Aktuelles

Es wird scharf geschossen

Diesmal in Berlin. Die Deutschen haben das schärfste Waffengesetz in ganz Europa. Wirken tut es nur gegen die eigenen rechtstreuen Bürger, die "Zugewanderten" kümmern sich selbstverständlich nicht darum. An die Freudenschüsse bei türkischen Hochzeiten hat man si9ch schon gewöhnt - die Polizei schaut immer interessiert zu, tut aber nichts. Und jetzt - eine Schießerei in Berlin bei einem Türkenfest. Täter - nicht bekannt. Das heißt - wir wissen schon, wer das war, die Behörden aber tappen im Dunkeln oder machen die Augen zu.

Also: Gesetze haben wir schon, wir wenden sie aber nur an, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Deutschland wie es leibt und lebt.

Neuester Beitrag

Kultur ist alles – alles ist Kultur oder: der Duft der großen weiten Welt

 

Es gibt jetzt Kerzen, die nach der Vagina der Frau Gwyneth Paltrow duften. Ob sie dabei brennen müssen oder auch so duften, weiß ich nicht. Ich kann es auch nicht sagen, weil ich ja noch nicht an der Gwyneth Paltrow riechen durfte – aber wenn es in der Zeitung steht, wird es schon stimmen.

Also auf in das nächste Kerzengeschäft!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

Muslimisches

Wieder einmal ein Schul-Amoklauf - aber ohne Resonanz

Wieder einmal ein Schul-Amoklauf - aber ohne Resonanz

 

Das ist in Nigeria passiert. Ein Bombenattentäter hat sich in einer Schule in die Luft gesprengt und etwa 50 Kinder mit in den Tod gerissen. Zahlreiche schwer Verletzte kämpfen um ihr Leben. Die Öffentlichkeit hat das recht gelassen hingenommen. Wenn in den USA einer erschossen wird, gibt das mehr Aufregung. Die Geschichte ist auch schon aus den Medien verschwunden.

Der Täter – natürlich ein Surensohn, ein Anhänger der friedlichsten Religion der Welt. Wobei das freilich mit dem Islam nichts, aber schon überhaupt nichts zu tun hat. Wir haben das schon so oft gehört und wir werden das noch sehr oft hören.

Was macht man da? Wäre das bei uns oder vielleicht in den USA geschehen, die Rezepte würden uns schon beschluß- und gesetzesfertig präsentiert. Was soll man aber den Nigerianern raten?

Verbot des Selbstmordattentates? Verbot des Bombenbauens? Verbot der Bomben überhaupt? Verbot des Amoklaufens?

Nun, ich kenne ja die Gesetze in Nigeria nicht und ob es dort überhaupt etwas Gesetzesähnliches gibt, ist mir auch nicht bekannt. Aber ich weiß, wer solche Schreckenstaten begeht und warum das begangen wird.

Steht alles fein säuberlich aufgeschrieben in einem Buch und das heißt: der Koran. Man muß es nur lesen oder vorgelesen bekommen und schon weiß man, wohin die Reise geht. Für den Selbstmordattentäter geht die Reise schnurstracks ins Paradies zu den 72 Jungfrauen. Er ist bereits dort angekommen. 50 Tote zu spät.

Also – Verbote helfen nichts. Verbote der Tatwaffen schon gar nichts. Und in Nigeria hilft überhaupt nichts. Vielleicht würde das Verbot dieser unseligen Religion helfen. Und wenn schon nicht in Nigeria, dann wenigstens bei uns. Denn irgendwo sollte man endlich damit anfangen.

Kommentare   

+13 #5 Rainer 2014-11-17 14:23
Man merke:

"Neger" sagen = Pfui, Katastrophe, Nazi,....

"Neger" in die Luft sprengen = wurscht, interessiert kein Schwei*.

Grüße
Rainer
+23 #4 Gustav 2014-11-16 18:02
Auf Kosten unserer Sicherheit wird Politik gemacht. Natürlich wissen auch unsere Politiker und Behördenleitungen, daß wir ein Islam-Problem haben und es wächst jeden Tag. Nur kann das unsere Politik nicht zugeben und deshalb auch keine wirklich sinnvollen Maßnahmen setzen. Damit würden unsere Verantwortlichen ihr endgültiges Scheitern bestätigen und der FPÖ auf ganzer Linie recht geben.

Wir haben in Österreich bisher einfach nur sehr großes Glück gehabt. Österreich war einer der bevorzugten Stützpunkte für islamische Extremisten und ist es noch. Deshalb war Österreich selbst noch kein Ziel, sonst müßte die Politik vielleicht doch Maßnahmen ergreifen, die für Islamisten ungünstig wären. Eine Glückssträhne hält bedauerlicherweise nicht ewig.
+20 #3 Gerhard M. 2014-11-16 17:45
Von Moslemidioten ist wieder pausenlos zu hören: Das hat nix mit dem Islam zu tun.
+20 #2 Flashpoint 2014-11-16 17:38
In einem Blog schreibt ein "U-Boot?",diese "Suren" zur Tötung anderer ungläubiger Menschen wären aus dem Zusammenhang gerissen!!!
Was meint der Schreiber ? und welchen Zusammenhang sieht er ?
Ich kann noch lesen und wo aufgefordert wird andere Mitmenschen zu ermorden braucht es meiner Meinung nach keine weiteren Zusammenhänge!!!Oder sehe ich das falsch?
+23 #1 Tecumseh 2014-11-16 17:29
"Der Täter – natürlich ein Surensohn, ein Anhänger der friedlichsten Religion der Welt."

Ja, genau! Ich habe erst jetzt wieder in einer Fotoserie gesehen, wie friedfertig und tolerant diese "wahren Gläubigen" sind! Da wurden bei einer Demonstration Tafeln mit Parolen wie "Kopfabschneiden" und ähnliches herum getragen.
Und die europäischen Politiker sehen diesem Treiben tatenlos zu!
Denkt daran bei den nächsten Wahlen! Und vor allem, hebt endlich Eure Hinterteile aus den bequemen Sofas und geht zu den Urnen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.