Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 156 Gäste und ein Mitglied online

Muslimisches

Was macht eigentlich der Verfassungsschutz?

Was macht eigentlich der Verfassungsschutz?

 

Soviel ich mitbekomme: Nichts. Die schauen zu, schauen in die Luft und die wahren Bedrohungen begreifen sie nicht und machen nichts dagegen. Manchmal werden legale Waffenbesitzer kontrolliert und belästigt. Wahrscheinlich, damit man wenigstens irgendwelche Aktivitäten vorweisen kann.

Jetzt kommen wegen der „Gotteskrieger“ angeblich 30 neue „Experten“ dazu, die werden natürlich eine ganz schöne Gage bekommen und auch nichts machen. Wir haben es ja.

Das wirkliche Sicherheitsproblem ist aber der Islam, die radikalen Mohammedaner. Von denen haben wir nämlich mehr als genug.

Dr. Amer Albayati von der Initiative liberaler Muslime (www.initiativeliberalermuslime.org) ist besorgt. Er kennt die Szene, die sich in Österreich entwickelt hat und die von unseren Behörden fahrlässig nicht beachtet wird. Er weiß auch, welche Gefahren unserem Land drohen. Er hat von diesen Leuten Morddrohungen erhalten. Das interessiert aber den Verfassungsschutz, wie es scheint, überhaupt nicht.

Ich konnte mit Dr. Albayati darüber sprechen. Das vollständige Interview finden Sie in den nächsten IWÖ-Nachrichten. Hier vorläufig ein Auszug:

 

Zakrajsek: Sind Sie mit der offiziellen Politik Österreichs in bezug auf den Islam einverstanden? Gibt es da etwas zu kritisieren?

Albayati: Ja, es gibt viel zu kritisieren, obwohl viel Geld verschwenderisch eingesetzt wird. Aber nur für die Radikalen. Die Liberalen werden dagegen bekämpft und bekommen keinen Cent. Die Integration der Muslime in Österreich ist in keiner Weise gelungen. Man muß sich nur die entstandenen Parallelgesellschaften anschauen. Man darf sich daher nicht wundern, wenn Djihadisten und ISIS-Anhänger immer mehr werden. Eine gefährliche Entwicklung, eine tickende Zeitbombe.

Wir verlangen deshalb die Verschärfung der Terrorgesetze, die Aberkennung der Staatsbürgerschaft und das Einreiseverbot bzw. das Abschieben der Schuldigen, egal welchen Status sie in Österreich haben.

Zakrajsek: Herr Doktor, wie wir aus den Medien entnehmen konnten, haben Sie wegen Ihrer Einstellung schon einige Male Morddrohungen erhalten. Wer steckt da dahinter?

Albayati: Bis jetzt habe ich 10 Morddrohungen erhalten, die nächste könnte mein Tod sein. Vor allem in letzter Zeit kommen die Drohungen von Anhängern von ISIS Aktivisten, die hier sind, um für den Djihad zu werben und wieder nach Syrien abgereist sind. Unsere Verfassungsschützer haben diese Leute nicht festgenommen als sie in Wien waren. Aber wenn das mein Schicksal sein soll, habe ich mich für Österreich geopfert. Schweigen werde ich nicht!

Zakrajsek: Junge Muslime ziehen in den „Heiligen Krieg“. Wer und was bringt sie dazu?

Albayati: Dieser Weg liefert das perfekte Motiv für Selbstmordattentäter und Djihad-Kämpfer. Der einzige Weg, um sicher zu wissen, daß man ins Paradies kommt, besteht darin, im Djihad zu sterben, während man gegen die Feinde des Islam kämpft.

Zakrajsek: Wenn diese Menschen einmal nach Österreich zurückkehren – glauben Sie, daß diese dann eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen?

Albayati: Sicher, diese Personen sind ausgebildete Gotteskrieger die jederzeit durch einen Befehl zu rekrutieren, zu mobilisieren sind. Im Klartext sitzen wir auf einem Pulverfaß.

Zakrajsek: Auftragsmörder, Gotteskrieger – hätten diese Leute Schwierigkeiten, hier in Österreich an Waffen zu kommen?

