Suche

Wer ist online?

Aktuell sind 175 Gäste und ein Mitglied online

Gastbeiträge

Leserbrief zu den Äußerungen des Polizei-Gewerkschaftlers Greylinger

Die Äußerungen des Polizei-Gewerkschaftlers Greylinger haben bei unseren Mitgliedern große Empörung ausgelöst: http://www.querschuesse.at/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=2383:jetzt-wird-es-wirklich-sicher&catid=103:sicherheit&Itemid=109. Den freundlichsten Brief bringe ich als Gastkommentar. Manche anderen erfüllen meiner Ansicht nach strafrechtliche Tatbestände und werden daher hier nicht veröffentlicht.

WIR UND DER TERROR

WIR UND DER TERROR

 

Diesmal wieder Paris. Unsere Staatsleute tun, was sie immer tun: Sie sind „bestürzt“, sie „weinen mit den Opfern“, es gibt die „weltweite Solidarität“ und sie reisen hin, um sich „ein Bild von vor Ort“ (eine wundersame Formulierung) zu verschaffen.

Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertreterwahlen 2015

Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertreterwahlen 2015

 

Nachfolgend ein Brief eines besorgten Lesers. Ein Leserbrief, der wahrscheinlich nur bei mir erscheinen wird und sonst nirgends anders. Die Stimmung der Leute ist dort, wo unsere Politiker die hingebracht haben. Nicht wissentlich, sondern aus Ignoranz und Dummheit. Am Sonntag werden wir ja sehen. Die Intelligenzler unter den Polit"experten" werden uns aber schon am Wahlabend erklären, wie blöd wir gewesen sind. So gesehen, bin ich gerne blöd und dabei gescheiter als die, die uns regieren.

Stronach/Schenk für mehr Sicherheit durch liberales Waffengesetz

Stronach/Schenk für mehr Sicherheit durch liberales Waffengesetz

Selbstverteidigung muss Bedarfsgrund werden und Rechtsanspruch auf Waffenpass begründen

Wien (OTS) - Für mehr Sicherheit durch ein liberales Waffengesetz setzte sich Team Stronach Mandatarin Martina Schenk in ihrem Debattenbeitrag ein. Sie kritisierte, dass ihre zu diesem Thema vorliegende Petition - trotz eines klar formulierten Gesetzesänderungsantrags, jedoch nach Ablehnung der Regierungsparteien - nicht an den Innenausschuss weitergeleitet wurde. 6.188 Zustimmungserklärungen seien "ein gutes und stolzes Zeichen", so Schenk. Und weiter: "Selbstverteidigung muss ein Bedarfsgrund werden und einen Rechtsanspruch auf einen Waffenpass begründen!"