Aktuelles

Ich war kein Kriegsflüchtling!

In einer Zeitung, die sich erfrecht, so zu heißen wie unser Land, verkündet unsere neue mohammedanische Justizministerin, sie sei ein "Kriegsflüchtling" gewesen oder vielleicht sei sie es immer noch. Als ich Kind war, war überall Krieg und als er aus war, kamen die Russen, was auch nicht viel anders gewesen ist. Wohin also hätte ich flüchten können? Und Justizminister biin ich auch nicht geworden.

Neuester Beitrag

Die Billion der Frau Von der Leyen

 

Keiner kann sich unter einer Billion wirklich etwas vorstellen. Das ist ein Glück für die EU und das ist auch ein Glück für die Frau Von der Leyen. Billion klingt ja so wie eine Million und das ist etwas, das die EU aus dem Westentaschel zaubert. So mir nix, Dir nix. Dort eine Million, dort noch eine und schon ist einmal eine Milliarde fertig. Tausend Millionen sind das, meine Herrschaften. Tausend! Und noch einmal tausend Milliarden sind eine Billion. Das ist das, was die Unglücksfigur Von der Leyen von uns haben will.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 279 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

„Damit ich Dich besser sehen kann!“

„Damit ich Dich besser sehen kann!“

 

Das sagt der Wolf zum Rotkäppchen, bevor er es frißt. Besser sehen kann jetzt auch ein Dschihadist, den wir in einem Heim in Lilienfeld durchfüttern, besser durchgefüttert haben, weil inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft, wo selbstverständlich für ihn die Unschuldsvermutung gilt.

Warum unsere Innenministerin genial ist

Warum unsere Innenministerin genial ist

 

Ich denke, daß sie gerade dabei ist, das Flüchtlingsproblem zu lösen. Die meisten haben es nicht erkannt, aber ihr Ansatz ist geradezu genial. Damit wird – so meine ich – das Problem des Zustroms afrikanischer und nahöstlicher Flüchtlinge einfach und endgültig gelöst werden.

Türkisch Mann braucht eine Waffe

Türkisch Mann braucht eine Waffe

 

Ja, wirklich. Als ich noch aktiv meinen Beruf ausgeübt habe, hatte ich recht viele türkische Klienten. In der Hauptsache anständige Menschen, die wollten ein Geschäft gründen, was arbeiten, Geld verdienen und für ihre Familien sorgen. Ehrlich waren sie außerdem. Wenn ein Türke zu mir gesagt hat: „Doktor, nächste Woche zahle ich 500!“, dann war er nächste Woche da und hat 500 auf den Tisch des Hauses gelegt. Hat bei manchen Österreichern nicht so funktioniert.

Jetzt aber ist Schluß mit lustig für die Gotteskrieger

Jetzt aber ist Schluß mit lustig für die Gotteskrieger

 

Einen solchen hat man im Waldviertel gefaßt, eine bekannte Terroristengegend. Und die Frau Innenminister hat ganz brutal, an die Adresse der Terroristen gerichtet, verkündet:

„Ihr seid hier in Österreich nicht sicher! Unsere Anti-Terror-Offensive ist hochintensiv und wird mit null Toleranz geführt!“