Waffenrecht Österreich

Das war die Hohe Jagd

Das war die Hohe Jagd

 

Eine schöne Messe in Salzburg. Wir sind das ja gewohnt und die „Hohe Jagd“ wird immer besser, hat immer mehr Besucher und ist ein Fixpunkt für alle Jäger und Waffenbesitzer (und für solche, die es noch werden wollen).

Die IWÖ hatte wieder einen sehr schönen Stand zusammen mit unserer seit langem kooperierenden Firma „FlunaTec“. Das bewährt sich. Die Waffenpflege-Produkte sind gut, werden immer besser angenommen und ziehen auch eine Menge Besucher an, die dann auch zu uns kommen.

Wir konnten daher sehr zufrieden sein. Viele neue Mitglieder haben wir geworben, großen Zuspruch erhalten und unsere Standbetreuer waren mit Fragen voll ausgelastet. So soll es sein!

Die Erfahrungen mit der Registrierung waren recht zwiespältig. Einerseits haben sich viele Mitglieder die Handy-Signatur geholt, andererseits haben auch viele ihre Unzufriedenheit mit dem ZWR geäußert. Vollkommen zu recht, wie ich meine.

Leute, die bei uns mit der Registrierung begonnen haben, haben diese irritiert abgebrochen, weil der Computer nach dem Erwerbsdatum fragt und man dieses Datum nur in den seltensten Fällen weiß. Anweisungen des BMI, einfach irgendein Datum hinzuschreiben, sind ein Unsinn und zudem die Verleitung zu einer Falschbeurkundung, die aber dem Registrierenden – und nicht dem Beamten, der den Blödsinn geraten hat – auf den Kopf fallen wird.

So geht es nicht, meine Herrschaften im Ministerium! Das ist ein erbärmlicher Pfusch und das müßte umgehend abgestellt werden. Daher werden die Bürger ihre Waffen eben nicht registrieren, bevor sie irgendein Datum hinschreiben und sich der Gefahr aussetzen, später einmal dafür bestraft zu werden.

Das war jedenfalls die einhellige Meinung all derer, die bei uns am Stand vorbeigeschaut haben und einen Rat haben wollten.

Allen, die uns besucht haben, meinen herzlichsten Dank für ihr Interesse. Fast alle von denen kannten die IWÖ schon, sind mit Begeisterung beigetreten oder waren schon Mitglieder. Ich darf auch stolz darauf sein, daß die Querschüsse sehr viel dazu beigetragen haben.