Waffenrecht Österreich

Warum legale Waffen so gefährlich sind

Warum legale Waffen so gefährlich sind

 

Nach diesem Mord, den ich gestern geschildert habe, ist der Mörder (Achtung! Unschuldsvermutung nicht vergessen!) zuerst einmal untergetaucht. Nach einigen Tagen hat er aufgegeben und sich der Polizei gestellt. Großes Fahndungsgeschick war nicht erforderlich, die Cobra hätte ohneweiters zu Hause bleiben können. Aber man weiß ja nie und Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Immerhin war der Mann bewaffnet – also war es schon recht getan, umsichtig vorzugehen.

Also wieder ein triumphaler Erfolg für die Polizei und das muß in den Medien – vor allem im Fernsehen – gehörig gefeiert werden.

ORF-Kärnten Heute hat berichtet und am 4.11. durfte der tapfere Polizist Rainer Dionisio vor die Kamera treten und seinen sicherheitspolitisch abgesegneten Senf dazu geben.

Was er sagte, war seltsam und befremdlich. Man hätte gewußt, daß der Täter zwei legale Waffen besessen hätte und – jetzt kommt‘s: „deswegen hatte er eine gewisse kriminelle Energie“.

So Rainer Dionisio. Auf seinem Mist ist das nicht gewachsen. Das hat ihm wer eingegeben, denn eine solche blöde Meldung traue ich ihm nicht zu. Er hat ja im Fernsehen einen kompetenten, sympathischen und intelligenten Eindruck gemacht.

So eine Meldung kommt von oben, von ganz oben. Von dort, wo die sogenannten Sicherheitsexperten und die Politiker sitzen, denen eine private legale Waffe suspekt ist.

Aber einen Vorwurf kann ich dem Herrn Dionisio nicht ersparen: Er hätte nachdenken sollen, bevor einen solchen Blödsinn nachplappert.

Übrigens: auch er trägt eine Waffe. Ob er deswegen eine gewisse kriminelle Energie hat? Hoffentlich nicht.