Aktuelles

Zwei Forscher öffnen alles

Wie die "Krone" berichtet: Es wird keinen vierten Lockdown geben. Irgendwie schade, denn wir hätten uns schon so daran gewöhnt. So ganz ohne Lockdown ist das Leben öd und leer.

Aber wir haben hier zwei Forscher an der Front: einen Komplexitätsforscher namens Peter Klimek und einen Simulationsforscher Niki Popper. Das ist der Ungepflegte mit der wirren Frisur. Höchste Zeit also, daß aufgesperrt wird, denn der sollte dringend zum Frisör. Ob er dann gescheiter wird, kann keiner sagen, ist aber wurscht.

Also aufsperren, Herrschaften! Der vierte Lockdown bleibt uns laut "Krone" erspart. Was uns aber nicht erspart bleibt, ist diese Regierung.

Neuester Beitrag

Der Unterschied zwischen mir und dem Bundeskanzler

 

Der ist sicher sehr groß, nicht nur vom Alter her. Und studiert habe ich auch – sogar fertig mit Titel. Aber jetzt sind – oder waren - wir beide angeklagt, ich habe es schon hinter mir, meine Leser wissen das. Der Kanzler hat es aber noch vor sich mit allem drum und dran.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2015

Ich trete an!

Ich trete an!

 

Aber ohne Geld geht nichts. Da ich mein eigenes nicht in einem Wahlkampf verbraten kann und übrigens so viel ist es auch wieder nicht, wäre ich auf Spenden angewiesen.

Was hat Peter Pilz in Angola gemacht?

Was hat Peter Pilz in Angola gemacht?

 

Die Frage wurde lange nicht mehr gestellt. Aber unlängst hat der Herr eine Pressekonferenz veranstaltet, in der er wieder einmal das Verbot der privaten Waffen gefordert hat. Natürlich immer nur die legalen gemeint, die illegalen können ja weiter bleiben. So Pilz.

Ein Sündenfall

Ein Sündenfall

 

In der letzten Zeit hat die FPÖ fast alles richtig gemacht. Die Umfragen und die Meinung der Wähler zeigen das ganz deutlich. Wären jetzt Wahlen, würde sich das eindeutig bestätigen.

Mit 88 stirbt man nicht

Mit 88 stirbt man nicht

 

Zumindest nicht, wenn man eine Grüne ist. Und gerade das ist jetzt der Frau Meissner-Blau passiert. Hätte nicht sein sollen.

Ich habe sie geschätzt. Eine wirklich ehrliche Politikerin, einigermaßen weltfremd, aber ehrlich. Bei den Grünen ist das ja selten. Mein Beileid all jenen, die jetzt mit mir um sie trauern.