Aktuelles

Frauen und Militär

Jeder vernünftige Mensch weiß, daß Frauen dort nichts verloren haben. Man frage einen, der wirklich beim Heer tätig ist, was man davon halten soll. Man wird einiges zu hören bekommen.

Aber ganz schrecklich wird es, wenn die Frauen dort das Kommando übernehmen. Deutschland, Österreich und andere Länder beweisen täglich, daß hiier die Frauen das Heer ruinieren. Wer die Rede der österreichischen Verteidigungsministerin gehört hat, weiß alles.

Neuester Beitrag

Tätowieren in Ferlach und anderswo

 

Das hat ja kommen müssen: In Ferlach, der altehrwürdigen Schule für Büchsenmacher kann man jetzt auch tätowieren lernen, also nicht nur im Häfen oder auf Hoher See. Statt schießen - stechen oder wie es richtig heißt: pecken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Aus vergangener Zeit, als die Spitznamen noch gestimmt haben

Aus vergangener Zeit, als die Spitznamen noch gestimmt haben

 

Da fällt mir der Minister Lichal ein. Robert Lichal (ÖVP) war von 1987 bis 1990 Verteidigungsminister, einer der besten, die wir je hatten.

Nicht nur für das Bundesheer hat er sich begeistert und interessiert, auch die Polizei war ihm wichtig. Und so regte er an, die Polizisten sollten statt der recht unwirksamen Walter im Kaliber 7,65 mit Revolvern in einem stärkeren Kaliber ausgerüstet werden. Das hat ihm den Spitznamen „Revolver-Hofrat“ beschert.

Diesen Spitznamen hat er mit Stolz getragen und der Stolz war berechtigt.

Ein tapferer Mann mit einem passenden Spitznamen. Wo sind die Zeiten? Wo ist die ÖVP? Und was ist jetzt aus ihr geworden?

Kommentare   

+16 #4 Georg Zakrajsek 2014-11-27 17:40
Gute Einschätzung. Es geht zu Ende mit dieser dereinst so wichtigen Partei.
+17 #3 Gustav 2014-11-27 16:27
Die ÖVP ist Geschichte und bald politisch bedeutungslos. Wenn man bedenkt wie sehr diese Partei Österreich unterwandert hat, stirbt sie verhältnismäßig schnell. Man kann den Verfall regelrecht mit freiem Auge verfolgen.

Mitterlehner => Blender 1.0;

Blümel => Zukunftshoffnung (ohne Zukunft);

Lopatka => entschuldigt sich für seinen demonstrierenden Sohn; mag die Identitäre Bewegung nicht;

Kurz => Blender 2.0 (Betatest, early access);

Schelling => unser Mann im ESM;

Mikl-Leitner => sehr erfolgreich in der Flüchtlingspolitik;

Rupprechter => Lebensminister;

Karmasin => weil Frauen in der ÖVP selten sind;

Brandstetter => braucht keine Gerichtsverhandlung;

Mahrer => die geilste Frisur der ÖVP;

Kopf => versteht die Gefahren der direkten Demokratie;

Karas => unser Mann im Sumpf;
+13 #2 Tecumseh 2014-11-27 15:48
"...Wo sind die Zeiten? Wo ist die ÖVP? Und was ist jetzt aus ihr geworden? ..."
@Walter Murschitsch:
Das war noch ein Mann, von bestem/ echtem / altem Schrot und Korn!


Tja, Urzeit war's Aare schrien ...
(Edda)
+19 #1 Walter Murschitsch 2014-11-27 14:55
Dr. Zakrajsek:

Aus vergangener Zeit, als die Spitznamen noch gestimmt haben.

Da fällt mir der Minister Lichal ein. Robert Lichal (ÖVP) war von 1987 bis 1990 Verteidigungsminister, einer der besten, die wir je hatten.

Das hat ihm den Spitznamen „Revolver-Hofrat“ beschert.

Diesen Spitznamen hat er mit Stolz getragen und der Stolz war berechtigt.

Ein tapferer Mann mit einem passenden Spitznamen. Wo sind die Zeiten? Wo ist die ÖVP? Und was ist jetzt aus ihr geworden?
-------------------------------------

Das war noch ein Mann, von bestem/ echtem / altem Schrot und Korn !

Mfg.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.