Aktuelles

Wie feige sind unsere Politiker?

Schon sehr feige. Manchmal heißt das auch "Distanzierung" oder "keine Ahnung". Hauptsache, man muß nicht mannhaft für seine Überzeugung einstehen. Ich nehme hier keinen aus. Nicht die Schwanzeinzieher, die Disanzierer, die Ahnungslosen, die alle vor dem kleinsten Hauch des Widerstandes und der Kritik feige einknicken. Kein Politiker, der sich mutig vor seine (seine!) Bürger stellt. Kann ich denn wirklich nur mehr den Kickl wählen?

Neuester Beitrag

Das Klima in der Krise – oder wir werden von Idioten regiert

 

An der sogenannten „Klimakrise“ zeigt es sich. Man muß nur Zeitung lesen oder sich den ORF ansehen. Lauter Trotteln. Keiner versteht nur das geringste von Technik, von der Physik und vom „Klima“ schon gar nichts. Dazu kommt, daß die meisten Leute Klima mit Wetter verwechseln. Was CO2 ist, weiß keiner, was das bewirkt, versteht man nicht und daß CO2 keineswegs ein Treibhausgas ist, weil es so etwas gar nicht gibt, das haben die Leute, denen wir notgedrungen zuhören, nicht verstanden und werden es auch nie verstehen, weil sie viel zu dumm und ungebildet dafür sind. Aber es wird vorgeplappert und nachgeplappert auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und ein Mitglied online

Muslimisches

Wir wohnen im Gemeindebau

Wir wohnen im Gemeindebau

 

Dort wo die Dschihadisten wohnen. Wie sich bei der Razzia herausgestellt hat, ging es dem Hauptverdächtigen bei uns gar nicht so schlecht.

 

 

Eine Burkafrau mit fünf Kindern, eines unterwegs, er selber einen schicken BMW, die Mischpoche lebte von der Sozialhilfe und das Schönste: Sie wohnten im Gemeindebau. Die Miete und die Betriebskosten zahlen wir, klar. (Ich berufe mich hier auf Zeitungsberichte, z.B. „Krone“)

Es scheint so zu sein, daß wir (nicht wir, sondern die Herrschaften, die uns regieren) solche Leute ganz bewußt importieren, ihnen Unterstützung gewähren, ihnen Kost, Quartier, Fernsehen und Internet und sonst alles zahlen, sie also gezielt hereinfüttern und ihnen ein sorgenfreies Leben auf Steuerzahlerkosten ermöglichen. Und unser Staat fördert, ernährt und beherbergt Terroristen. Mit vollem Bewußtsein und vom Geld der Steuerzahler, das er ihnen erbarmungslos abpreßt.

Und dann kommt die Cobra, sperrt sie vorübergehend ein, die Justiz läßt sie wieder aus und das Ganze geht frisch und fröhlich weiter. Ausgewiesen wird selbstverständlich niemand.

Ich stelle die Frage, in welchem Staat wir leben und ich stelle weiters die Frage, warum wir uns das alles noch immer gefallen lassen.

 

P.S.: Ich bin im Rechnen nicht so gut, außerdem kenne ich mich bei der Sozialunterstützung und beim Kindergeld nicht so gut aus. Vielleicht könnte ein Kundiger ausrechnen, was uns der Herr samt Familie im Monat kostet und was er uns bisher gekostet hat. Das schreibe ich dann.

 

Kommentare   

+8 #12 Gustav 2014-12-08 09:13
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Wien ist anders… Hier ist die Steiermark…


Zumindest bezüglich Mindestsicherung unterscheiden sich die Bundesländer in den Beträgen nicht sehr.

In der Steiermark steht einer allein lebenden Person immerhin auch lt. §6 StMSG-DVO EUR 813,99 zu. Der Vermögensfreibetrag ist ebenfalls lt. §6 (4) 4. StMSG auf "des Fünffachen des jeweiligen Mindeststandards" festgelegt, also 813,99 x 5 = 4069,95 Euro. Die Beträge sind identisch mit denen in Wien.

StMSG-DVO: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrStmk&Gesetzesnummer=20000286

StMSG: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrStmk&Gesetzesnummer=20000428
+12 #11 Soslan Khan Aliatasi 2014-12-08 05:47
zitiere Gustav:

Zumindest in Wien müßte sie mehr bekommen.


Wien ist anders… Hier ist die Steiermark…
+13 #10 Gustav 2014-12-07 22:09
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
Muß leider korrigieren: 2.000.– € Darf man besitzen. Ich weiß es genau, weil eine Freundin (Österreicherin) – schwerst depressiv (nämlich wirklich!) und MS-krank gerade mal 540.– € pro Monat Invaliditätsunterstützung bekommt.


Zumindest in Wien müßte sie mehr bekommen. Lt. WMG-VO "§ 4. Als Vermögensfreibetrag sind EUR 4.069,95 zu berücksichtigen." und für eine allein lebende Person 813,99 Euro pro Monat, wenn sie arbeitsunfähig ist, dann sogar 14 Mal.

WMG-VO: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrW&Gesetzesnummer=20000247

WMG: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrW&Gesetzesnummer=20000246
+16 #9 Rainer 2014-12-07 21:24
Hi,

nur um mal Zahlen zu nennen die jeder von sich selbst kennt:
62,- Euro/Tag = 1.880,- Euro/Monat brutto alles was nicht ausgegeben wird muß der Betreiber noch versteuern, wird nicht viel sein, so ungeschickt wird er nicht sein.

