Aktuelles

Hitler war der erste Grüne

Hitler war ein Linker, ein Sozialist. National, aber ein Sozialist. Hitler war Vegetarier, Nichtraucher, Er war gegen privaten Waffenbesitz und er hat den Islam sehr geschätzt. Beweise genug. Es gibt natürlich noch mehr. Aber: die Grünen hätten ihn verehrt und geliebt.

Neuester Beitrag

Coronapanik – wo sie nicht sein sollte

 

Nämlich nicht in unsrer Regierung. Wenn wir aber die täglichen Auftritte unserer Corona-Trotteln sehen – im Fernsehen und in allen Zeitungen – so denkt man sich, daß die wohl auch allesamt von diesem Virus angesteckt worden sein könnten. Nicht in den Lunge, aber in Hirn.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Wieviele Neger hat der Anton Pelinka schon aufgenommen?

Wieviele Neger hat der Anton Pelinka schon aufgenommen?

 

Keinen einzigen. Doch nicht er. In seiner schönen Villa, wo diese Leute vielleicht den Parkettboden verheizen, das Geschirr zertrümmern und die Einrichtung verkaufen. Wirklich nicht.

Ich habe ihn freilich nicht gefragt, weil ich ihn nicht blamieren wollte, ist aber sicher so. Unlängst hat er nämlich bei einer Diskussionsveranstaltung große Töne gespuckt. Lampedusa sei eine Schande, man müsse das europäische Asylrecht reformieren und die dort gestrandeten Neger sollen überall in der EU Asyl beantragen dürfen. Wo das sein wird, weiß ich. Dort wo es das meiste Geld gibt, ganz klar.

Die an den europäischen Küsten strandenden Menschen sind natürlich allesamt weder Asylanten oder Flüchtlinge. Sie sind ganz einfach Besatzer, sie wollen unseren Wohlstand, unser Geld und unsere Zuwendung, Wohnungen, Nahrung, Mobiltelefone, Internet und zwar alles gratis. Sie sind nicht Opfer sondern Täter.

Man könnte das Problem ganz einfach lösen:

Die Schlepperrouten im Mittelmeer sind bekannt. Italien hat eine Marine, die EU auch. Satelliten können jedes noch so kleine Boot identifizieren wenn man will. Und wird so ein Boot entdeckt, kommen die Marineboote und die Zollboote, nehmen die Schlepperkähne in Schlepptau und schleppen sie dorthin zurück, wo sie hergekommen sind. Am Strand angekommen, werden Boote versenkt oder verbrannt. Die Flüchtlinge müssen nicht ersaufen und den Schleppern wird das Geschäft verdorben. Niemand wird ihnen mehr etwas zahlen, wenn das konsequent gemacht wird.

Und noch etwas: Das Geld, das sich die Leute für die Fahrt ins gelobte Land zusammengespart haben, bleibt in Afrika und kann dort sinnvoll für den Aufbau der Infrastruktur verwendet werden. Wir könnten uns eine Menge Entwicklungshilfe sparen.

Machen müßte man das halt. Europa wäre dankbar.

Kommentare   

+4 #17 Wolfgang Kröppl 2014-05-30 20:43
Natürlich nimmt der keine Neger auf. nicht einmal in seinem Umfeld. Dabei gibt es mittlerweilen genug Deutschösterreicher die neger sind. Für die hat er noch weniger Platz. Den braucht er für ausländisches Stimmvieh, da ihm hier die Wähler abhanden kommen.
+7 #16 Poscheraser 2014-05-30 16:33
Noch viel einfacher wäre es,
1. keinen cent Steuergeld an Gutmenschvereine! (Bsp: Caritas: 13 000 Mitabeiter! wenn ich günstig rechne und nur Kosten von 700,--/m annehme sind das jm Jahr (14 Gehälter)rund 127 Millionen Euro!!!! und da ist sicher jede Menge Steuergeld enthatlen... und das sind nur die Gehälter!!!!)
2. Volle Sozialleistungen nachmindestesn 10 Jahren Beitragspflicht! Die die arbeiten wollen und auch was können, werden diese Regelung gerne annehmen, weil damit die Schmarotzer recht schnell verschwinden werden....)
+7 #15 Tecumseh 2014-05-30 11:05
zitiere Jokl:
Meine Lösung des Flüchtlingsproblemes ist denkbar einfach: ...


