Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 63 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2014

Ein Abschied von einem tapferen Mitstreiter

Ein Abschied von einem tapferen Mitstreiter

 

Liebe Freunde und Leser der Querschüsse!

Ich habe die traurige Pflicht, Euch mitzuteilen, daß der Betreiber der Webseite „dagarser“ http://dagarser.wordpress.com/ , unser Richard Temple-Murray überraschend und unerwartet von uns gegangen ist.

Die Grünen sind die Pest (für die humorlosen Grünen: das ist satirisch gemeint)

Die Grünen sind die Pest (für die humorlosen Grünen: das ist satirisch gemeint)

 

Inzwischen sind schon viele verseucht. Die Grünen drängen in die Regierungen. Wo sie drinnensitzen haben sie unglaublichen Schaden angerichtet und die politische Kultur von Grund auf verdorben. Sie sind gerade dabei, die Demokratie dort abzuschaffen, wo sie regieren.

Die Gleichen und die Gleicheren

Die Gleichen und die Gleicheren

 

Den Begriff: die „Gleicheren“ hat George Orwell geprägt. Er beschreibt damit die Entwicklung einer Revolution, die zuerst nur Gleiche kennt und wie sich daraus eine neue Klasse der „Gleicheren“ entwickelt. Dargestellt wird das in dem Roman „Die Farm der Tiere“, den ich für noch wichtiger als „1984“ halte.

Die Autos des Professor Freud

Die Autos des Professor Freud

 

Vorbemerkung: Freud war ein wohlhabender Mann. Seine Praxis lief gut, es gab genug meschuggene junge Frauen (Männer auch, aber viel weniger), die allesamt reiche Eltern hatten. Sie konnten sich psychoanalytische Behandlungen leisten, die lange dauerten, meistens keine Heilung brachten, aber die Patientinnen beschäftigten und von verderblichen Unternehmungen abhielten. Den Eltern war es recht und ein Renommee war es überdies, seinen Nachwuchs von einem berühmten Professor betreut zu sehen.

Urlaubslektüre

Urlaubslektüre

 

Dafür ist der Georg Markus ideal. Leichte Kost, gut geschrieben, interessant serviert, Bekanntes und weniger Bekanntes, Klatsch, Tratsch und Prominenz. Die einzelnen Geschichten sind gerade so kurz, daß man sie zwischen dem Schwimmbad und der Nachmittagsjause konsumieren kann.

Wer mich ja nicht wählen sollte

Wer mich ja nicht wählen sollte

 

Ist natürlich alles noch Theorie. Aber viele meiner Leser wünschen sich, daß ich mich politisch betätigen möge. Mache ich zwar ohnehin, weil die Querschüsse sind ja fast nur Politik, aber meine Freunde meinen, ich solle das ganz richtig, klassisch machen, mit Mandat und so.

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

Ich trinke mich gesund! Statt einer Buchbesprechung

 

Wenn man Durst hat, dann trinkt man. Vorausgesetzt, es ist was Trinkbares da. Das ist ja nicht immer der Fall, vor allem nicht in der Wüste. Da ich gerade in Namibia gewesen bin, wo es auch eine große Wüste gibt, fallen mir natürlich die zahllosen Wüstenwitze ein, wo Verdurstende durch den Sand robben. Als Durstiger lacht man nur schwer darüber.