Aus meiner Sicht habe ich für meine zwei Kinder weniger zur Verfügung.

Achja arbeiten muß ich auch dafür und Monatkarten für Offis kaufen etc...

Grüße
Rainer
+27 #8 Soslan Khan Aliatasi 2014-12-07 14:36
zitiere Gustav:
Wir sollen alle von der Mindestsicherung leben. Es gibt wohl keinen besseren legalen Weg sein jahrelang abgepreßtes Steuergeld wieder ausbezahlt zu bekommen.
Man darf halt nicht mehr als gute 4000 Euro besitzen und muß sich beim Arbeitsamt melden.


Muß leider korrigieren: 2.000.– € Darf man besitzen. Ich weiß es genau, weil eine Freundin (Österreicherin) – schwerst depressiv (nämlich wirklich!) und MS-krank gerade mal 540.– € pro Monat Invaliditätsunterstützung bekommt. Und wo liegt die Armutsgrenze? Ein schwer kranker Mensch wird mit solch einem Bettel weit unter der Armutsgrenze abgespeist – zum Sterben zu viel, zum Leben viel zu wenig… Aber jedem dahergelaufenen bloßfüßigen Scheinasylanten wird es dafür aber vorne und hinten reingeschoben. Und da soll man ruhig bleiben…
+24 #7 Gustav 2014-12-07 13:09
Wir sollen alle von der Mindestsicherung leben. Es gibt wohl keinen besseren legalen Weg sein jahrelang abgepreßtes Steuergeld wieder ausbezahlt zu bekommen. Neben dem Bargeld gibt es auch noch diverse Vergünstigungen: Kostenlose Medikamente (keine Rezeptgebühr), keine Geld für den ORF (GIS), keine Hundesteuer (zumindest in Wien, wo sie auch extrem hoch ist).

Man darf halt nicht mehr als gute 4000 Euro besitzen und muß sich beim Arbeitsamt melden. Wenn man halt schwer depressiv ist, weil man jahrelang vom Staat ausgebeutet wurde, muß man das wohl auch nicht, sofern ein Gutachten dies bestätigt.

Also holen wir uns die Mindestsicherung oder wie ich sie nenne: Steuerrückumverteilungstransfergeld
+22 #6 Walter Murschitsch 2014-12-07 12:59
zitiere killercat:
Jemand hat ausgerechnet, dass die Republik Österreich allein für das Gratweiler Asylantenheim
542.360 Euro
bezahlt. Jedes Jahr. Genaue Aufstellung, falls erwünscht, wird nachgeliefert.

--------------------------------------

Die killerkatze meinte sicher dieses Asylantenheim !
Lesenswert - Augenaufgehend !

http://www.meinbezirk.at/kalsdorf-bei-graz/magazin/aufregung-um-asylantenheim-in-gratwein-d1146290.html

Mit freundlichem Gruß aus Graz !
+24 #5 wolfgang stix 2014-12-07 12:55
das ganze ist zum kotzen, aber solange die öffentlichen medien der politischen korrektheit frönen wird sich nichts ändern. die leute sitzen vor der klotze und sehen nur manipulierte nachrichten und gehirngewaschene vollkoffer. und keiner traut sich in einem interview gegen die orf-tussis anderer meinung zu sein. ein "echter wiener" kriegt schon lange keine günstige gemeindewohnung und in den "qualitätszeitungen" werden bunte kinder als " wir sind österreicher" dargestellt. wenn ein österreichisches baby auf die welt kommt, haben die verschleierten fünf. in ein paar jahren haben sie uns, es sei denn.... aber das glaub ich nicht bei dem dummen wahlvieh.
+26 #4 Walter Murschitsch 2014-12-07 12:22
Dr. Zakrajsek, das habe ich vorerst über die jährlichen Asylkosten für die Steiermark gefunden:

http://www.soziales.steiermark.at/cms/dokumente/12091769_52077529/07e6ca94/AsylInfo2014.pdf

Und noch etwas:

http://www.statistik.steiermark.at/cms/dokumente/11558342_103035296/8dc65d3a/Mindestsicherungsbezieher%20M%C3%A4rz%202014.pdf

Und kann mir bitte jemand bei unseren derzeitigen Arbeitslosenzahlen erklären, warum ich kürzlich in der Zeitung gelesen habe, Österreich braucht unbedingt Zuwanderer um unsere Pensionen zu sichern?

Menschen, die mit 14 Jahren zu arbeiten begonnen haben und nach 45 - 46 Beitragsjahren in Pension gingen, werden heute als Schmarotzer der Nation hingestellt; aber die hunderttausenden Mindessicherungsbezieher, die noch nie einen Cent bei uns eingezahlt haben und auch nie einzahlen werden, von denen liest man nichts.

Und ich wohne nicht im Gemeindebau wie ein gewisser Grüner Nationalrat !

Den Namen nenne ich bewußt nicht denn dann würde es der Mehrzahl hier im Forum die Weihnachten vermiesen!

VIRIBUS UNITIS !
+23 #3 killercat 2014-12-07 12:17
Jemand hat ausgerechnet, dass die Republik Österreich allein für das Gratweiler Asylantenheim
542.360 Euro
bezahlt. Jedes Jahr. Genaue Aufstellung, falls erwünscht, wird nachgeliefert.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.