Aktuelles

Tschetschenen sind halt so

In Gerasdorf hat ein Tschetschene einen anderen Tschetschenen erschossen. Der Mann wurde gefaßt, die Tat ist daher geklärt.  Beide sind Asylwerber, einer davon braucht kein Asyl mehr.

Jetzt wird ermittelt. Ich vermute fieberhaft.

Folgende Fragen wären zu klären: Wo hat der Tschetschene seinen Psychotest gemacht? Wo seinen Waffenführerschein? Und wo hat er seine Waffe sicher verwahrt gehabt? Welche Behörde hat ihm enen Waffenpaß ausgestellt? Er hat ja die Waffe geführt? Und ohne Waffenpaß geht das nicht. Wo war sie überhaupt registriert? Wir haben doch so ein wunderbares ZWR?

Rhetorische Fragen, ich weiß. Aber es zeigt die Hilflosigkeit unserer Behörden. Denn wie wir alle wissen, müssen sich Mohammedaner nicht an die Gesetze der Ungläubigen halten. 

Letzte Frage: Hat das keiner gewußt?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 117 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Wer ist nach dem 30. 6. 2014 kriminell?

Wer ist nach dem 30. 6. 2014 kriminell?

 

Das werden hunderttausende Österreicher sein. Sie haben ihre Waffen bis zu diesem Zeitpunkt nicht registriert. Eine Straftat mit üblen Folgen und unser Staat wird keine Gnade kennen, das können wir wetten. Diese bisher legalen Waffenbesitzer sind das Feindbild unserer „Sicherheits“politiker. Nicht die „echten“ Verbrecher, bei denen ist die Verfolgung schwer und mühsam, auch unbequem und birgt zudem gewisse Gefahren. Diese Menschen pflegen ja oft nicht kooperativ zu sein, leisten Widerstand und machen Krawall. Da läßt man es lieber.

Aber die legalen Waffenbesitzer sind da ein Fressen für jeden Bürokraten. Da können sich die Herrschaften mit den Ärmelschonern austoben, da haben sie es mit braven, sanften und fügsamen Menschen zu tun, die sich alles gefallen lassen. Auf sie mit Gebrüll lautet da die Parole, da kann man Schlagzeilen machen, Erfolge verbuchen, „etwas für die Sicherheit tun“

Und das wird geschehen.

Wen aber trifft es? Die Jäger sind in der Mehrheit ahnungslos. „Mir ham eh schon ollas gmölt!“ Die Sportschützen ebenfalls. „Wos, a Klaakaliber hätt i a registriern solln?

Die einzigen, die sich wahrscheinlich gut auskennen, sind die Waffensammler. Das sind normalerweise recht genaue Menschen, die registrieren schon aus eigenem Interesse, die wollen ja selber alles katalogisieren, weil ja sonst eine Sammlung nicht wirklich seriös geführt werden kann.

Also trifft es den Jäger mit seiner Ferlacher, den Herrn Primar mit seiner Großwildbüchse, den Sportschützen mit seinem Präzisionsgewehr. Es wird keine Armen treffen, es trifft Leute, denen man richtig etwas wegnehmen kann, was wirklich weh tut, weil die Waffen meistens einen großen Wert repräsentieren.

Das werden zum Teil die Stützen der Gesellschaft sein, Menschen die auch ein gesellschaftliches Gewicht haben, die Einfluß auf die öffentliche Meinung besitzen.

Und das wird unserem Staat, diesem verräterischen, ungetreuen, heimtückischen Staat einen ganz schönen Schaden zufügen und ich muß ehrlich sagen, daß ich das diesem Staat und seinen stümperhaften Repräsentanten von ganzem Herzen vergönne.

Gewarnt habe ich ja. nicht ich allein. Die Idioten haben aber gar nichts begriffen. Und das muß, so meine ich, bestraft werden. Also machen wir das.

