Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Ein Jubiläum – ich gratuliere!

Ein Jubiläum – ich gratuliere!

 

Die SPÖ ist 125 Jahre alt. Das ist ein Grund zu feiern und ein Grund zu gratulieren. Das sei hiemit abgearbeitet.

Wem ich die Wünsche übermitteln soll, weiß ich natürlich nicht, denn die Partei ist derzeit am Hund und total niedergeführt. Aus Idealisten sind Korruptionisten, Bestecher und Defraudanten geworden, Abkassierer, schamlos agierene Faulpelze, EU-hörige Dummschwätzer. Keine Ausnahme. Wer sich beleidigt und betroffen fühlt, hat ganz recht.

Eins fällt mir ein: Im Hainfelder Programm steht ganz explizit die Forderung nach einer „Volksbewaffnung“. Das sollte damals ein stehendes Heer ersetzen. Lange vorbei.

Die Sozialisten sind längst an die Macht gekommen und da ist die Volksbewaffnung nicht mehr gefragt. Sie wäre sogar hinderlich. Daher setzt man schon seit einigen Jahren auf die „Volksentwaffnung“ und weiß sich hier eines Sinnes mit den EU-Bolschewiken vom Schlage eines Barroso und einer Malmström.

Ich sollte doch lieber nicht gratulieren.

Kommentare   

+16 #5 Gustav 2014-01-11 21:08
Das aktuelle System schadet sich sogar selbst, in dem es sich immer weiter transformiert und am Ende zwangsläufig untergehen wird. Aber das der Ausdruck "weiterwurschteln wie bisher" kommt in letzter Zeit sogar im ORF häufiger vor und wird uns wohl nicht erspart bleiben.
+20 #4 Fjeldfross 2014-01-11 20:21
@Gustav:
Dass das Parteisystem mancherorts hinderlich ist, sehe ich auch so. Aber wie bei jeder Änderung ist die Frage, was *danach* kommen soll. Im Irak und Syrien geht es auch um einen Systemwechsel, darin ist sich die Mehrheit einig, aber wie soll es danach aussehen?

Mit der EU und der Bundesregierung in der jetzigen Form kann es so nicht weitergehen. Meiner Meinung nach gehört wieder eine Demokratie eingeführt.
+17 #3 Gustav 2014-01-11 19:15
Jeder Posten in Österreich hat eine Farbe, eine Parteifarbe, sogar einige in der Privatwirtschaft. Zumindest wenn diese Unternehmen vorrangig von Aufträgen aus Steuergeld leben. Also wäre dies ein guter Anlass das ganze Partei-System grundsätzlich in Frage zu stellen. Und nicht zuletzt die Auswirkungen und auf welche Weise Macht in Österreich ausgeübt wird. Wie lange wollen wir unsere heimischen Funktionärsdiktatur noch weiter an Mach gewinnen lassen?
+16 #2 007 2014-01-11 18:33
Zitat:
Die SPÖ ist 125 Jahre alt. Das ist ein Grund zu feiern und ein Grund zu gratulieren.
Seit die ehemalige Sozialdemokratie zum Nichtraucherschutzbund entartet ist, sehe ich keinen derartigen Grund mehr!
+20 #1 Walter Murschitsch 2014-01-11 18:25
Dr. Zakrajsek:

Aus Idealisten sind Korruptionisten, Bestecher und Defraudanten geworden, Abkassierer, schamlos agierene Faulpelze, EU-hörige Dummschwätzer. Keine Ausnahme. Wer sich beleidigt und betroffen fühlt, hat ganz recht.
-------------------------------------
-------------------------------------

DANKE für diese Darstellung!
Besser kann man es gar nicht beschreiben!
Insbesonders der Satz:

Wer sich beleidigt und betroffen fühlt, hat ganz recht.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.