Aktuelles

Der Weg zum rettenden Stich

So titelt die "Krone" und meint damit natürlich die Impfung, die uns allen Erlösung und Rettung bringen soll. Es gibt aber noch gar keine Impfung und erprobt ist sie schon gar nicht. Was mit den Geimpften passieren wird, weiß keiner. Nicht der Basti und der Gesundheitsminister schon gar nicht.

Bleibt also der Stich des Afghanen am Praterstern oder irgendwo anders im schönen und ach so sicheren Wien und nicht mit der Impfung sondern mit dem Messer, wo wir schon genügende Erfahrungen haben, ganz besonders die Frauen, weil die ja so eine Gewalt zu lieben scheinen.

Neuester Beitrag

Hilfe! Wer deradikalisiert mich?

 

Anbieten würde sich natürlich die Ministerin Raab. Ich traue es ihr aber nicht zu, weil ich habe sie gerade im Fernsehen bewundern können. Die Figur ist durchaus in Ordnung, die Frisur auch. Aber sonst? Die intellektuelle Kompetenz fehlt ihr durchaus, kein Wunder bei einer solchen Politikerin.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Muslimisches

Eine kleine Abhandlung über das Köpfen

Eine kleine Abhandlung über das Köpfen

 

Wer will, kann es täglich sehen: muslimisches Kopfabschneiden, wie der Prophet es befahl. Das geschieht in Syrien, im Irak, im Libanon, aber auch bei uns in Europa. In England zum Beispiel oder in Deutschland auch. Zeit also, sich darüber einige Gedanken zu machen.

Was macht eigentlich der Verfassungsschutz?

Was macht eigentlich der Verfassungsschutz?

 

Soviel ich mitbekomme: Nichts. Die schauen zu, schauen in die Luft und die wahren Bedrohungen begreifen sie nicht und machen nichts dagegen. Manchmal werden legale Waffenbesitzer kontrolliert und belästigt. Wahrscheinlich, damit man wenigstens irgendwelche Aktivitäten vorweisen kann.

Eine ungeheuerliche Beleidigung muselmanischer Jugendlicher

Eine ungeheuerliche Beleidigung muselmanischer Jugendlicher

 

Die hat bei uns in Wien und zwar im berühmten Lainzer Tiergarten stattgefunden. Kinder mit der entsprechenden Abstammung haben ihrer überschäumenden Lebensfreude, ihrer Bewegungslust und ihrer Begeisterung über unsere Willkommenskultur Ausdruck verliehen. Zuerst einmal hat ein verständnisloser Förster diese Kinder unsensibel ermahnt. Diese konnten sich nur damit zur Wehr setzen, indem sie den Beamten mit dem „Abstechen“ bedroht haben. Davon haben sie allerdings Abstand genommen, was wieder einmal die gute Integration dieser Kinder beweist.

Märchen aus Tausend und Einer Nacht

Märchen aus Tausend und Einer Nacht

 

Die hat man dem Herrn Christoph Matzl von der „Krone“ erzählt und der hat das in der „Krone Bunt“ brav und ganz begeistert berichtet. Es geht um die weiblichen Leibwächter des Herrn Palästinenserpräsidenten Abbas. Der hat sich nämlich eine Leibwache aus 25 hübschen jungen Damen zugelegt, die als „Elite-Kämpferinnen“ den kostbaren Leib des Herrn Präsidenten bewachen sollen und müssen.

„Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!“

„Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!“

 

Diese Parolen hat man in den letzten Wochen bei Demonstrationen in Deutschland recht oft gehört. Das waren Demonstrationen, die Mohammedaner veranstaltet haben, gegen Israel, für die Hamas und für die Palästinenser in Gaza. Vordergründig geht es dabei immer im Israel, tatsächlich aber gegen die Juden.

Von der Qualifikation und der Arbeitslust

Von der Qualifikation und der Arbeitslust

 

Fällt mir gerade ein, weil wir soeben einen mohammedanischen Kirchenreformierer am Werke gesehen haben. Ein Ikonoklast, derzeit in Haft, aber meistens auf freiem Fuß, von unserer Staatsmacht mit der Lizenz zum Zerstören ausgestattet.