Aktuelles

Cluster-Maniacs

Irgendeiner hat das Wort: "Cluster" in das Corona-Spiel gebracht und die dummen Politiker und die noch dümmeren Journalisten vom ORF und anderen Medien haben ihre Liebe zum Cluster entdeckt. Seiterher verwenden sie das dauernd. Sie wissen zwar nicht so recht, was das wirklich bedeutet, macht aber nichts. Cluster ist halt ein so schönes Wort und alle glauben, daß es nur der verwendet, der den wirklichen Durchblick hat.

Also weiter mit Cluster. Wenn das sogar der Stelzer verwendet, kann das nicht so falsch sein. Nicht einmal in Linz.

Neuester Beitrag

Mir ist Gerechtigkeit zuteil geworden

 

Klingt ein wenig biblisch, ist aber fast wie ein Wunder und muß daher gewürdigt werden. Vor einiger Zeit habe ich hier geschildert, daß ich einen Erweiterungsantrag für meine WBK gestellt habe. Es ging um meine allseits bekannte Glock-Pistole, die jetzt aber „Georg 80“ heißt und mein Geburtstagsgeschenk gewesen ist. Weil ich sie ja wegen der Stückzahlbeschränkung nicht selber übernehmen durfte, habe ich sie inzwischen mit der zu würdigenden Bereitschaft meines Sohnes, der einen Platz frei hatte, auf ihn schreiben lassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Der heimtückische Gesetzgeber

Der heimtückische Gesetzgeber

 

Meine Leser wissen, daß ich zwei Söhne habe, einer davon, inzwischen 19, ist beim Bundesheer. Er hat schon mit allem geschossen, was dort verfügbar ist, Panzer ausgenommen, Eurofighter auch nicht. Also Glock, StG 77, MG, ÜSMG, PAR, Handgranaten wurden auch geworfen.

Nun gut. Manchmal gehen wir miteinander schießen. Auf einem behördlich genehmigten Schießplatz natürlich. Da darf er auch mit meinen Faustfeuerwaffen und mit meinen Halbautomaten schießen.

Dann kommen wir nach Hause und dann wäre Putzen angesagt (bei der Glock nicht, die braucht das ja nicht). Und da darf er plötzlich nicht mehr mithelfen. Ich mache das also allein.

Er schaut mir zu, in gebührender Entfernung versteht sich. Denn würde er auch nur den Lauf einer solchen Waffe oder einen Verschluß berühren, wären wir beide dran. Ich würde schwer bestraft, verliere natürlich meine sämtlichen waffenrechtlichen Genehmigungen, müßte alle meine Waffen abgeben und meinem Sohn, der selbstverständlich auch eine Jagdkarte hat, dem ginge es genau so.

Das steht im famosen § 6 des Waffengesetzes. Innehabung (also das bloße Angreifen) ist gleich Besitz. Und Besitz einer Waffe der Kategorie B ist verboten für jemanden, der noch keine WBK oder Waffenpaß hat. Sogar für jemanden, der gerade beim Bundesheer dient. Gilt übrigens auch für einen Jäger, wenn er noch nicht 21 Jahre ist und daher keine WBK hat.

Ein Wahnsinn. Ich weiß. Aber Gesetz ist Gesetz.

Wer ist aber verantwortlich dafür, daß so etwas in einem Gesetz steht? Welcher Gehirnkretin, welcher boshafte Troglodyt hat sich das ausgedacht?

Ich weiß natürlich, wer das war und ich weiß auch, wer das tatsächlich in den Gesetzesentwurf geschrieben hat. Sage ich aber nicht, denn das ist völlig belanglos. Diese sogenannten „Fachbeamten“ sind ja nicht wirklich schuld daran. Denn die IWÖ war ja teilweise eingebunden in diese Verhandlungen zum Gesetzesentwurf und hat die Bedenken gegen diese Gesetzesbestimmung deutlich vorgetragen und auf die schrecklichen Folgen hingewiesen. Und natürlich haben die Beamten auch genau gewußt, was sie damit anrichten, wieviele junge Jäger und Sportschützen und wieviele Ausbildner und Lehrprinzen sie damit kriminalisieren. Sie sind ja nicht dumm und auch legistisch erfahren.

Aber als es zum Kern der Diskussion gekommen ist, wurde vom BMI eiskalt mitgeteilt, das sei eben „politischer Wille“. Aus und Ende.

Und jetzt darf ich fragen, wer damals die politische Verantwortung im BMI getragen hat: Richtig! Die Frau Minister Fekter und damit die ÖVP.

Jetzt wird man vielleicht verstehen, warum ich immer, wenn ich meine Waffen pflege und meinen Sohn dabei habe, der mir nicht helfen darf, warum ich da immer an die ÖVP denken muß.

Und man wird daher auch verstehen, daß ich diese Partei nie wieder wählen werde. Nie mehr in meinem Leben.

Kommentare   

+14 #11 Tecumseh 2014-02-22 15:22
zitiere wolfgang stix:
aber die övp werde ich auch nicht mehr wählen.


