Waffenrecht International

Wo ist der nächste Amoklauf?

Wo ist der nächste Amoklauf?

 

Jetzt waren einige Jagd- und Waffenmessen hintereinander. Salzburg, Nürnberg, Wieselburg. Ich war überall dort. Eine Messe in Österreich wird noch kommen, die in Klagenfurt. Da kann ich leider nicht, aber die WÖ wird natürlich präsent sein.

Auf diesen Messen waren viele Waffen zu sehen. Man konnte sie begutachten, angreifen, damit hantieren, was man halt so macht, wenn man eine interessante Ware betrachtet.

Tausende, hunderttausende Waffen waren ausgestellt. Bei manchen Messen waren auch Kinder zugelassen (warum man sich in Nürnberg vor Kindern fürchtet, habe ich noch immer nicht begriffen). Auch die durften die Waffen anschauen, sogar angreifen. Von einer Traumatisierung der Kinderseelen ist mir nichts bekanntgeworden.

Aber das Erstaunlichste: Es hat keinen Amoklauf gegeben. Bitte, tausende Waffen, unversperrt, bestenfalls gegen Diebstahl gesichert und niemand wurde erschossen, keine Massaker wurden angerichtet, kein Polizeieinsatz war nötig, kein Blutbad.

Dabei hören wir doch immer, daß mehr Waffen mehr Verbrechen bedeuten, daß Waffen zum Töten verführen, daß, so ein wichtigmacherischer Professor „Waffen Mörder machen“.

Nichts davon ist passiert. Kein Mord, kein Unfall, kein Amok.

Es scheint alles falsch zu sein, was uns da Sicherheitspolitiker, Wissenschaftler, Psychologen, Journalisten und Polizisten (manche zumindest) einreden wollen.

Mehr Waffen bedeuten nämlich nicht weniger sondern mehr Sicherheit. Eine bewaffnete Gesellschaft ist eine höfliche, entspannte und gewaltfreie Gesellschaft.

Wir werden tatsächlich unaufhörlich angelogen. Und wir lassen uns das auch noch dazu widerspruchslos gefallen. Aufwachen, Herrschaften!