Albayati: Nein, viele dieser Terroristen sind im Besitz von Waffen in Österreich. Illegal natürlich. Wir haben das für die Medien aufgedeckt! Sie posieren mit Waffen auf der Donau und sie trainieren mit Waffen in unseren Wäldern. Demgegenüber haben die Österreicher keine Waffen um sich zu schützen

 

Klingeln da keine Alarmglocken? Weckt irgendwer unsere Sicherheitspolitiker auf? Wann werden endlich die wirklich gefährlichen Täter bekämpft? Wird irgendwann unsere Asylpolitik überdacht?

Wie es aussieht nicht. Wir gehen sehenden Auges in den Untergang.

Kommentare   

+8 #12 wolfgang stix 2014-09-03 12:14
sagten sie "Auftragsmörder"?????? da hat ja der alte stronach recht gehabt mit seiner berufskiller-fantasie - scherz - aber in der heutigen zeit kann nichts blöd und schwachsinnig genug sein. vielleicht sollten wir uns einen kübel eiswasser über unseren schädel schütten.vielleicht wachen wir dann auf.
+16 #11 molot vepr 12 2014-09-02 20:55
Zum Thema:
Wir müssen jetzt MITEINANDER etwas ändern. Und mit jetzt meine ich die nächsten paar Tage, Wochen, Monate.
Jeder möge diesen Zeitraum für sich selbst definieren.

Schreiben, diskutieren und die Situation feststellen ist wichtig, wird aber zu wenig sein.

Nach dem Motto "jeder für sich" wird noch weiter dahingewurschtelt wie bisher!

Das Thema Wahlen hatten wir bereits,
bringt leider wenig bis nichts, obschon
ich regelmäßig hingehe und richtig wähle!

Gerne lasse ich mich vom Gegenteil überzeugen!

Da gibts doch diesen Spruch:
"Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie
längst verboten!" Da steckt viel Wahrheit drinnen...

Bestes Beispiel:
Die aktuelle Regierungsumbildung. Niemand hat diese Figuren gewählt. Ist schlimmer als beim Hitler und beim Stalin! Dort wurde auch nicht gewählt und nach Gutdünken besetzt!

zB die neue Gesundheitsministerin alias "Handknacker", deren Namen ich bereits wieder vergessen habe, die ist doch ein reiner Parteisoldat. Fähig null!

(Von der Optik ganz zu schweigen, soll sich von den russischen Frauen mal was abschauen, die haben noch traditionelle Werte und wissen wo es langgeht. Diese sind auch nicht solche komischen "Futeln" wie manche Emanze bei uns.)

Der Sittenverfall lässt grüßen, sagt schon der Irlmaier.

lg
+12 #10 molot vepr 12 2014-09-02 20:50
Schön und gut, das bin ich bereits.

Mit ausschließlich russ./sowj. Produkten. Tokarev TT-33 lässt grüßen.

Nicht schön, aber zweckmäßig und funktionieren, leicht verfügbar, kosten nicht die Welt. Stichwort: mögliche Enteignung.
+8 #9 JanCux 2014-09-02 20:03
Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, möchte für unsere Geheimdienste einen Stab brechen. Was bitte soll es bringen wenn diese Dienste Wöchentlich an irgend jemanden ihre Berichte offenlegen? Ich glaube kaum dass das für eine effiziente Aufklärung einer Straftat oder deren Verhinderung, dienlich ist. Gerade für verdeckt agierende Ermittler dürfte eine permanente "Offenheit" gegenüber nicht autorisierte Personen lebensbedrohlich sein. Darüber schon mal nachgedacht?!
Sicher, ich würde auch gerne mal Mäuschen spielen und "sehen" was die so machen. Doch das wird nie, oder erst in 20-30 Jahren ans Licht kommen. Abgesehen davon, was haben unsere Geheimdienste in der Vergangenheit von uns abgewendet von dem wir nichts wissen und besser gar nicht wissen sollten? Und jetzt setze ich noch einen drauf! Warum fordern gerade Grüne und Linke Politiker (ganz besonders bei uns in D) mehr Transparenz über die Tätigkeiten der Geheimdienste?
Weil die angst haben das die Leichen im Keller, die sie nicht tief genug vergraben haben, wieder ans Tageslicht kommen!
Und nun zerreißt mich 8)
+15 #8 Gerald Lacher 2014-09-02 19:18
zitiere molot vepr 12:
zitiere Gerhard M.:
Das Problem ist nicht der Islam, das Problem sind nicht jene die die Gefahr bereits lange erkannt haben, sondern das Problem ist der Großteil der vertrottelten Wählerschaft, die sich seit Jahren von den selben unfähigen Idioten belügen und einlullen lassen. Wenn wir Politiker mit Rückgrat hätten, gäbe es das Problem Islam in Österreich nicht.


