Aktuelles

Was verteidigt die neue Ministerin?

Weiß ich nicht und aus dem ZIB 2 Interview ist das auch nicht klar geworden. Eines aber habe ich aber mitbekommen, wenn ich mich nicht verhört habe: Sie hat die Frau Dittelbacher mit "Grüß Gott!" begrüßt. "Grüß Gott!" kann man nach diesem Interview wohl auch sagen. Grüß Gott liebes Bundesheer, das hast Du Dir wirklich nicht verdient.

Neuester Beitrag

Eine Glock mit dem Namen „Georg“

 

Ein lieber Freund und seine Familie (seine Söhne) haben zu meinem Geburtstag ein Sondermodell einer Glock 17 angefertigt. Übernehmen kann ich die Waffe leider noch nicht, weil ich noch keine Erweiterungsgenehmigung dafür habe. Die österreichische Bürokratie, man versteht. Es ist auch fraglich, ob ich eine solche Erweiterung je bekommen werde. Ansuchen werde ich jedenfalls, eine gescheite Begründung fällt mir aber nicht ein. Zum Sportschießen werde ich diese Pistole wohl nie verwenden. Kommt in die Vitrine, klar. Zum Herzeigen und bewundern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 56 Gäste und ein Mitglied online

Sparen

Her mit der Vermögenssteuer, her mit der Erbschaftsteuer! Her mit der Marie!

Her mit der Vermögenssteuer, her mit der Erbschaftsteuer! Her mit der Marie!

 

Unser Staat ist pleite, verbrecherisch überschuldet, schlecht verwaltet, regiert von einer Verschwenderbande unglaublichen Ausmaßes. Kaum ist Geld in die Kassen gekommen, wird es beim Fenster wieder hinausgeschmissen und darunter warten die Schmarotzer, die Nutznießer, die unersättlichen Nimmersatte, die Profiteure unseres Wohlfahrtsstaates.

Her mit dem Zaster! Her mit der Marie!

Her mit dem Zaster! Her mit der Marie!

 

Das hat die Frau Innenminister vom Podium lauthals verkündet und uns allen ist dabei recht mulmig zumute gewesen. Es ist bemerkenswert, daß die Politiker sich nicht mehr verstellen und ganz offen Worte aus der Gaunersprache verwenden. Man darf sich also auf einiges gefaßt machen.

Wie ich die Mieten reduziere und niemandem etwas wegnehme - außer dem Staat natürlich

Wie ich die Mieten reduziere und niemandem etwas wegnehme - außer dem Staat natürlich.

 

Die Mieten sind zu hoch – ein Schlager in der politischen Auseinandersetzung. Auch im Wahlkampf hat das eine Rolle gespielt.