Politik

Letzter Aufruf vor dem Ende

Letzter Aufruf vor dem Ende

 

Morgen werden wir wählen. Oder auch nicht, es ist ja schönes Wetter prophezeit. Ein Ausflug ins Grüne statt einer Entscheidung, die uns für fünf Jahre bindet? Aber nicht mit uns, meine Freunde!

Das soll nicht sein. Daher: Hingehen und wählen.

Kurz noch einmal alle Kandidaten. Meine Leser werden ohnehin schon eine Entscheidung getroffen haben, wer es noch nicht weiß, bitte:

 

Karas: Er hat uns die Waffenrichtlinie beschert und ist immer noch stolz darauf. Gerade registrieren wir unsere Waffen oder haben schon registriert. Man sollte dabei an den Karas und sein Team denken.

Freund: Aus dem Hut gezaubert. Die SPÖ hatte nichts anderes. Ein rotes ORF-Geschöpf. Ist wahrscheinlich nicht einmal in der Lage, über seine eigene Wahl einen vernünftigen Fernseh-Kommentar abzugeben.

Vilimsky: Langjähriges IWÖ-Mitglied, eifriger Sportschütze. Er hat uns die Stückzahlerleichterung gebracht und die Verlängerung der KM-Deaktivierung durchgesetzt. Muß ich mehr sagen?

Lunacek: Kampflesbe und entschlossene Gegnerin der Meinungs- und Pressefreiheit. Einiges hat sie schon in der EU durchgesetzt, man sollte ihr endlich das Handwerk (und das Mundwerk) legen. Soll sich einen Bart wachsen lassen und beim nächsten Songcontest antreten, aber um Gottes willen nicht im EU-Parlament.

Werthmann: Ahnungslos, hilflos, der traurige Rest vom BZÖ.

Mlinar: Sie liebt Europa. Eine der unkompetentesten Politikerinnen, die Österreich hervorgebracht hat und das heißt etwas. Mit dem Nudelsieb auf der Nudelsuppe dahergeschwommen.

Stadler: Schade um ihn. Wir könnten ihn brauchen in der EU. Aber wenn er es nicht schafft, wäre eine Stimme für ihn verloren.

Ehrenhauser: Kommunist und Ex-Hans-Peter Martin-Parteigänger. Noch Fragen?

EU-Austritt: Wäre schön, wird es aber nicht spielen.

 

Also bitte zur Wahl gehen. Damit habe ich genug gesagt.