Aktuelles

In Wien beginnts

Und nicht in Linz. Wir haben hier die Aussicht auf Rot-Pink, also die roten Kommunisten mit den pinken Kommunisten. Die grünen Kommunisten sind wie es scheint draußen.

Was besser gewesen wäre oder ob es überhaupt schon wurscht ist, wird sich herausstellen.

Neuester Beitrag

Literatur - oder so was – Zeit für ein Gedicht

 

Ein treuer Leser hat mir ein Gedicht zugeschickt und das geht so:

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

So sehen es die Sozi

So sehen es die Sozi

 

Den Initiativantrag „Waffenpaß für Exekutivbeamte“ nämlich. Erst einmal: eingebracht hat das die FPÖ – daher muß ein aufrechter Sozi dagegen sein. Da führt kein Weg daran vorbei. Ich habe auch schon prophezeit, wer diesen Antrag ablehnen wird: Die Grünen, die Roten und die Schwarzen. Die NEOS natürlich auch, bei denen ist ja das Hirn ständig auf Urlaub.

Nun habe ich eine Wortmeldung der SPÖ dazu geschickt bekommen, die ich hier wiedergebe, weil sie äußerst glaubhaft erscheint, aber die Quelle habe ich leider nicht gefunden. Angeblich in „Österreich“ vom 10.12.

Die SPÖ soll also zu diesem Antrag folgendes gemeint haben:

„Wer eine Waffe zieht, muß damit rechnen, erschossen zu werden. Für jeden Polizisten im Einsatz ein BERUFSRISIKO. Im privaten Bereich hat es nichts verloren!“

Sollte man sich merken. Wer eine Waffe zieht, wird erschossen. Gilt aber nach Ansicht der SPÖ nicht für die Verbrecher. Nur für Polizisten, denn denen nimmt man ihre Waffen weg. Damit nur ja keinem Verbrecher ein Leid geschieht. Denn das sind ja die Freunde dieser Partei, wie es scheint.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 27. Jänner 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+11 #12 Walter Murschitsch 2014-12-23 12:48
zitiere erich:
Ich denke irgendwo gelesen zu haben dass der Hr.Otto Pendl (Justizwachebeamter seit 1975)
war ! Na der muss es ja wissen
Dem Herren muss man nur zuhören dann weis man sofort was los ist in dieser Partei :-x

-----------------------------------------

Man muß diesem Herrn Pendl nur im Parlament beim Plärren in " breitem Dialekt " zuhören, und schon weiß man mit welcher Sorte Mensch man es zu tun hat !

Hektik mögen andere verbreiten, der SPÖ-Abgeordnete tut das nicht. Er ist aber zur Stelle, wenn die Partei ihn braucht. Dieser Tage tat sie das mehr denn je. Pendl sollte dafür sorgen, dass passiert, was Kanzler und Klubchef wollen: dass der U-Ausschuss abgedreht wird.

http://kurier.at/thema/u-ausschuss/otto-pendl-faymanns-leibwaechter/812.363

MfG
+8 #11 Georg Zakrajsek 2014-12-23 11:36
Ich persönlich halte den Abg. Pendl für einen recht kundigen, vernünftigen Menschen, mit dem ich auch eine gute Gesprächsbasis habe. Er kennt sich aus, ist vom Fach. Aber natürlich sitzen ihm die Genossen im Gnack. Er kann nicht immer gegen die Parteilinie - und die ist privatwaffenfeindlich - agieren.
+21 #10 Soslan Khan Aliatasi 2014-12-23 09:50
zitiere erich:
Ich denke irgendwo gelesen zu haben dass der Hr.Otto Pendl (Justizwachebeamter seit 1975)
war ! Na der muss es ja wissen
Dem Herren muss man nur zuhören dann weis man sofort was los ist in dieser Partei :-x


