Aktuelles

Der Baby-Elefant ist gewachsen

Natürlich wächst der. Ein so ein Baby-Elefant bleibt ja nicht wirklich gleich groß - er wächst. Inzwischen ist er schon zwei Meter lang und ein Ende ist noch immer nicht in Sicht. Wenn man einen wirklich erwachsenen Elefanten hernimmt, können es ja fünf Meter auch werden.

Ob das auch der Anschober weiß? Ein Besuch in Schönbrunn kann helfen. Aber Vorsicht beim Affenkäfig! Abstand halten!

Neuester Beitrag

Die Medienkultur ist uns ausgegangen

 

Manche meiner Leser wissen noch, daß ich einmal Präsident des Vereins für Medienkultur gewesen bin. Lange her. Gegründet wurde der Verein von Dr. Herbert Kohlmaier, ein ziemlich bedeutender ÖVP-Politiker damals. Als er als Präsident aufgehört hat, hat er mich gebeten, sein Nachfolger zu werden. Habe ich gemacht, aber aus dem Verein wurde nie wirklich was und jetzt ist er zum jammervollen Propagandisten des ORF geworden und läßt sich vom Professor Hausjell Vorträge halten.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und ein Mitglied online

Medien

Waffenregistrierung in der „Presse“

Waffenregistrierung in der „Presse“

                                         

Schön langsam kommen sie alle drauf. Zumindest die Zeitungen, der ORF natürlich noch lange nicht. Die „Krone“ hat schon darüber geschrieben, leider größtenteils einen hahnebüchernen Unsinn, aber was will man schon von denen?

Diesen Samstag ist die „Presse“ drangewesen. Das war schon weitaus besser, seriös recherchiert und recht ausführlich berichtet. Eine ganze Seite wurde dem Thema gewidmet und der Autor Andreas Wetz hat sich ausführlich damit beschäftigt.

Die im Artikel veröffentlichte Graphik (Quelle: www.gunpolicy.org) zeigt recht gut, daß der Waffenbesitz in einem Land mit der Rate der Schußwaffenkriminalität gar nichts zu tun hat, wobei natürlich die in dieser Graphik verwendeten Daten und Zahlen mit großer Vorsicht zu bewerten sind. Aber die Tendenz ist klar: More guns – less crime. Die Untersuchungen von Professor Lott werden wieder einmal bestätigt. Nicht nur die Zahlen für Österreich, auch die für die Schweiz lassen das deutlich erkennen. Und in England geht es umgekehrt: Less guns – more crime.

Konsequenzen zieht die Politik daraus nicht und die EU schon gar nicht. Der wütende und krankhafte Kampf der Frau Kommissarin Malmström gegen die legalen Waffen zeigt, daß es bei ihren Initiativen nicht auf die Reduktion der Kriminalität und nicht auf die Bekämpfung der illegalen Waffen ankommt sondern auf ganz etwas anderes: Nämlich auf die Reduktion des legalen Waffenbesitzes der rechtstreuen Bevölkerung und einzig und allein darauf.

Nicht der Schutz der Bürger vor einer ständig ausufernden Kriminalität liegt also der Frau Malmström am Herzen sondern der Schutz der EU-Bonzokratie vor einer mündigen, selbstbewußten und bewaffneten Bevölkerung.

Das von der EU uns oktroyierte ZWR-System bringt natürlich keine Sicherheit und kriminalisiert nur anständige Menschen. Am 30.6. liegen bei uns jedenfalls die Zahlen auf dem Tisch und dann wird es im Innenministerium lange Gesichter geben. Eine Riesen-Blamage zeichnet sich ab und wieder einmal hat die österreichische Sicherheitspolitik kläglich versagt.

 

Agent provocateur

Der „Presse“-Redakteur Andreas Wetz hat sich lange mit mir unterhalten und durchaus gescheit gefragt. Im Artikel hat das teilweise den Ausdruck gefunden.

Ein Agent provocateur wie er meint, bin ich freilich nicht – ein Provokateur allerdings schon. Den Unterschied kennt man in der „Presse“ wie es scheint nicht. Traurig. Und daß sich meine „eigene Klientel“ von mir distanziert, wie die „Presse“ schreibt, habe ich noch nicht feststellen können. Das ist also falsch. Wer sich zur IWÖ bekennt, weiß, daß ich in diesen Fragen immer recht habe und daß meine Prophezeiungen (leider) immer zutreffen.

Übrigens: wenn sich wer von mir distanzieren sollte, soll er eben auf Distanz bleiben. Meine Meinung und meine Aktivitäten müssen nicht jedem gefallen. Wir leben ja in einem freien Land. Noch.

Der „Presse“-Artikel kommt leider zu spät. Er hätte aber früher auch nichts genützt. Die Politiker werden nicht gescheiter werden und die EU-Politiker können gar nicht gescheiter werden. Und wie die Kommentare zu dem Bericht zeigen, sind die Leser ohnehin schon gescheit genug.

Kommentare   

+21 #3 Walter Murschitsch 2014-06-23 13:06
Legaler Waffenbesitz

Leider Gottes, bedient die angesprochene Truppe ( zb. Malmström ) die Ängste der eher hörigen Mitbürger. Denn mit der Angst kann man die Massen kontrollieren, und deren Freiheiten immer weiter einschränken, aber zum Nachteil des legalen Waffenbesitzes der rechtstreuen Bevölkerung.

Diese EU ? NEIN - DANKE !
+11 #2 Remember_me 2014-06-23 09:19
Wenn er seriös geschrieben hat. Hoffe ich nur dass er jetzt nicht als „abweichler“ gemobbt wir. Oder es jetzt versucht wird ihn zu „zersetzten“. Es soll ja Menschen geben denen richtig warm ums Herz wird wenn sie z.B. dieses Lied hören http://www.youtube.com/watch?v=NqP2nFtMPa4
+16 #1 Loki 2014-06-23 07:45
Ich kenne den Artikel zwar nicht, meine aber, daß es eine gute Sache ist, wenn etwas für uns geschrieben wird. Das macht Druck auf die Politiker. Das zeigt denen, daß man sich nicht alles gefallen läßt. Daß die Hofschreiberlinge des ORF kein Ohrwaschl rühren ist klar.
PS: Ich distanziere mich nicht! :D

Um zu kommentieren, bitte anmelden.