Aktuelles

Klimatrotteln unterwegs

Waren am Samstag eifrig unterwegs. Schönes Wetter, da demonstriert es sich leicht. Vom Klima keine Ahnung, vom Wetter auch nicht, das CO2 kein Begriff, der laute Ruf nach mehr Steuern und mehr Macht für die Regierungen erschallte. Kinder an die Macht, das wußte schon der Grönemeyer. Wir werden nicht nur von Trotteln regiert, bald werden wir auch von Kindern regiert - das wird ganz fürchterlich meine Freunde.

Wollt ihr ds totale Klima? rief die Klima-HJ und alle jubelten wie damals im Sportpalast. Sind noch ein paar Vernünftige auf der Welt? Bei der Wahl wird sichs zeigen.

Neuester Beitrag

Zeit für ein paar Scherzfragen

 

Das mußte ja kommen: Da sind zwei Russen (oder waren es vielleicht eher Tschetschenen?) aus Garsten geflüchtet. Kommt vor. Und jetzt hat man sie erwischt. Kommt auch vor und das ist ja gut so. Gratulation der Polizei! Gute Arbeit!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 280 Gäste und ein Mitglied online

Medien

„Schifoan“ in Aspen

„Schifoan“ in Aspen

 

Die ersten Schirennen in der Saison finden in Aspen, USA statt. Ich schaue mir sehr gerne Schirennen an, erstens weil ich es gern habe, wenn Österreicher gewinnen und zweitens, weil ich selber immer noch ein begeisterter Schifahrer bin. Eins muß ich allerdings zugeben: Inzwischen fahren mir meine Kinder schon davon, kein Kunststück bei dem Altersunterschied, außerdem freue ich mich natürlich insgeheim, wenn meine Burschen schneidig hinunterbrausen und der Vater hinterherkeucht.

Aber immerhin: Muslime fahren nicht so gerne Schi und Burkaweiber schon gar nicht. Ist also ein recht schöner Sport. Auch Neger sieht man eher selten auf Schiern, obwohl – vor vielen Jahren bin ich mit einer Bekannten aus Schweden schigefahren und die war äußerst dunkelhäutig, weil ihr Vater aus Afrika gekommen ist. War recht amüsant, die erstaunten Gesichter der Schifahrer zu sehen, wenn wir sie überholt haben. Und auf den Hütten hat es überhaupt immer eine Gaudi gegeben.

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht schreiben. Es geht nämlich um unsere Sportreporter und deren Sprachkenntnisse. Jeder, der schon einmal in Aspen gewesen ist, weiß, daß die Ami nicht „Ääspen“ sagen, wie unserer ORFler sondern „Aaspen“.

Nun gut. Wahrscheinlich lernen unsere ORF-Hanseln anders Englisch. A ist Ä, wurscht was die Einheimischen sagen.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, soll man so reden, wie man glaubt, daß es die Österreicher für richtig halten oder so, wie Leute dort sprechen. Es kann natürlich auch sein, daß unsere Reporter die Ami dort in Aspen für Trottel halten, weil die nicht einmal wissen, wie man ihren eigenen Ort richtig ausspricht.

Ich denke aber, es ist auch schon egal. Der ORF ist eine Deppenanstalt und ob die jetzt richtig sprechen, ist auch schon wurscht oder überhaupt conchita.

Kommentare   

+2 #17 Georg Zakrajsek 2014-12-12 10:12
Der Antrag ist noch nicht im Plenum, wahrscheinlich noch nicht einmal im Innenausschuß. Meine Freunde im Parlamet haben das auch noch nicht bestätigen können.
+5 #16 Walter Murschitsch 2014-12-11 10:45
zitiere Georg Zakrajsek:
Lieber Walter Murschitsch:

Habe das in der Zeitung nicht gefunden. Gibts einen Link?

------------------------------------------

Sg. Herr Dr. Zakrajsek !

Es tut mir leid, aber ich konnte diesen Artikel beim besten Willen auch nicht mehr finden?
Es ist leider mein Fehler das ich den Link zu diesem Bericht bei meinem Kommentar nicht angegeben habe !

