Kultur

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

 

Wenn man Durst hat, dann trinkt man. Vorausgesetzt, es ist was Trinkbares da. Das ist ja nicht immer der Fall, vor allem nicht in der Wüste. Da ich gerade in Namibia gewesen bin, wo es auch eine große Wüste gibt, fallen mir natürlich die zahllosen Wüstenwitze ein, wo Verdurstende durch den Sand robben. Als Durstiger lacht man nur schwer darüber.

Also wenn ich Durst habe, dann trinke ich was. Damit bin ich bisher immer ganz gut durchgekommen. Nur konnte ich in letzter Zeit eine gewisse Trink-Hysterie bemerken. Viele rennen mit allzeit bereiter Trinkflasche herum und nehmen alle Augenblicke einen Schluck – ohne daß sie wirklich durstig sind. Und viele gute Bekannte fragen mich von Zeit zu Zeit besorgt, ob ich denn auch wirklich genug trinke. Da ich bisher immer noch nicht verdurstet bin, trinke ich anscheinend doch genug.

Aber man kann auch ein Buch über das Trinken schreiben. Und meine gute Freundin Susanne Altmann hat das getan. Ein gutes Buch, ein gescheites Buch, ein Buch, das man lesen kann, ohne sich aufdringlich belehrt zu fühlen.

Wieviel man trinken soll, was man trinken soll, was gut ist und schädlich, das kann man in diesem Buch nachlesen und man sollte es tun. Ich lese es gerade und hoffe, daß es noch nicht zu spät ist.

 

Trink Dich vital und gesund, Dr. Susanne Altmann und Johann Grassl, Maudrich Verlag, ISBN 978-3-85175-993-8