Aktuelles

Licht am Ende des Tunnels

Unsere Politiker wissen recht gut, wie man mit dem blöden Wählervolk umgeht. Der Basti verkündet schon wieder ein Licht am Ende des Tunnels.

Es geht uns wie dem Hund, der sich freut, wenn man ihn aus dem Keller herausläßt. So wird regiert, meine Herrschaften!

Jetzt schauen wir alle gebannt auf den 6. Jänner und dann werden wir ja sehen, was wir dann wieder alles dürfen. Aber bis dahin: Brav sein und alles mitmachen, was unsere Regierung anschafft!

Neuester Beitrag

Afghanisches

 

In der Nummer 4 der IWÖ-Nachrichten aus dem Jahr 2016 findet sich ein Bild. Es zeigt einen jungen Afghanen (nach meiner Schätzung keine 14 Jahre alt, eher zwölf). Er hält eine Kalaschnikow, seine Waffe, sein Spielzeug. Sie ist echt und der Fotograf, von dem ich das Bild habe, hat mit einiges erzählt über den jungen Mann. Daraus habe ich damals eine Geschichte gemacht, die man sich ebendort ansehen und nachlesen kann.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Wie blöd ist der Mark Perry? Oder will er nur uns blöd machen?

Wie blöd ist der Mark Perry? Oder will er nur uns blöd machen?

 

Ich lese die „Krone bunt“ besonders gerne. Einmal in der Woche genügt und ich habe Stoff für mindestens zehn Querschüsse.

Die penetrante Tier-Tante Entenfellner, die Sex-Ratschlägerin Gerti Senger, das öde Gutmenschen- und Gesundheitsgequargel. Eine Fundgrube.

Gut sind nur der Wallentin und der Girtler und fallweise der letztseitige Bruno, wenn er die Ideologie aus seinen Karikaturen heraushalten kann.

In der letzten Ausgabe erklärt uns Mark Perry also in dieser „Krone bunt“ den Islam und den dazugehörigen Terror. Und da erfahren wir folgendes:

„Nur so ist es zu erklären, daß die Monstermiliz, die nicht einmal davor zurückschreckt, Korane mit Maschinengewehrkugeln zu durchsieben und Babys den Kopf abzuschlagen . . .“

Tatsächlich, hat er so geschrieben. Blöder geht’s nimmer. Die Terrormilizen sind also keine Mohammedaner, denn sie schrecken laut Mark Perry nicht einmal davor zurück, den Koran zu durchsieben, für den Herrn Perry anscheinend ein genau so schreckliches Verbrechen wie das Kopfabschlagen. Der ganze muslimische Schrecken hat also mit dem Islam nichts zu tun, meint er. Die schießen ja sogar auf ihr heiliges Buch. Das will uns dieser Schwachkopf weismachen.

Ich kenne viele dieser mohammedanischen Terroristen. Wir alle kennen sie. Sie erschießen Gefangene, schneiden Köpfe ab, vergewaltigen Frauen und schlachten sie ab, sie kreuzigen Christen, bringen ihre eigenen Schwestern, ihre Väter und Mütter um.

Aber eines machen sie mit Garantie nicht: Sie schießen nicht auf den Koran, auf ihr heiliges Buch. Wer so etwas machen würde, wäre des Todes. Kinderköpfen ja, aber dem Koran darf nichts geschehen.

Der Mark Perry ist also ein journalistischer Blödian, oder – er will nur uns blöd machen. Das wird ihm aber nicht gelingen.

Kommentare   

+14 #3 Peter Brauneis 2014-11-20 17:24
@ Walter Murschitsch

Nein, wir brauchen diesem Krone-Menschen in seiner intellektuellen Schlichtheit sicher keine zigtausende Euros schicken. Das macht doch eh das Ortner'sche Islamisten-Propaganda-Zentrum.
.
+10 #2 Loki 2014-11-20 15:36
Lieber Herr GenSek:
Lesen Sie bitte einmal die "Kleine Zeitung" aus der Steiermark. Dagegen bekommt jede Ausgabe der "Krone" den Pulitzer Preis. Wenn sie die erstgenannte Zeitung lesen, bitte Kübel bereithalten.

Die IS ist ohne Worte. Das ist scheinbar kein amerikanischer Propagandaerfolg so wie der arme Putin, nein diese Untermenschen sind wohl tatsächlich so schlimm, wie die Zeitungen schreiben.
+24 #1 Walter Murschitsch 2014-11-20 10:54
Zitat Dr. Zakrajsek:

Der Mark Perry ist also ein journalistischer Blödian, oder – er will nur uns blöd machen. Das wird ihm aber nicht gelingen.
----------------------------------------
----------------------------------------

Dieser arme Mann hatte sicher eine schwere Kindheit.
Schicken wir ihm doch bitte zigtausende Euros, damit sein Schmerz leichter wird!


"Und nun Sarkasmus aus"

Mfg

Um zu kommentieren, bitte anmelden.