Aktuelles

Wahlsensation

Jetzt kommt der endgültige Wahlschlager: Basti heiratet die Klima-Greta! Trauzeugen (schon fix) Van der Bellen und der Blümel. Damit ist zwar der Schwiegermuttertraum ausgetäumt, die Klimaretter werden aber alle den Basti wählen! Wenn Kinder kommen, heißt das erste: Kromp und das zweite Kolb. Sollte es ein siamesischer Zwilling sein, dann eben Kromp-Kolb. Geschlecht ist ohnehin divers.

P.S.: Aber vielleicht ist das ganze nur ein Scherz - wie das ganze Wahltheater

Neuester Beitrag

Eiskalt im Donaukanal

Da liest man in der „Krone“, daß ein Mann einen anderen Mann in den Donaukanal gestoßen hat. Da man bei dem Täter sofort eine geistige Verwirrung diagnostizieren konnte, war es wohl eher ein „Schubsen“, weil das machen die geistig Verwirrten aus aller Herren Länder nur allzugern, vor allem auf Bahnsteigen. Aber besonders interessant: Wie die „Krone“ schreibt, war das Wasser des Donaukanals „eisig“. Aber: „eisig“ im August? Wo doch eine Seite vorher die Kromp-Kolb von einer Hitzewelle geschrieben hat? Ich glaube, daß die „Krone“ zunehmend geistig verwirrt sein dürfte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 139 Gäste und 3 Mitglieder online

Kriminalität

Tödliche Zivilcourage

Tödliche Zivilcourage

 

Zivilcourage wird von unseren Sicherheitspolitikern und auch von der Polizei sehr gerne eingefordert. Man solle der Gewalt entgegentreten. Daß so etwas auch tödlich enden kann, wird meistens nicht dazugesagt.

So ein Fall ist gerade in Deutschland passiert. Das Opfer ganz untypisch: ein Mädchen türkischer Herkunft, das einen Streit schlichten wollte. Die Täter nicht untypisch, der hatte nämlich die passende muslimische Herkunft. Mit einem einzigen Faustschlag hat er das tapfere Mädchen umgebracht, kein Heldenstück – in seinem speziellen Umfeld vielleicht schon.

Zivilcourage gegen gewalttätige Angriffe geht nicht ohne Gewalt. Wer der Gewalt entgegentritt, muß bereit sein, selbst Gewalt zu erfahren oder selbst Gewalt auszuüben. Und welche Gewalt ein Mädchen gegen einen geübten Straßenschläger ausüben kann, ist klar – unbewaffnet gar keine. Da riskiert man, umgebracht zu werden. Und sie wurde umgebracht.

Das Fordern von Zivilcourage ist eine Verhöhnung der Opfer. In das Grab nachgeschmissene Orden und weinerliche Lobreden helfen nichts.

Was hilft, ist eine Bewaffnung. Bewaffnung und etwas Training. Und das ist genau das, was uns unsere Obrigkeit vorenthält. Und genau diese Obrigkeit ist schuld an all diesen Opfern, an der ständig steigenden Gewalt in unserer Gesellschaft. Das nimmt ihnen keiner weg.

 

P.S.: Die Tote war Türkin, die Eltern Türken. Besteht da nicht doch eine Chance, daß der Täter seine Strafe bekommt? Bei der deutschen Justiz wird er wohl mit einer bedingten davonkommen. Türken werden das vielleicht anders sehen.

Kommentare   

+9 #9 Loki 2014-12-09 09:43
Wäre das Opfer eine Deutsche, hätt kein Hahn danach gekräht. Zeitungsmeldung in der Regionalpresse Seite 3. Keine Lichterketten, nichts. Stilles Begräbnis im Familienkreis, Täter Bewährung. Fertig.
Da das Opfer aber kein deutscher Arbeitssklavenmensch sondern ein ausländischer Herrenmensch ist, ist es natürlich anders:
Medienaufstand, Bundesverdienstkreuz, Staatstrauer, Höchststrafe für den Täter (eh richtig).
Das ist der Unterschied.
Eine Frage bleibt aber:
War das auch ein bedauerlicher Einzelfall?

Zur Notwehr:
Da ich Krav maga einmal für 2 Jahre gelernt habe, interresiert mich die Gesetzeslage im Notfall nur peripher. Ersteinmal zeig ich den Tätern was eine steirische Gnackwatschn ist...
+11 #8 JanCux 2014-12-09 06:26
Etwas OT!

