Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 117 Gäste und keine Mitglieder online

Muslimisches

Brauchen wir ein Islamgesetz?

Brauchen wir ein Islamgesetz?

 

Nein, natürlich nicht. Wir haben eines und zwar aus dem Jahr 1912. Es ist ganz einfach, klar und ausreichend. Es reicht auch aus, wenn man die sintflutartige Steigerung der mohammedanischen Bevölkerung in Österreich in Betracht zieht. Die Herrschaften haben ohnehin schon genug Rechte, sie brauchen keine weiteren.

Gelesen habe ich das neue Gesetz, das jetzt zur Begutachtung vorliegt, noch nicht. Aber was so bekannt geworden ist, bestärkt mich in der Ansicht, daß wir so ein Gesetz nicht brauchen. Nur ein paar Gedanken dazu:

Islamische Feiertage – wozu ist das gut? Angeblich sollen sie noch zu keinen arbeitsfreien Tagen führen, aber in ein paar Jahren wird es dann so weit sein. Schulfrei werden sie jedenfalls sein, obwohl die entsprechenden Kinder wahrscheinlich ohnehin nicht in die Schule gehen.

Islamische Seelsorger – gibt es nicht, sind im Koran und sonstwo auch nicht vorgesehen. Und warum sollen wir die Kerle bezahlen? Kommt nicht in Frage! Dafür ist kein Geld da!

Auch die Beschneidung und das Schächten kommt damit durch die Hintertür herein. Braucht auch keiner. Wer normal geschlachtetes Fleisch nicht essen will, soll halt Vegetarier werden. Es gibt ja auch Länder, wo das praktiziert wird – da kann man hinfahren (und gleich dortbleiben).

Und die Koranübersetzung kann man sich sparen. Wenn der Außenminister den Koran lesen möchte, kann er sich den auf seine Kosten übersetzen lassen. Auf unsere Kosten bitte nicht.

Der Wiener Akademikerbund hat eine recht ausführliche Stellungnahme zum Islamgesetz ausgearbeitet. Man kann sich das ansehen, wenn man auf dessen Homepage geht.

Ich mache es mir einfach: Ich diskutiere nicht mit den Mohammedanern. Ich lehne das neue Islamgesetz ab. Sie dürfen einfach keine neuen, keine weiteren Rechte bekommen. Aus und Ende.

Man darf gespannt sein, was unsere Volksvertreter aus dem Entwurf machen. Ablehnen wäre das Gescheiteste. Aber sind die Herrschaften gescheit?

Kommentare   

+31 #7 Philipp Ott 2014-10-12 16:12
Solange der Islam an der Verehrung des pädophilen völkermordenden gewaltätigen Propheten festhält und seinen (männlichen) Anhängern nahelegt, es ihm gleichzutun, wird diese Terrororganisation weitermachen wie bisher.

Die Klassifizierung als Religionsgemeinschaft hätte nie, zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte oder Gegenwart, erfolgen dürfen! Das ist der Urfehler beim Islam, und gleichzeitg neugeschichtlich der größter Erfolg der Muslime im Umgang mit den Ungläubigen, den Islam als Religion zu etablieren. Weil in unserer westlichen heilen-Welt-Ansicht ist Religionsfreiheit ein Grundrecht. Schön, aber auch das sollte wie vieles Andere nur soweit reichen, wie es keinem Anderen schadet. Na ja, und Enthaupten im Namen des Glaubens und Vergewaltigen im Namen des Propheten ist dann doch ein Schaden am Anderen.

Wenn es also Anstrengungen gibt "Islam"-Gesetze zu verabschieden, dann kann deren einzig sinnvoller Zweck nur sein die Re-Klassifizierung des Islams in eine Terrororganisation. Und zu deren Bekämpfung gibt es ja Rechtsmittel.

Wer dann vom Islam austritt und vom Sozialleistungsempfänger zum Leistungserbringer (durch Arbeit, etc). wird, kann bleiben. Die restlichen Anhänger müssen dann ausgewiesen werden.