Dieser Otto Pendl ist »Weltmenschpreisträger« Dieser Preis scheint so etwas wie der Lenin- oder Stalinorden zu sein… Immerhin hat ihn auch Ute Bock bekommen. Naja – je preiser desto gekrönt. Auch die Kriegshetzer Kissinger und Obimbo haben den Friedensnobelpreis bekommen. Alles klar? Alles klar…
+16 #9 erich 2014-12-23 07:12
Ich denke irgendwo gelesen zu haben dass der Hr.Otto Pendl (Justizwachebeamter seit 1975)
war ! Na der muss es ja wissen
Dem Herren muss man nur zuhören dann weis man sofort was los ist in dieser Partei :-x
+18 #8 Stefan 2014-12-22 23:01
Zitat:
„Wer eine Waffe zieht, muß damit rechnen, erschossen zu werden. Für jeden Polizisten im Einsatz ein BERUFSRISIKO. Im privaten Bereich hat es nichts verloren!“
Der Verstand des Demagogen dem dieser Unsinn entwichen ist befindet sich in einem ausbruchsicheren Gedanken(ich nenne es vorsichtshalber)-Gefängnis.
http://de.wikipedia.org/wiki/Agitation
+17 #7 Soslan Khan Aliatasi 2014-12-22 21:44
Zitat:
»Wer eine Waffe zieht, muß damit rechnen, erschossen zu werden. Für jeden Polizisten im Einsatz ein BERUFSRISIKO.«
»Wer das Volk dauernd betrügt und verkauft, sowie versklavt, muß damit rechnen eines Tages von einer Laterne herabzuhängen. Das ist der Politiker BERUFSRISIKO«.

Ob deshalb in Wien (sowie in der EUdSSR vermutlich) die Laternenpfähle tatsächlich eine Soll-Bruchstelle haben?
Aber es muß ja nicht immer ein Laternenpfahl sein…
Noch ist das Volk in Österreich relativ ruhig. Das kann sich aber rasch ändern. Schließlich heißt es ja nicht zu Unrecht: »Es san scho Hausherr’n g’storb’n…«
+16 #6 Gustav 2014-12-22 21:07
Wenn die Jäger keine Lampen auf einem Gewehr wollen, dann könnten sie diese bösen Lampen sogar neunmal verbieten. Dafür gibt es schließlich die Landesjagdgesetze.
+16 #5 Rainer 2014-12-22 20:42
Hi,

sobald der einfache Polizist seine Uniform auszieht soll er den Stiefel seines Dienstherrn im Genick nur ja nicht vergessen, das ist wohl der Sinn dahinter.

Welcher Polizist benötigt den privat einen WP? Der Goldfasan mit Dienstwagen eher nicht, der kleine Polizist der täglich den Abschaum vor der Nase hat...von wegen "Ich weiß wo dein Haus wohnt"...

Grüße
Rainer
+21 #4 Georg Zakrajsek 2014-12-22 20:25
Das mit den Schalldämpfern und den Lampen haben wir den Jägern zu verdanken, die immer befürchten, das könnten Wilderer verwenden und wenn man das verbietet, sind eben die Wilderer ausgebremst. Ist natürlich ein Unsinn, aber knnen wir nicht ändern.
+26 #3 Gustav 2014-12-22 18:28
Wie stehen die Parteien eigentlich zum WaffG § 17. (1) 5. "von Schußwaffen, die mit einer Vorrichtung zur Dämpfung des Schußknalles oder mit Gewehrscheinwerfern versehen sind; das Verbot erstreckt sich auch auf die erwähnten Vorrichtungen allein;"?

Wäre es nicht sinnvoll zur Sicherheit in einem Fall der Selbstverteidigung, z.B. auf der heimischen Schrotflinte eine gute Lampe zu haben? Vor allem in der Nacht wäre es von Vorteil sein Ziel auch gut zu erkennen, da hilft eine moderne gute Taschenlampe ungemein. Aber auch am Tag gibt es dunkle Ecken in Gebäuden. Gewehr halten und auch noch eine Taschenlampe dazu in Händen, nur weil das Montieren verboten ist?

Was hat eigentlich ein Schalldämpfer mit einer Lampe gemeinsam oder wieso werden beide in einem Satz genannt?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.