Aktuelles

Hitler war der erste Grüne

Hitler war ein Linker, ein Sozialist. National, aber ein Sozialist. Hitler war Vegetarier, Nichtraucher, Er war gegen privaten Waffenbesitz und er hat den Islam sehr geschätzt. Beweise genug. Es gibt natürlich noch mehr. Aber: die Grünen hätten ihn verehrt und geliebt.

Neuester Beitrag

Kommunismus macht häßlich

 

Der Marxismus – tatsächlich auch der aus ihm geborene Kommunismus – ist wirklich und wahrhaftig tot. Millionen und Abermillionen Tote hat er auf seinem Gewissen. Beerdigt ist er aber immer noch nicht. Vor allem in Deutschland geistert er immer noch herum. Ein Zombie, der immer noch Opfer fordert und die Gehirne seiner verbliebenen Anhänger frißt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 89 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht Österreich

Wie blöd darf eine Waffenbehörde sein?

Wie blöd darf eine Waffenbehörde sein?

 

Schon sehr blöd. Ich weiß das, denn ich kriege in der Woche etwa fünf bis zehn Beschwerdeschreiben auf meinen Tisch. Natürlich schicken mir die Leute nur die Aufreger, die Ablehnungen, wenn alles glatt geht, erfahre ich nichts darüber. Das ist eben so und das gibt freilich ein verzerrtes Bild von der Arbeit der betreffenden Behörden.

Eines muß man auch sagen: Loben darf man Waffenbehörden nicht. Ich habe das einige Male gemacht und über besonders korrekte und freundliche Behörden berichtet. Die betroffenen Referenten haben mich aber ersucht, das einzustellen. Man bekäme nämlich vom Ministerium eine Ermahnung und einen „schwarzen Punkt“ wenn man von mir gelobt wird. Also mache ich es nicht mehr.

Wir bleiben also notgedrungen bei den Blöden. Da gibt es aber genug. Was sich bei Waffenpässen und Erweiterungen für unglaubliche Dinge abspielen, darüber kann man sich gar nicht genug wundern. Waffenpässe gibt es fast gar nicht mehr, Erweiterungen nur dann wenn man alle möglichen Fadessen der Behörden willig mitmacht. Hier wird munter gegen das Gesetz agiert, das Ermessen bis zum Gehtnichtmehr strapaziert, Erlässe interessieren überhaupt nicht. Manchmal glaubt man, es gäbe bei uns überhaupt nur ein Gesetz und das heißt: „Ablehnen!“ und zwar mit aller Gewalt.

Heute zitiere ich etwas ganz besonders Skurriles aus einer „Verständigung vom Ergebnis der Beweisaufnahme“. So etwas glaubt man, kann es nicht geben. Es gibt aber nichts, was es nicht gibt.

Welche Behörde das ist, berichte ich nicht. Die Person, die das verbrochen hat, wird schon wissen, wer gemeint ist. Die Querschüsse werden ja von allen Behörden eifrig gelesen.

Da beantragt einer einen Waffenpaß. Das heißt, er hat schon einen, aber die „bestimmte Tätigkeit“ für die er ausgestellt war, ist weggefallen, daher wurde der WP zur WBK, jetzt aber meint der Bewerber wieder einen Grund nach § 21 WaffG zu haben. Also sucht er neu an.

Die Behörde nimmt Beweise auf, das heißt sie macht das natürlich nicht sondern sucht nur einen Grund, den Antrag abzulehnen. Und der ist bald gefunden:

Zitat: „Laut Auskunft des Landesgerichtes für Verfassungsschutz liegen keine Aktenvorgänge auf, aus denen eine Gefährdung Ihrer Person ersichtlich ist.“

Das Landesgericht. Aha. Ein Landesamt für Verfassungsschutz gäbe es ja auch, das wurde aber anscheinend nicht gefragt. Und beim Landesgericht werden sicher keine „Aktenvorgänge“ aufliegen.

