Aktuelles

Cluster-Maniacs

Irgendeiner hat das Wort: "Cluster" in das Corona-Spiel gebracht und die dummen Politiker und die noch dümmeren Journalisten vom ORF und anderen Medien haben ihre Liebe zum Cluster entdeckt. Seiterher verwenden sie das dauernd. Sie wissen zwar nicht so recht, was das wirklich bedeutet, macht aber nichts. Cluster ist halt ein so schönes Wort und alle glauben, daß es nur der verwendet, der den wirklichen Durchblick hat.

Also weiter mit Cluster. Wenn das sogar der Stelzer verwendet, kann das nicht so falsch sein. Nicht einmal in Linz.

Neuester Beitrag

Corona und Koran - was ist gefährlicher?

 

Diese Frage hat Norbert Hofer beantwortet: Er hat gemeint, der Koran sei gefährlicher. Na, mehr hat er nicht gebraucht. Erstens: einer von der FPÖ – schon schlecht. Zweitens: das heilige Buch der Mohammedaner – noch schlechter.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Weit hinterm Arlberg

Weit hinterm Arlberg

 

Vorarlberg – das in Wirklichkeit hinter dem Arlberg liegt – hat also gewählt. Das Ergebnis wenig erfreulich für die ÖVP, die seit Jahrzehnten dieses Land geführt hat wie ein Erbhofbauer, mit väterlicher Strenge und unter weitgehender Ausschaltung demokratischer Prozesse. Das hat sich jetzt gerächt, die Mehrheit ist futsch.

Die FPÖ hat sich irgendwie gehalten, ein wenig verloren, aber die Verschweigungsstrategien des ORF und der Regierungsblätter haben doch nicht so viel Schaden anrichten können, wie sie es gerne gehabt hätten. Allerdings – besonders angestrengt hat sich die Bundes-FPÖ auch nicht.

Die Grünen haben gewonnen, das kann man nicht abstreiten. Aber die grünen Parteigänger gehen eben immer brav zur Wahl hin und bei einer geringeren Wahlbeteiligung macht das eben etwas aus. Natürlich beweist ein solcher Wahlerfolg auch, daß die Mechanismen der Verblödung in Österreich recht gut wirken. Wenn man die Kindererziehung vom Kindergarten angefangen in die Hände solcher grüner Ideologen legt, rächt sich das.

Die pinke Kasperlpartei hat auch etwas gewonnen. Sie hätten sich mehr erwartet. Wie es scheint, kommen die Wähler auch schon drauf, daß hier Chaoten am Werk sind. Bei den nächsten Wahlen wird das noch deutlicher werden. Hoffentlich.

Und über die SPÖ braucht man nichts zu sagen. Das sagt schon der Herr Bundeskanzler. Schön langsam wird es zwergenhaft.

Kommentare   

+3 #4 Loki 2014-09-29 09:30
Die Hans Wurst Parteien machen wirklich alles um ihre feudalistischen GroßherzögInnen an der Macht zu halten. Bloß nicht weg vom Futtertrog. Die FPÖ als einzig einigermassen anständige Partei wird von den anderen Versagern kollektiv gemobbt. So wie Orban von den EUDSSR Bonzen gemobbt wird.
Fragt sich nur ob die Völker Europas aus der kollektiven Verblödung erwachen können oder ob die Lobbyisten aus USA und EU schon mit ihren Helfershelfern (Medien) ganze Arbeit geleistet haben.
+8 #3 Georg Zakrajsek 2014-09-27 21:47
Haben sie ja schon. Die ÖVP wird mit den Grünen gehen.
+24 #2 Walter Murschitsch 2014-09-27 11:36
Dr. Zakrajsek:
Und über die SPÖ braucht man nichts zu sagen. Das sagt schon der Herr Bundeskanzler. Schön langsam wird es zwergenhaft.
----------------------------------------

Aber die Krönung der Roten ist immer noch der Taxler der Nation,

der HEUTE widerspricht,
was er GESTERN noch beschworen,
weil er MORGEN noch in seinen Kanzlersessel Furzen will !

Ja,ja so ist er !
http://www.science-blog.at/2013/08/neue-etappe-im-skandal-um-faymann-lebenslauf/

Mit schönen Grüssen aus Graz
+23 #1 Gerhard M. 2014-09-27 11:35
Das Wahlergebnis bestätigt wieder mal, dass die Mehrheit der österreichen Wähler blöd sind. Nur nicht anders wählen, es könnte sich ja was àndern. Da geben wir doch lieber den grünen Volksverrätern unsere Stimme und den EU hörigen Neos. Es bleibt wieder alles beim alten und es werden natürlich erst Verhandlungen mit den heuchlerische Grünen geführt bevor die FPÖ gefragt wird. Hoffentlich bekommen die Vorarlberger das was sie verdienen, nämlich einen politischen Scheißhaufen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.