Mfg
+5 #15 Tecumseh 2014-12-11 10:33
zitiere Muster Maxmann:

Better judged by eight than shot by one!


Genauso ist es! Man hat ja auch nur ein Leben! Und das ist uns heilig! Unsere Angestellten, die ja selbst bestens geschützt sind, können da leicht mit dem Leben anderer herumspringen! Betrifft sie ja nicht!!! :angry:
+6 #14 Georg Zakrajsek 2014-12-11 09:34
Lieber Walter Murschitsch:

Habe das in der Zeitung nicht gefunden. Gibts einen Link?
+11 #13 Muster Maxmann 2014-12-11 03:49
zitiere Tecumseh:
[quote name="Jokl"]
Und, lieber im Häfn, als im Sarg! :sad:


Auch bekannt als:

Better judged by eight than shot by one!
+16 #12 killercat 2014-12-10 21:05
Zum Thema Aspen:
Ich war dort viele Jahre lang im Sommer und hab Freunde. Ääspen sagen nur die Zugereisten und der ORF, aber die Einheimischen wissen, dass Aspen von einem Schweizer und einem Österreicher entdeckt und zum Schigebiet gemacht wurde. Englisch haben die 2 kaum gekonnt und den Ort nach dem Baum benannt (aspen heißt Espe). Es gibt viele Espen dort. Und wer die Sprache kaum spricht, der sagt dann Aspen. Das ist geblieben.

Heute ist Aspen eine der teuersten Gegenden der Staaten, dort leben nur gebildete Leute, die sehr wohl den Ursprung des Namens kennen und ihn daher auch demgemäß aussprechen.

Liebe Grüße Katze
+14 #11 JanCux 2014-12-10 19:46
zitiere Tecumseh:
Und, lieber im Häfn, als im Sarg! :sad:


Wenn es schon so weit ist, dass Gesetze die Freiheit und das Leben aufrechter Bürger bedroht, gibt es nur noch eine Möglichkeit:

MAXIMALER WIEDERSTAND!

Wie das geht zeigen seit Wochen die Demonstrationen von PEGIDA und HoGeSa in Deutschland.

Ganz nach dem Motto von Gandhi:

«Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.»
+11 #10 Loki 2014-12-10 19:17
Off Topic:
Lieber Herr Gen. Sek. !
Haben Sie sich auch schon Gedanken über Anna Netrebko und die Reaktion unserer Umerzieher gemacht?
Mich würde Ihre Meinung interessieren.
Da läuft auf Seiten unserer Medien wieder eine RIESENVERARSCHE ab :-x
+13 #9 Tecumseh 2014-12-10 17:52
zitiere Jokl:
Lieber ein österreichischer Polizist am Leben, als ein Terrorist :-)


Wahrlich, wahrlich, wahr gesprochen, O Jokl!
Und, lieber im Häfn, als im Sarg! :sad:
+20 #8 Loki 2014-12-10 17:29
Ja. Saublödes Argument. Die Kriminellen/Terroristen/Djihadisten heutzutage haben sowieso Null Hemmungen. Ob man eine Waffe hat oder nicht ist völlig egal. Tot ist man so und so. Tägliche Zeitungsmeldungen beweisen dies.
Wenn man eine Waffe hat, hat man zumindest eine reale Chance zu leben. Ob der Aggressor dann tot ist oder nicht, interessiert mich einen kalten Furz. Lieber ein österreichischer Polizist am Leben, als ein Terrorist :-)
Passt zur Verdummungsstrategie der roten Brut (die sich vor den Karren der schwarzen Wirtschaftspsychopathen spannen lassen, schön blöd!)
Übrigens:
Habt ihr schon das neue Buch von Akif Pirincci? Das Buch in dem er die medialen Reaktionen auf sein Buch "Deutschland von Sinnen" zusammengefasst hat?
Kaufen!!! Echt lesenswert :P

Um zu kommentieren, bitte anmelden.