Ein wahres Wort gelassen ausgedrückt,
genau das selbe denke ich mir auch immerzu.

Nur fürchte ich, dass auch Neuwahlen (wieder) nichts bringen, sie wählen wieder die selben Deppen.

Zum Teil wundert es mich auch nicht, die meisten unserer Schafe haben sowas von gar keine Ahnung was National und International läuft. Woher auch? Aus der Krone, dem ORF, Heute, ... kommt doch nur manipulierter Mist und verblödete Sendungen, die einem geistigen Durchfall gleichen...

Also was tun wenn Wahlen (leider) nichts mehr ändern? Putsch? Auf die Straße?

Vorschläge?

lg

Molot



Vorbereitet sein und vorsorgen.
+17 #7 molot vepr 12 2014-09-02 19:09
zitiere Gerhard M.:
Das Problem ist nicht der Islam, das Problem sind nicht jene die die Gefahr bereits lange erkannt haben, sondern das Problem ist der Großteil der vertrottelten Wählerschaft, die sich seit Jahren von den selben unfähigen Idioten belügen und einlullen lassen. Wenn wir Politiker mit Rückgrat hätten, gäbe es das Problem Islam in Österreich nicht.


Ein wahres Wort gelassen ausgedrückt,
genau das selbe denke ich mir auch immerzu.

Nur fürchte ich, dass auch Neuwahlen (wieder) nichts bringen, sie wählen wieder die selben Deppen.

Zum Teil wundert es mich auch nicht, die meisten unserer Schafe haben sowas von gar keine Ahnung was National und International läuft. Woher auch? Aus der Krone, dem ORF, Heute, ... kommt doch nur manipulierter Mist und verblödete Sendungen, die einem geistigen Durchfall gleichen...

Also was tun wenn Wahlen (leider) nichts mehr ändern? Putsch? Auf die Straße?

Vorschläge?

lg

Molot
+21 #6 Walter Murschitsch 2014-09-02 18:28
Warum ein Asylaberkennungsverfahren Jahre dauert ist mir unerklärlich. Wenn ein Tatbestand vorliegt kann man das ja binnen Minuten entscheiden, wenn man will! Offenbar ist da eine LinksGrüne Lobby dagegen. Es wäre Zeit einen politischen Wechsel zu vollziehen.
+19 #5 Gerhard M. 2014-09-02 18:26
Das Problem ist nicht der Islam, das Problem sind nicht jene die die Gefahr bereits lange erkannt haben, sondern das Problem ist der Großteil der vertrottelten Wählerschaft, die sich seit Jahren von den selben unfähigen Idioten belügen und einlullen lassen. Wenn wir Politiker mit Rückgrat hätten, gäbe es das Problem Islam in Österreich nicht.
+21 #4 killercat 2014-09-02 16:19
Dieser Beitrag ist schlicht erschütternd.
Und die "zuständige" Politikerbande auch. Aber Österreich muss ja zuerst von der IS eingenommen werden, bevor ... alles zu spät ist. Bis dahin wählt das dumbe Wahlvolk im Kobel das immer Gleiche.
+20 #3 Michael Heise 2014-09-02 15:19
Für Islamisten gerade bei "AstroTV" im Angebot: Die Voodoowunschpuppe von Expertin Ariane Piehl zum Knallerpreis von 149.- €. Sieht doof aus- soll aber langsam tot machen + viel Freude bei der Freizeitaktivität bereiten. Ein wirklich feines Mitbringsel für den anspruchsvollen Djihadisten, welcher aber mangels Kenntnis eines Eintrags im Waffenregister eh´ nur die Gebrauchsanweisung auf dem Karton lesen muss.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.