Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 193 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Von Spitznamen und anderen Eitelkeiten

Von Spitznamen und anderen Eitelkeiten

 

Unserem verehrten Herrn Vizekanzler Mitterlehner wurde in seiner Jugend der Spitzname „Django“ zugeteilt und er trägt ihn heute noch mit rechtem Stolz vor sich her. Inzwischen hat das auch die Presse verinnerlicht und in den letzten „Krone“ hat sich sogar der Haus-Karikaturist dazu erbarmt, den allerwertesten Herrn Mitterlehner als Django abzuzeichnen.

Soll sein. Ich gönne ihm das. Aber ein Spitzname sollte passen und das tut er nicht. Und so wird die ganze Django-Eitelkeit recht lächerlich.

Beim Django-Mitterlehner fällt mir gleich die Tante Jolesch ein, natürlich die Geschichten, die der Torberg über sie und ihre Zeitgenossen verewigt hat.

Eine davon hat den Otto Soyka, das Cafe Herrenhof und den Alfred Polgar zum Gegenstand und geht so:

Otto Soyka, ein etwas eitler Literat betrat eines Tages das Cafe Herrenhof als Herrenreiter kostümiert, mit Reithose, Schaftstiefeln, Gerte und Sporen ausgestattet. Polgar erblickte ihn in diesem Aufzug mit Erstaunen und meinte:

„Ich habe ja auch kein Pferd, aber so kein Pferd wie der Soyka habe ich bestimmt nicht!“

Ich bin nicht der Django, aber so kein Django wie der Mitterlehner bin ich bestimmt nicht. Nach meiner Einschätzung fehlt dem Mann doch alles, was einen Mann zum Django machen würde:

·        Pferd hat er keines, er ist wahrscheinlich noch nicht einmal auf einem gesessen.

·        Ein Cowboy ist er daher schon gar nicht.

·        Auch ein tapferer Streiter für Recht und Ordnung - Fehlanzeige

·        Und der bloße Anblick eines Colts würde bei ihm wahrscheinlich blitzartig das Phänomen des sogenannten Beistrichs in der Unterhose erzeugen, vom Angreifen einer solchen Waffe gar nicht zu reden.

Aber so ist halt die heutige ÖVP, außer einem Spitznamen, der aber nicht stimmt, nichts dahinter.

Kommentare   

+1 #13 Georg Zakrajsek 2014-11-27 20:01
Habe noch nicht Akteneinsicht nehmen können. Schreibe natürlich was, wenn ich es weiß.
+6 #12 Tecumseh 2014-11-27 12:13
Gehört zwar nicht zu diesem Thema, aber es ist es Wert sich das anzusehen!
MfG.

https://www.youtube.com/watch?v=r_Pf7Lycm2E&list=RDr_Pf7Lycm2E&index=1
+7 #11 Gerald Lacher 2014-11-27 05:50
Man soll mich verbessern, ich habe das so mitbekommen, dass er den Namen in seiner Studienzeit erhalten hat. Nachdem dieser Herr von der schwarzen Ecke kommt, gehe ich davon aus, dass das mit dem CV zu tun hat.
Der echte Django würde nie und nimmer in so ein Mafiasystem passen, wie es der CV und seine verwandten Organisationen sind.
Leider kenne ich die Auswüchse dieser CV-Gruppierungen und habe damit zu kämpfen, aber ein echter Django ist kein Teil eines solchen Konglomerats. Mit oder ohne Pferd ist mir eigentlich egal, die Herrschaften sollen bitte nur vor den Vorhang treten, wie das eben ein echter Django machen würde, aber nein das passiert sicher nicht, sonst würde offenbar werden, was diese frommen Herren wirklich unter Nächstenliebe verstehen.
+9 #10 Tecumseh 2014-11-26 20:43
zitiere Walter Murschitsch:
Tecumseh, bitte nicht aufregen!


Hast' recht, ist die Sache nicht Wert und der schon gar nicht!
VIRIBUS UNITIS!
+11 #9 Walter Murschitsch 2014-11-26 20:30
zitiere Tecumseh:


Danke für den Tip. Habe mir die Ergüsse dieses Hernn Torsch angesehen. Jetzt ist mir schlecht.
Nur so nebenbei: Über das Aussehen anderer braucht der sich aber wirklich nicht zu mokieren!
Für Interessierte: Der Lindwurm vom 18.8.14 "Herr Zakraysek und die Neger." Aber Vorsicht! Schnaps bereitstellen!

-----------------------------------------

Tecumseh, bitte nicht aufregen!

Nachdem wir uns ja auf einer teils Satirischen Seite befinden, einfach bei bewußtem Herrn das harte T weglassen !

Und schon ist die Welt wieder in Ordnung!

VIRIBUS UNITIS !
+7 #8 Tecumseh 2014-11-26 20:02
zitiere Jokl:
Heißt der Typ, der Sie angezeigt hat vielleicht Bernhard Torsch ? Seines Zeichens Chef der Internetseite "Der Lindwurm". In diesem Pamphlet ist nämlich Ihr Artikel abgedruckt.


Danke für den Tip. Habe mir die Ergüsse dieses Hernn Torsch angesehen. Jetzt ist mir schlecht.
Nur so nebenbei: Über das Aussehen anderer braucht der sich aber wirklich nicht zu mokieren!
Für Interessierte: Der Lindwurm vom 18.8.14 "Herr Zakrajsek und die Neger." Aber Vorsicht! Schnaps bereitstellen!
+4 #7 Loki 2014-11-26 19:44
Heißt der Typ, der Sie angezeigt hat vielleicht Bernhard Torsch ? Seines Zeichens Chef der Internetseite "Der Lindwurm". In diesem Pamphlet ist nämlich Ihr Artikel abgedruckt. Den haben Sie und der verstorbene Richard Dagarser auch kommentiert.
Das Internet ist halt eine Türe, die nach allen Seiten aufgeht... :P
+8 #6 Tecumseh 2014-11-26 18:51
zitiere Jokl:
Hätten Sie was dagegen wenn wir uns eine Zelle teilen?


:-)
"...so nehmt auch mich zum Genossen an
Ich sei, gewährt mir die Bitte,
In Eurem Bunde der Dritte." :-)
+8 #5 Loki 2014-11-26 18:37
Hätten Sie was dagegen wenn wir uns eine Zelle teilen?
Sie können auch oben liegen. 8)
+12 #4 Georg Zakrajsek 2014-11-26 18:21
noch bleiben diese Aktionen konsequenzenlos, weil halt die StA nicht mitmacht.
Aber wie lange noch wird das gutgehen? Wie lange noch gibt es Meinungsfreihet?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.