So, Wortdampfblase abgelassen.

In Österreich ändert sich nichts, egal wie wir wählen, früher war alles Besser, es wird alles Schlimmer, die Politiker sind Idioten. Hab' ich was vergessen?
+22 #6 Poscheraser 2014-10-12 15:54
Nachtrag zum Verbotsgesetz: Dann wären auch Antifa und deren Unterstützer endlich als die Verbrecher genannt und abgestempelt, die sie wirklich sind...

(Wobei ich bezweifle, dass das den rotzgrünen Genossen gefallen wird)
+27 #5 Poscheraser 2014-10-12 15:52
Ich glaub schon dass wir ein neues Isalmgesetz brauchen ... und ein "Update" des Verbotsgesetzes....

Verbotsgesetz: Alle extremistische Parteien, Vereinigungen und Religionen, welche die Staatsordung ablehnen, sind verboten.
Koran und Scharia sind Hassschriften und daher streng verboten.

Islamgesetz: Islam ist eine extremistische Idologie, die gemäß dem Koran und der Scharia, demokratische Staatsordnungen ablehnt.
Eine solche Ideologie hat in einem demokratischen Staat keine Rechte zu beanspruchen.

Da in den Moscheen staatsfeindlichen Inhalte verbreitet werden, sind diese entweder zu schließen, oder, sofern sich die privaten Betreiber zur rechtstaatlichkeit bekennen, unter strenger Überwachung zu betreiben. Es dürfen dort nur Inhlate gelehrt werden, welche mit der Verfassung konform gehen.
Der Koran und die daraus abgeleiteten Regeln (Scharia, Beschneidung der Frauenrechte etc.) wird als Hassschrift eingestuft und Hitlers "Mein Kampf" gleichgestellt.
+32 #4 Walter Murschitsch 2014-10-12 14:06
Wieso ein neues Islamgesetz?

Ein Kniefall gegenüber den Zuwanderern. Schächten ist unüblich in der christlichen Welt und sollte daher aufgrund des Tierschutzes generell verboten werden.
Schächten auch im Beisein eines Tierarztes müßte verboten werden. Wenn den Zugereisten unsere Sitten und Gebräuche nicht gefallen sollen sie dort hingehen wo es ihren Gepflogenheiten entspricht.
Oder wie Efgani Dömnez kürzlich festgestellt hat:"Die Menschen sind zwar physisch hier aber geistig und innerlich nicht hier angekommen!"

Meine Meinung dazu:
Ihr Wechsel nach Europa ist die Quelle künftiger tragischer Konflikte !

Mfg
+26 #3 Gustav 2014-10-12 13:34
Natürlich brauchen wir ein Islamgesetz. Der Inhalt liegt auch auf der Hand: Der Islam ist in Österreich eine verbotene Ideologie und die Ausübung ist verboten. Alternativ kann man auch hinein schreiben, daß nur noch in deutscher Sprache gepredigt werden darf. Was einer Abschaffung gleich käme, nur würde das die Presse nicht durchschauen, wenn man es als Integrationsmaßnahme verkauft. Die glauben ja schließlich auch, daß man 2014 mit Deutschkursen die islamische Parallelgesellschaft neutralisieren könnte.
+22 #2 JanCux 2014-10-12 13:27
zitiere Gerhard M.:
Durch das hochhalten des Hinterns beim Beten soll ja angeblich Blut ins Gehirn strömen....


Auch eine Art, einen Hohlraum zu füllen....
+29 #1 Gerhard M. 2014-10-12 12:48
Wir brauchen weder Islamgesetz noch Moslems in unserem Land. Mittelalterliche und hirnlose Ansichten sollten die Herrschaften zu Hause ausleben, am besten auf der Ziegenweide oder in ihren mittelalterlichen Gebetshäusern. Durch das hochhalten des Hinterns beim Beten soll ja angeblich Blut ins Gehirn strömen. Ob das bei Moslems hilft ist schwer vorstellbar.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.