Auch für mich ist sie, seit diesem Busek, unwählbar geworden!
+14 #10 wolfgang stix 2014-02-22 01:06
mir ist es wurscht aus welchem grund, gibt ja viele, aber die övp werde ich auch nicht mehr wählen. nie mehr in meinem leben. und ich werde wie man sieht nicht der einzige sein, das gibt ein gefühl der erleichterung.
+13 #9 Trenck 2014-02-21 21:30
Sehr guter Querschuss!

Eine Bitte an alle Mitleser: diesen Text an die ÖVP weiterleiten mit dem Vermerk, dass man es Dr. Zakrajsek gleich tut.

Trenck
+11 #8 Dreamworks 2014-02-21 21:04
Ich habe vergessen zu sagen das so etwas natürlich nie vorkommen wird, also das jemand unbefugter etwas Putzt und das Jemand danach fragt.
+14 #7 Dreamworks 2014-02-21 21:02
Was mit der Innehabung bezweckt wird ist sowieso klar, bei einer Verwahrungskontrolle wird dann ein Familienmitglied gefragt ob er oder sie schon einmal beim Putzen geholfen hat, so wie es sich eigentlich gehört. Und Zack hat man ein Verfahren am Hals ...
+18 #6 Wolfgang Kröppl 2014-02-21 19:51
Nun gleichen Politiker und Beamte (letztere sind ja die "Fachkräfte" die den Politikern neben Psychologen die Ezes geben)eben mehr den Fallenstellern in Kanada, als eben Politikern und Beamten. Da die unermessliche - fast schon kranhafte - Gier nach Beute sie zu immer mehr und neuen Arten der Fallen für den Bürger treibt, hat der Bürger ständig irgend ein "Fangeisen am Bein", welches ihm erst abgenommen wird, wenn er den Inhalt seinen Sparschweines den Fallenstellern ausgefolgt hat. Und da beginnt gegenüber dem tatsächlichem Fangeisen erst der Schmerz.
Nun soll es ja tatsächlich so gerissene Füchse geben, die das Fangeisen als solches erkennen und heftigst darauf pinkeln, um sich dann davon zu machen. Angeblich haben diese schlauen Füchse alle einen IWÖ Ausweis. Sofern man dem Volksmund vertrauen schenkt. Also alle beitreten und dann halali zum Fangeisen anpinkeln!
+14 #5 Gustav 2014-02-21 19:43
zitiere killercat:
"Politischer Wille" ist nicht das Hirngespinst einiger Halbgebildeter, sondern der Wille der Bürgermehrheit.


Na geh, die Innehabung, wie die gesetzlich geregelt ist, wird der Mehrheit, die mit Waffen überhaupt nichts zu tun haben, völlig egal, ja sogar unbekannt und uninteressant sein.
+20 #4 killercat 2014-02-21 17:21
"Politischer Wille" ist nicht das Hirngespinst einiger Halbgebildeter, sondern der Wille der Bürgermehrheit.

Genauso blöd: "der Staat" (zahlt, kassiert, schmeisst Geld raus usw.). "Der Staat" sind wir! Er hat uns zu dienen und sorgsam mit unserem Geld umzugehen.

Und wer die ÖVP wählt, den beißt die Katze sowieso überall hinein.
+25 #3 Gerald Lacher 2014-02-21 16:21
Dr. Zakrajsek:
Jetzt wird man vielleicht verstehen, warum ich immer, wenn ich meine Waffen pflege und meinen Sohn dabei habe, der mir nicht helfen darf, warum ich da immer an die ÖVP denken muß.

Und man wird daher auch verstehen, daß ich diese Partei nie wieder wählen werde. Nie mehr in meinem Leben.

________________________________________


Mit diesem Querschuss haben Sie genau ins Schwarze getroffen.

Die Bestimmung der Innehabung ist ..........., Puuh; mir fällt kein passendes Wort ein.
+28 #2 Gustav 2014-02-21 14:52
Wo ihr politischer Wille sie hingebracht hat, merkt die ÖVP immer mehr. Mittlerweile hilft auch das ÖVP interne kollektive Schönreden nicht mehr wirklich. Von Zeit zu Zeit dämmert es dem einem oder anderen ÖVP'ler doch, daß die Verluste bei den Wahlen immer größer werden und die Schuld und Schuldigen daran in den eigenen Reihen zu suchen sind.

Diese Summe von Kleinigkeiten und auch immer wieder größere Brocken, hat sich zu einer sehr negativen Anti-ÖVP-Stimmung konzentriert. Ich denke diese Stimmung hat auch schon eine gewisse Eigendynamik bekommen und wird die ÖVP selbst mit großem Einsatz nur schwer aufhalten können und schon gar nicht umkehren können.

Da braucht es jetzt einen starken Mann an der Spitze der ÖVP, der den Banken und Bünden intensiv näher bringen kann, daß sie min. für die nächsten 10 Jahre den Ball sehr flach halten sollten. Aber es schaut nicht so aus, als ob die ÖVP schon so weit ist.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.