Ja, genau so würde es gehen!!!
Und nicht nur die Gutmenschen, die Grünlackierten gleich dazu! Die gehören auch zu den großen Schreihälsen, wenn es gegen das eigene Volk geht!
+11 #14 Loki 2014-05-30 10:55
Meine Lösung des Flüchtlingsproblemes ist denkbar einfach:
Das Recht auf Asyl wird EU weit ausgesetzt. D.h.: KEINER bekommt Asyl. Keiner bekommt auch nur irgendeinen Cent an Sozialhilfe. JEDER wird zurückgeschickt. Die Folge dieser "menschenverachtenden, rassistischen, rechtsextremen" Regelung wäre:
Es kommt keiner mehr, keiner ersauft mehr, die Menschen in Afrika verwenden ihre Kraft darauf ihre korrupten Systeme zu verbessern und versuchen mit ganzer Kraft sich in ihrem Kontinent ein lebenswertes Leben aufzubauen. Die Folge bei uns: Plötzlich fallen Milliarden an Sozialhilfe weg, die Budgets werden saniert, die Kriminalität sinkt, das Leben hier in Europa verbessert sich für SEINE Bürger. Gutmenschenschreihälse a la Pelinka werden übrigens nach meinem Plan nach Afrika verschifft, dort sollen sie Hilfe vor Ort leisten.
D.h.: Mein Plan ist human, bringt auf Dauer eine win- win Situation und das was heute abläuft ist MENSCHENVERACHTEND für uns und für die Flüchtlinge. Beiden Gruppen erzählt man Lügen!!!
+11 #13 Gerhard M. 2014-05-29 21:20
Ich schäme mich für die unbeschreibliche Blödheit meiner Landsleute, die nicht begreifen,, was sie mit ihrem Desinteresse diesem Land für einen Schaden zufügen. Auch unsere Kinder werden dies bitter bereuen müssen. Sie werden bald nur mehr fremde Kulturen vorfinden und unsere Lebensweise unsere Gebräuche und unsere Kultur wird verschwunden sein. Dafür werden wir jede Menge Neger, Türken und Zigeuner sehen, die auf und und unser Land scheißen und nur deshalb weil 50% der eiheimischen Vollidioten es vorziehen nicht zur Wahl zu gehen.
+15 #12 Gustav 2014-05-29 09:24
zitiere Tecumseh:
zitiere Gustav:
...daher können wir uns nur auf Lösungen verlassen, die wir selbst herbeiführen.


Mit diesem Wahlverhalten unserer "Bürger und Innen"????????????????????


Jeder von uns kann Geld aufstellen und privat die Schlepperboote abfangen und zurück nach Afrika schleppen. Wäre zwar rechtlich grenzwertig, aber schließlich rettet man damit Leben.
+22 #11 Georg Zakrajsek 2014-05-29 09:05
Es könnte sich der Herr Politikwissenschaftler zu einer Diskussion mit mir bereiterklären. Öffentlich und im Fernsehen (live) übertragen.

Aber das traut sich der doch nie!

Diese Leute sind nur dann stark, wenn sie sich auf sicherem Terrain bewegen. Sonst sind sie feige.
+19 #10 Stefan 2014-05-28 22:59
Afrika ist Reich an Schätzen, das ist der Fluch dieser Menschen. Kolonialherrschaft früher, heute werden sie durch Weltbank und IWF abgezockt. Durch EU-Landwirtschaftsförderungen wird unsere Überproduktion so billig in Afrika verkauft, dass dortige Landwirte nicht mithalten können(Die EU hilft denen zu Tode).
John Perkins "Confession of an Economic Hitman" https://www.youtube.com/watch?v=FfWcZJtP6NI
Dagegen helfen keine Telefonkarten von Gutmenschen, auch kein Schiffchen versenken!
+18 #9 JanCux 2014-05-28 21:27
Zitat:
Die Schlepperrouten im Mittelmeer sind bekannt.
So ist es!

Und statt unsere Kriegsschiffe an der Ostküste Afrikas gegen (angebliche) Piraten sinnlos herrumirren zu lassen (wann gab es mal Erfolge zu vermelden? ). Die Reeder, die ihre Schiffe dort rumschippern lassen und denen Fracht und Personal lieb und teuer ist, haben eh schon selber gegen Piraterie aufgerüstet ( Söldner und ELO an Bord) da die „ATALANTA“ Truppe eh nicht dort ist wo ein Überfall passiert, oder zu spät kommen ( da stellt sich mir immer wieder die Frage, wozu die ganze teure Elektronik an Bord gut ist? )

Diese Schiffe, die angeschaft wurden ihr eigenes Land, bezgl. Küste und See-Hoheitsrecht zu verteidigen, könnten ins Mittelmeer beordert werden und dort ihre Aufgabe gerecht werden :
Verteidigen, blockieren, abwehren und notfalls zerstören !

Das wäre in vielerlei Hinsicht kostengünstiger.....
+23 #8 Gerald Lacher 2014-05-28 20:08
Folgendes wurde mir soeben erzählt.
Ein dicker Neger steht mitten auf der Fahrbahn in unserem Ort und gibt ein winkendes Signalzeichen das darauf schließen lässt, dass etwas passiert ist.
Mein Bekannter bleibt mit seinem Auto stehen, lässt die Scheibe ein Stück weit hinunter und fragt was passiert ist. Dann kommt das Unerwartete. "Do you have Money for me?", fragt der dicke Neger!
Mein Bekannter stellt dem Neger die Frage wo er wohnt und der antwortet im Camp. (Erstaufnahmezentrum Thalham) Anschließend fährt mein Bekannter dorthin und meldet das den dort anwesenden Polizeibeamten, die ihm mitteilen, dass sie nicht zuständig sind. Wer bitte ist für unsere Asylansuchenden Neger dann bitte zuständig?
Der Pelinka ist es wohl nicht.

Vor kurzem wurde gewählt und unser Volk hat sich scheinbar für die dicken Neger entschieden.

PS: Es soll schon vorgekommen sein, dass ein dicker Neger nicht gefragt hat, sondern er ist prompt zur Tat geschritten, da ist aber auch niemand zuständig. Selber Schuld, besser aufpassen wird dann geraten und wohlgemerkt, das ist erst der Anfang.
Die wirklich schlimme Zeit kommt noch!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.