Aktuelles

Wieviele Kinder sind beim Brandauer?

Gar keine, zumindest keine aus Moria. Wenn man den Klaus Maria im Zentrum gehört hat - Kompliment, Herr Burgschauspieler! - konnte man meinen, daß er zumindest ein paar tausend der armen kulleräugigen Hascherln aufgenommen hätte.

Einen Dreck. Er hat natürlich keinen einzigen beherbergt. Auch die anderen nicht, die Maurer etwa. Die hat uns nur den Stinkefinger gezeigt. Heißt: Wir sollen uns den in den Arsch schieben.

Mildtätigkeit findet woanders statt. Nicht bei den Prominenten und bei den Politikern. So schaut es  aus.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Schon wieder ein Nachruf

Schon wieder ein Nachruf

 

Es sterben die Leute. Und vor Weihnachten hat es Udo Jürgens erwischt. Gerade noch haben wir ihn gesehen, er ist aufgetreten und niemand hätte vermutet, daß es mit ihm so schnell gehen würde. Andrerseits: Achtzig – da ist man schon in Gottes Hand und jeder Tag, den man gesund und munter erleben darf, ist ein Geschenk.

Von Spitznamen und anderen Eitelkeiten

Von Spitznamen und anderen Eitelkeiten

 

Unserem verehrten Herrn Vizekanzler Mitterlehner wurde in seiner Jugend der Spitzname „Django“ zugeteilt und er trägt ihn heute noch mit rechtem Stolz vor sich her. Inzwischen hat das auch die Presse verinnerlicht und in den letzten „Krone“ hat sich sogar der Haus-Karikaturist dazu erbarmt, den allerwertesten Herrn Mitterlehner als Django abzuzeichnen.

Die Autos des Professor Freud

Die Autos des Professor Freud

 

Vorbemerkung: Freud war ein wohlhabender Mann. Seine Praxis lief gut, es gab genug meschuggene junge Frauen (Männer auch, aber viel weniger), die allesamt reiche Eltern hatten. Sie konnten sich psychoanalytische Behandlungen leisten, die lange dauerten, meistens keine Heilung brachten, aber die Patientinnen beschäftigten und von verderblichen Unternehmungen abhielten. Den Eltern war es recht und ein Renommee war es überdies, seinen Nachwuchs von einem berühmten Professor betreut zu sehen.

Urlaubslektüre

Urlaubslektüre

 

Dafür ist der Georg Markus ideal. Leichte Kost, gut geschrieben, interessant serviert, Bekanntes und weniger Bekanntes, Klatsch, Tratsch und Prominenz. Die einzelnen Geschichten sind gerade so kurz, daß man sie zwischen dem Schwimmbad und der Nachmittagsjause konsumieren kann.

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

 

Wenn man Durst hat, dann trinkt man. Vorausgesetzt, es ist was Trinkbares da. Das ist ja nicht immer der Fall, vor allem nicht in der Wüste. Da ich gerade in Namibia gewesen bin, wo es auch eine große Wüste gibt, fallen mir natürlich die zahllosen Wüstenwitze ein, wo Verdurstende durch den Sand robben. Als Durstiger lacht man nur schwer darüber.