Kommentare   

+5 #4 Stefan 2014-07-01 02:41
zitiere Wolfgang Kröppl:
Was wäre wenn uns unsere Waffen wie bei Tieren z. B. aus dem Schädel wachsen würden? Oder wenn wir an Armen und Beinen Widerhaken hätten, wie die Pflanzen Dornen? Müssten wir uns da jetzt vom BMI "beschneiden" lassen?

Einige der ersten Hochkulturen sind in Asien entstanden. In diesen Kulturen, wie auch in Rom, war es nicht jeden erlaubt Waffen (Schwerter, Speere, usw.) zu tragen und zu besitzen. Deshalb haben sich die Kampfsportarten (Bei Bauern) in genau jenen Regionen entwickelt. Wenn man in Österreich einen solchen Sport betreibt, macht man das innerhalb eines Verbandes der den Grad der Fertigkeit überprüft (Gürtel). Das ist deppert wenn man jemanden weh tut, auch wenn es nur zur Verteidigung ist, speziell wenn man den schwarzen Gürtel besitzt(Rechtlich relevant). Für die Prüfungen hat man einen Pass, sobald man Meister ist kann man nicht mehr jeden Bewerb mitmachen, wäre ja unfair! Hörner hin oder her, hauen ist bei uns nicht genehmigt, auch wenn man Profi ist und die folgen mal falsch einschätzt.
P.S. Chuck Norris reload https://www.youtube.com/watch?v=ueqngsM8Io4
+33 #3 Walter Murschitsch 2014-06-30 10:16
Dr. Zakrajsek:

Und das wird unserem Staat, diesem verräterischen, ungetreuen, heimtückischen Staat einen ganz schönen Schaden zufügen und ich muß ehrlich sagen, daß ich das diesem Staat und seinen stümperhaften Repräsentanten von ganzem Herzen vergönne.
-----------------------------------------
-----------------------------------------

Geschichte der Waffenregistrierung

"Als erste zivilisierte Nation
haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz.

Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!"

Adolf Hitler - Reichsparteitag am 15.09.1935

http://www.waffenanmeldung.at/geschichtezwr.html

Mfg.
+21 #2 Wolfgang Kröppl 2014-06-30 10:05
Was wäre wenn uns unsere Waffen wie bei Tieren z. B. aus dem Schädel wachsen würden? Oder wenn wir an Armen und Beinen Widerhaken hätten, wie die Pflanzen Dornen? Müssten wir uns da jetzt vom BMI "beschneiden" lassen? Oder würden wir um dem Zeitgeist zu entsprechen genmanipuliert, um ohne diese "Waffen" geboren zu werden? Jedes Lebewesen ob Tier oder Pflanze besitzt Waffen um Ungebetene oder Angreifer abzuwehren oder sie nötigenfalls zu töten. Der Mensch als schöpferisches Wesen hat die Gabe sich Waffen nach bedarf zu ferigen. Das alles ist ewiges Natur-Urrecht und kann durch keine selbsternannten "Gutmenschen" aufgehoben werden. Wobei hier das Gutmenschentum nur als Vorwand dafür dient, die Völker zu entwaffnen um in Zukunft die Herrschenden vor Revolutionen zu bewahren. Es ist daher nicht nur unser Recht, sondern unsere Pflicht uns selbst, unseren Ahnen und Kindern gegenüber, diese zu Unrecht gewordenen Gesezte mit allen zur Verfügung stehenden Mittel zu bekämpfen! Der erste Schritt wäre ziviler Ungehorsam, um diese unrechtmäßigen Schritte zu unterlaufen! Stell dir vor es ist Waffenregistrierung und keiner geht hin!
+29 #1 Gustav 2014-06-30 08:42
Am Besten man hat nix in Österreich, dann lässt einem SPÖVP und Grüne in Ruhe. Stimmt auch nicht, sie lassen einen nicht in Ruhe, sondern wird gefördert. Nicht nur die Abwesenheit von materiellen Besitz, sondern insbesondere das Fehlen einer eigenen Meinung, steht hoch im Kurs. Inzwischen sind mir die Nettobezieher von Steuergeld richtig sympathisch, denn Fleiß wird bei uns bestraft.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.