Es gibt ein Blog, wo ein Rechtsanwalt dem Leser Interessantes über das deut. WaffG näher bring. Oft mit einem zwinkernden Auge, kommen da auch Gerichtsurteile zu Tage, die selbst der kundigste LWB und Jäger bestimmt nicht kennen dürfte!
Wer also mal schmunzeln möchte, sich vor Unglauben die Augen reiben will oder ohne Kaffee seinen Blutdruck in Höchstform bringen möchte, sei dieser Blog nur zu empfehlen ;-)

deutscheswaffenrecht.de/
+16 #7 JanCux 2014-12-09 05:49
Politiker und Polizei fordern Zivilcourage. Gleichzeitig heißt es aber wir sollen uns nicht in Gefahr begeben.
Schauen wir uns doch dieses Kunstwort Zivilcourage mal genauer an. Wenn ich die "Forderung", s.o., richtig deute, gibt es also eine aktive und passive Zivilcourage. Und hier beginnt das Perfide der Zivilcourage!
Werde ich AKTIV, laufe ich Gefahr verletzt oder sogar getötet zu werden. Bin ich aber nur PASSIVund schaue nur zu um später als Zeuge zur Aufklärung beizutragen oder Filme das Geschehen um Beweise zu sichern oder rufe nur die Polizei, kann mir später der Anwalt des/der Täter/s, der Staatsanwalt und sogar der Richter unterlassene Hilfeleistung unterstellen! BINGO!
Und dann wundert sich unsere bestbeschützten und selbst bewaffneten Oberschlaumeier das der Bürger lieber die Drei weisen Affen spielen!
PACK, heuchlerisches...
+14 #6 Soslan Khan Aliatasi 2014-12-08 19:46
zitiere Georg Zakrajsek:
Außerdem werden sie uns immer entwunden!


Das ist auch der Grund, warum ich mich nach der letzten Morddrohung gegen mich (vor 2 Tagen. Tatsächlich!) Zitternd in eine Ecke gesetzt habe und nun auf meinen Einzelfall warte.

Im Ernst: Das mit der Morddrohung stimmt – das mit dem Zittern natürlich nicht. Soll er es versuchen. Das haben schon 2 vor ihm (vor Jahren) versucht. Ich lebe noch immer – und werde es weiterhin tun. Obzwar ich jetzt schon etwas vorsichtiger bin als sonst. Polizeiliche Meldung habe ich nicht erstattet – das würde erst nützen, wenn ich tot bin. Ich habe nur mehr wenig Vertrauen in unsere Polizei – womit ich unsere einfachen Polizisten – die an vorderster Front – aber keineswegs beleidigen möchte!

Um allen Fragen zuvor zu kommen: Nein, es war kein Mohammedaner, es war kein Russe oder Tschetschene – es war ein Amerikaner.
+15 #5 Georg Zakrajsek 2014-12-08 18:35
Außerdem werden sie uns immer entwunden!
+18 #4 Gustav 2014-12-08 15:32
Alles Einzelfälle, kein Grund sich zu bewaffnen!
+28 #3 Stefan 2014-12-08 13:21
Moralisches Denken und Handeln ist solchen Schlägern fern, denn sie haben kein Gewissen, wie alle Narzisten und Psyhopaten. Hätten die verantwortlichen Politiker ein Gwissen und ein verständnis von Ursache und Wirkung, wären unsere Gesetze zum Selbstschutz und Notfallhilfe wohl besser oder würden zumindest vernünftiger ausgelegt werden. Ich würde es mir zweimal überlegen ob ich in ein Handgemenge oder eine Prügelei eingreife um zu schlichten, da ich keine lust darauf habe dass meine Zuverlässigkeit angezweifelt wird. Da steht man zwischen den Blöcken (der dumme Schlägerpsycho und die Gutmenschennarzisten) die einem das letzte bischen Moral und Anstand ausquatschen. Wenn die potenziellen Opfer sich Wehren könnten weil sie DÜRFEN, wäre gewalt keine Lösung mehr. Niemand verhandelt mit einem wenn er nicht muß. Beim verhandeln hätten diese Leute natürlich kein Chance da sie Dumm sind wie ein Eimer voll Scheiße, das wissen die Schläger und Gutmenschen auch, deshalb hört man von denen auch nur Lügen, Pseudoausreden und heuchlerisch Aufrufe zu mehr Zivilcourage.

http://recentr.com/2014/12/keine-moralischen-bailouts-im-fall-tugce/
+28 #2 Walter Murschitsch 2014-12-08 12:22
@Gerhard M.

Wenn ein Österreicher stirbt, ist das Pech, die will man ohnehin los werden.
-----------------------------------------

BINGO ! Den Nagel auf den Kopf getroffen !

Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen.

Mfg
+37 #1 Gerhard M. 2014-12-08 11:42
Zivilcourage sollte eigentlich selbstverständlich sein. Unter Österreichern wir der Kampf meistens beendet, wenn einer auf dem Boden liegt. Nicht jedoch bei unserem geheiligte Zuwanderungsklientel, da wird auch noch dann hingetreten, wenn das Opfer sich nicht mehr rührt. Meistens tritt man in Gruppen auf und sucht sich jemand aus der alleine ist. 5:1 ist realistisch, denn alleine ist man ohnehin zu feige. Aus sind unsere Lieblinge meistens bewaffnet, was die Chanchen für das Opfer noch einmal minimiert. Waffen haben meistens nur unsere Bereicherer, aber keine Österreicher. Wenn ein Österreicher stirbt, ist das Pech, die will man ohnehin los werden. Wenn ein Zuwanderer stirbt, stehts wochenlang in der Zeitung. Wenn die Österreicher nicht bald aufwachen ist es ohnehin zu spät.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.