Aktuelles

Verbrechen verhindern - Verbrecher verhindern

Wie wäre es, meine Herrschaften? Wie könnte man Verbrechen verhindern, würde man die Verbrecher verhindern, also sie einfach nicht ins Land lassen, oder, wenn sie schon da sind, wieder nach Hause schicken? Wie wäre es? Wieviele Menschen könnten noch leben, wieviele Frauen unvergewaltigt geblieben sein? Wäre das nicht eine Sicherheitspolitik für Österreich?

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Der Polizei geht das Geld aus

Der Polizei geht das Geld aus

 

Wir haben es amtlich: Der Polizei geht schön langsam das Geld aus. Das ist nicht neu, neu ist nur, daß man das endlich öffentlich eingesteht. Warum es so gekommen ist, weiß man: Unfähigkeit unserer Sicherheitspolitiker, Geldverschwendung, Asylantenunwesen, EU und Klimatrottelei. Kostet alles Milliarden, klar daß da für die Polizei nichts überbleibt.

Datensicherheit - die Zweite

Datensicherheit - die Zweite

 

Wir sind ja so sicher in unserem wunderbaren Überwachungsstaat. Wir sind ja auch so sicher in unserem wunderbaren Europa, in der famosen EU, die uns mit weiser Hand regiert, die uns sagt, was wir essen dürfen, trinken dürfen, womit wir unsere Häuser beleuchten dürfen und daß dabei Quecksilber weit gesünder ist als das so furchtbar giftige Blei. Die uns auch sagt, wie und wie stark wir staubsaugen sollen und mit wie wenig Wasser wir uns waschen dürfen, weil ja in der Sahara das Wasser so knapp ist, wo sich aber ohnehin keiner wäscht.

Mit einer Skorpion im Auto geht alles gleich viel leichter

Mit einer Skorpion im Auto geht alles gleich viel leichter

 

Ein türkischer Mitbürger fährt besoffen mit dem Auto. An sich eine Sache, die er sich mit seinem Propheten auszumachen hat. Aber unsere Polizei ist ja so unsensibel und hat den Herrn aufgehalten, wahrscheinlich ohne zu wissen, daß er einer privilegierten Gruppe unserer Bevölkerung angehört. Zu schnell gefahren ist er außerdem und da muß die Polizei ja einschreiten. Könnte ja ein „normaler“ Österreicher sein.

ORF-Nachlese

ORF-Nachlese

 

Der „Schauplatz“ ist vorbei, Manöverkritik ist geübt, manche haben sich gründlich ausgeschleimt, diejenigen, die sich mutig vor die Kamera gestellt haben, kritisiert und wie man bei uns sagt: „ausgerichtet“. Ist so und damit muß man leben in unserer heutigen Zeit.

Das Innenministerium ist pleite

Das Innenministerium ist pleite

 

Konkursreif. Ich habe das immer schon gewußt, die meisten Österreicher auch, nämlich die, die sich auskennen. Jetzt aber ist es amtlich. Die haben kein Geld. Alles ausgegeben, nichts mehr da. Nicht einmal ihre Rechnungen können die Herrschaften bezahlen.