Waffenrecht International

Alles endlich registriert

Alles endlich registriert

 

Natürlich nicht. Ich kann noch keine Bilanz ziehen, aber eines ist klar: Hier wurde wieder einmal ein Gesetz geschaffen, das mit einem Schlag tausende, ja hunderttausende bisher unbescholtene Menschen kriminalisiert. Ein perfides, rückwirkendes Gesetz, was aber keinen der Verantwortlichen stört, weil mit den legalen Waffenbesitzern kann man alles machen – sie lassen sich auch brav alles gefallen. Weder die Jäger noch die Sportschützen haben aufgemuckt.

Aber die Leute, die still protestiert und auf die Registrierung „vergessen“ haben, sind jetzt auf einmal ohne ihr Zutun zu Straftätern geworden.

Das sollte kein Staat der Welt machen, wenn er nicht den kärglichen Rest des Vertrauens verspielen will, den seine Bürger ihm zubilligen. Aber es ist so und wir können nichts mehr daran ändern. Aber unser Staat ist ja ohnehin unwürdig und hat schon längst jedes Vertrauen verloren. Also egal.

Nicht egal sollten uns aber die Besitzer der illegalen Waffen sein – ich meine aber nicht die Waffen, die aus Zorn, aus Angst oder aus Faulheit nicht registriert worden sind. Nein, die Besitzer illegaler Waffen, die für diese Leute das Werkzeug für ihr kriminelles Tun darstellen. Tschetschenen, die in Parks herumschießen, Serben, die Polizisten abknallen, Türken, die ihre Familienfehden austragen.

Da gibt es aber keine Registrierung, keine Kontrollen, keine elektronische Speicherung. Nicht einmal die Verwahrung dürfen da unsere Polizisten kontrollieren – nur bei den legalen Waffenbesitzern geht das.

Die Übeltäter mit ihren illegalen Waffen ziehen es nämlich vor, anonym zu bleiben. Ersparen sich die Genehmigung, den Psychotest, den Waffenführerschein und die Registrierung.

Haben unsere famosen Sicherheitspolitiker nicht damit gerechnet? Aber ja! Aber es ist ihnen herzlich egal. Denn sie haben ja uns – ein reiches Betätigungsfeld für eine Bürokratie, sie sich – wie immer – nur mit den Falschen beschäftigt. Dafür aber umso intensiver.