Ist aber egal. Vielleicht hat sich die Referentin auch nur verschrieben und hat doch das Landesamt gemeint. Daß sie zu blöd wäre, um den Unterschied zu kennen, glaube ich nicht.

Aber es zeigt, daß man in der Behörde seine eigenen Schreiben nicht mehr durchliest. Weil es völlig egal ist, was drinnensteht. Denn abgelehnt wird auf jeden Fall. Und das ist schließlich die Hauptsache.

 

P.S.: Sollte mich das BMI fragen, welche Behörde und welche Referentin das gewesen ist, werde ich das selbstverständlich offenlegen. Sogar mit Aktenzahl. Vielleicht gibt’s ein Lob, ein Avancement oder gar ein kleines Ehrenzeichen, nebst einem Zwickerbussi von der Ministerin. Und dem möchte ich nicht im Wege stehen.

Kommentare   

+10 #7 Tecumseh 2014-07-23 10:03
zitiere Jokl:
...erkennt man auch daran, daß der Justizminister überlegt, die sog. "Verhetzung" stärker zu bestrafen. ...


Irgendwie bekomme ich langsam den Eindruck, daß auch bald die Inquisition eingeführt wird. Aber diesmal die staatliche!
+13 #6 Loki 2014-07-23 09:35
Daß der Wind dreht in Europa erkennt man auch daran, daß der Justizminister überlegt, die sog. "Verhetzung" stärker zu bestrafen. Damit will er wohl die vermehrte Meinungsäußerung in nationaler Richtung unterdrücken.
Wird nicht gelingen...
+18 #5 Georg Zakrajsek 2014-07-22 17:14
Bitte auch zu beachten, wer seit 2000 im Innenministerium regiert.
+18 #4 Tecumseh 2014-07-22 16:55
zitiere Soslan Khan Aliatasi:
zitiere Poscheraser:

Schätze der Dame wird noch eine grossartige Karriere offenstehen....


Wenn der politische Wind voll gedreht hat – und er ist bereits europaweit im Drehen – wird ihrer Karriere als KopierpapierzählerIn im Keller nichts im Wege stehen…


Dort würde sie auch m.E hingehören!
Aber "Die Botschaft hört ich wohl, allein ...."!
+16 #3 Soslan Khan Aliatasi 2014-07-22 16:39
zitiere Poscheraser:

Schätze der Dame wird noch eine grossartige Karriere offenstehen....


Wenn der politische Wind voll gedreht hat – und er ist bereits europaweit im Drehen – wird ihrer Karriere als KopierpapierzählerIn im Keller nichts im Wege stehen…
+17 #2 Poscheraser 2014-07-22 16:18
Ich denke mal, dass bei der Behörde dieser ReferentIN eine Leitungsfunktion zur Nachbesetzung kommt...
Diese Referentin hat sich mit diesem ???? (ich nenn es mal Geschreibsel) in eine sehr sehr gute Ausgansposition für diesen Job gebracht. Ganz brav den Vorgaben der SÖVPGrünenINNEN folgend, hat sie ihren Parteigehorsam bewiesen (wen kümmern denn Gesetze, wenn die Baddei Wünsche äußert)! und damit ihren Willen bekundet für ihre baddei ihr Bestes zu geben..... Dass dabei die österreichischen Gesetze und der Willen des Gesetzgebers (des ehemligen, vernünftigen, bodenstänidgen) auf der Strecke bleiben wird von den linken (inzw. auch die OeVP) Österreichhassern wohlwollend zur Kenntniss genommen.
Schäte der Dame wird noch eine grossartige Karriere offenstehen....
+18 #1 Walter Murschitsch 2014-07-22 15:06
Zitiere Dr.Zakrajsek!

Vielleicht gibt’s ein Lob, ein Avancement oder gar ein kleines Ehrenzeichen, nebst einem Zwickerbussi von der Ministerin. Und dem möchte ich nicht im Wege stehen.
---------------------------------------

Oh jeh !

Mfg

Um zu kommentieren, bitte anmelden.