Aktuelles

Clint Eastwood ist Neunzig

Gute Männer werden alt. Bei Eastwood ist das so. Er hat gute Filme gemacht und ich habe fast alle gesehen. Es war kein schlechter dabei. Er war Bürgermeister von Carmel in Californien und habe vor Jahren einen Abstecher dorthin gemacht um mir das kleine Städtchen anzuschauen. Eastwood war aber nicht dort. Schade irgendwie.

Es ist an der Zeit, ihm alles Gute zu seinem Geburtstag zu wünschen und ihm zu allen seinen Filmen zu gratulieren. Make my day, Clint! You did ist!

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Kyoto wird fällig

Kyoto wird fällig

 

Bald muß Österreich blechen. Nach dem Kyoto-Abkommen sind wir nämlich Umweltsünder und die müssen zahlen. Wir richten schon über 600 Millionen € her, die unsere Steuerzahler aufbringen müssen. Wahrscheinlich ist es noch viel mehr, denn das ist ja erst die erste Rate.

Der Gipfel der Datensicherheit ist erreicht

Der Gipfel der Datensicherheit ist erreicht

 

Die Bürger sind zunehmend besorgt. Sie fürchten um die Sicherheit ihrer Daten, ihrer Daten, die der eigene Staat ungeniert sammelt und hortet. Sie fürchten, daß die Daten in die unrechten Hände kommen und dabei sind sie ja schon in den unrechten Händen – in den Händen des Staates nämlich.

Die Gleichen und die Gleicheren

Die Gleichen und die Gleicheren

 

Den Begriff: die „Gleicheren“ hat George Orwell geprägt. Er beschreibt damit die Entwicklung einer Revolution, die zuerst nur Gleiche kennt und wie sich daraus eine neue Klasse der „Gleicheren“ entwickelt. Dargestellt wird das in dem Roman „Die Farm der Tiere“, den ich für noch wichtiger als „1984“ halte.

Wer mich ja nicht wählen sollte

Wer mich ja nicht wählen sollte

 

Ist natürlich alles noch Theorie. Aber viele meiner Leser wünschen sich, daß ich mich politisch betätigen möge. Mache ich zwar ohnehin, weil die Querschüsse sind ja fast nur Politik, aber meine Freunde meinen, ich solle das ganz richtig, klassisch machen, mit Mandat und so.

Die Regierung schenkt uns 5 Milliarden

Die Regierung schenkt uns 5 Milliarden

 

Jubel, Trubel Heiterkeit! Im noblen Tagungsort Schladming hat es sich die gesamte Regierung samt Entourage gut gehen lassen. So hunderttausend Euro wird der Spaß schon gekostet haben. Macht ja nichts. Das muß uns die Arbeit unserer Politiker schon wert sein. Es ist ja auch wirklich was Schönes dabei herausgekommen.

Weit hinterm Arlberg

Weit hinterm Arlberg

 

Vorarlberg – das in Wirklichkeit hinter dem Arlberg liegt – hat also gewählt. Das Ergebnis wenig erfreulich für die ÖVP, die seit Jahrzehnten dieses Land geführt hat wie ein Erbhofbauer, mit väterlicher Strenge und unter weitgehender Ausschaltung demokratischer Prozesse. Das hat sich jetzt gerächt, die Mehrheit ist futsch.