Sicherheit

Der Polizei geht das Geld aus

Der Polizei geht das Geld aus

 

Wir haben es amtlich: Der Polizei geht schön langsam das Geld aus. Das ist nicht neu, neu ist nur, daß man das endlich öffentlich eingesteht. Warum es so gekommen ist, weiß man: Unfähigkeit unserer Sicherheitspolitiker, Geldverschwendung, Asylantenunwesen, EU und Klimatrottelei. Kostet alles Milliarden, klar daß da für die Polizei nichts überbleibt.

In den Zeitungen wird natürlich etwas anderes gesagt. Es hätte so viele Demonstrationen gegeben und der Akademikerball wäre auch so teuer gekommen. Und auf einmal ist kein Geld mehr da. Lächerlich!

Natürlich wäre genug Geld da, aber die Politiker schmeißen es für unnötige Dinge hemmungslos beim Fenster hinaus. Und selbstverständlich ist dann für die Polizei, für die Sicherheit der Untertanen nichts mehr da.

Man hat unseren schönen, reichen und gut funktionierenden Staat ruiniert. Und jetzt kommt die Rechnung für diese Mißwirtschaft, für die verbrecherische Ausgaben- und Klientenpolitik.

Wir zahlen bis zu 70% (und auch mehr) unseres schwer erarbeiteten Einkommens an den Staat, an den Moloch, an diese Krake der Verschwendungssucht.

Und was bekommen wir dafür? Nichts. Nicht einmal die primitivsten Sicherheitsleistungen. Das Bundesheer – kaputtgespart, die Polizei – ruiniert und ausgehungert. Die Verbrecher tanzen uns und der Exekutive ungestraft auf der Nase herum. Und nicht genug: Die Opfer werden von den Politikern verhöhnt und verlacht.

Wir haben diese Versager, diese Defraudanten zuletzt wieder gewählt, besser gesagt, die Wähler haben auf die letzte Wahl gepfiffen. Wie dumm das war, sehen wir jetzt. Ein paar Jahre können wir jetzt darüber nachdenken, bis wir endgültig bankrott sind. Vielleicht gibt es dann auch noch einmal Wahlen. Werden wir dann wieder zu Hause bleiben?