Kultur

Von den Boy-Scouts über die Girl-Scouts zu den Schwuchtel-Scouts

Von den Boy-Scouts über die Girl-Scouts zu den Schwuchtel-Scouts

 

Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Als Baden-Powell seine Pfandfinder gegründet hat – das war 1907 – hat er noch nicht damit gerechnet. Aber recht bald kamen die Girls dazu. Das hat bisher ganz gut funktioniert, wenn man davon absieht, daß in der Folge dieser Entwicklung das Pfandfindermesser etwas in Mißkredit geraten ist.

Aber jetzt ist die Pfadfinderbewegung am Ende angelangt. Denn bei der heurigen Regenbogenparade – eine widerliche Homo-Veranstaltung in Wien – hat es zum ersten Mal einen Wagen gegeben, auf dem Homo-Boy-Scouts aufgetreten sind.

Wer wird jetzt noch seine Kinder dieser Organisation anvertrauen wollen? Ich würde davon Abstand nehmen.

Übrigens soll es auch schon mohammedanische Pfandfinder geben. Was die dort lernen, weiß ich nicht. Kopfabschneiden mit dem Pfadfindermesser vielleicht? Und was die dann machen, wenn sie in ihrer bekannten verständnisvollen Toleranz auf die Schwuchtel-Pfandfinder treffen, wird auch ganz interessant sein.