Aktuelles

Her mit der künstlichen Intelligenz!

Denn die natürliche hat sich gerade verabschiedet. Was wird uns blühen? Die Türkisen sind weder gescheit noch gebildet und jetzt kommen die Grüninnen dazu. Eine wahre Trottelpartie. Ob da die künstliche Intelligenz noch was ausrichtet?

Neuester Beitrag

Gibt es auch „gute“ Nazis?

 

Die Frage muß man anders stellen: Nicht: Gibt es auch gute Nazis? Sondern: Gab es auch „gute“ Nazis? Denn – wie man weiß, wurden 1945 die Nazis besiegt, auch verurteilt, hingerichtet und verboten. Es kann also heute keine  guten „Nazis“ mehr geben, weil es eben gar keine mehr gibt. Wer heute als „Nazi“ bezeichnet wird, ist Opfer einer Verleumdung durch Andersdenkende, meistens Kommunisten, die ja genau so Linke sind, wie die Nazis einst gewesen sind. Man zeigt mit seinem Stinkefinger auf die eigene Vergangenheit und die eigene Gegenwart und übersieht dabei, daß die anderen Finger auf den Betreffenden selber zeigen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

Geschichte

Was uns mit den Armeniern verbindet

Was uns mit den Armeniern verbindet

 

Der christliche Glaube einmal. Das meine ich aber nicht. Gerade lese ich ein Buch „Völkermord an den Armeniern“ von Michael Hesemann. Unbedingt empfehlenswert. Wir wären es den Armeniern schuldig, dieses Buch zu lesen.

Genau geschildert wird die Entwaffnung der Armenier. Man suchte nach Waffen, fand man sie nicht, wurden die Leute gefoltert, um Waffenverstecke herauszuprügeln.

Zitat aus dem Buch Hesemanns:

„Oft waren die Dorfbewohner gezwungen, gewöhnlich zu völlig überhöhten Preisen, von ihren türkischen Nachbarn, Waffen zu kaufen, um die Gendarmen zu befriedigen. Stolz wurden dann die Waffen fotografiert, oft zusammen mit den eigenen Waffen, um mit der großen Effizienz einer Razzia zu prahlen und die Gefahr eines armenischen Aufstandes besser belegen zu können.“

Das kommt uns doch irgendwie bekannt vor. Hat jemand von uns schon solche Fotos gesehen? Wo ein solches Waffenlager entdeckt wird und man das stolz für die Zeitung fotografiert?

P.S.: Gefoltert wird natürlich nicht bei uns und die Waffen der „Gendarmen“ (Polizisten) sind auf diesen Fotos auch nicht drauf. Das muß klargestellt werden. Aber sonst sind diese Fotos immer sehr schön arrangiert.

Kommentare   

+4 #8 Resistance 2015-06-11 09:36
Zur Veranschaulichung wie dieses ganze System der Medienkontrolle und Meinungssteuerung in Europa funktioniert kann man sich dieses Video ansehen:
www.youtube.com/watch?v=hrU5i_hjDNc
Es ist zwar sehr lang, aber jede Minute wert!

Man kann jetzt zu Ken Jebsen stehen, wie man will, aber eine derart hochkarätige Diskussionsrunde wie diese würde ich mir mal im Fernsehen wünschen
+9 #7 Michael Heise 2015-06-11 09:14
Genau solche Zustände stehen uns ins Haus. Dazu gesellt sich (anders als in den USA) bei uns noch eine hilflose Scharr linker / naiv- dummer "Sicherheitspolitiker", die dem bis zum absoluten "Gehtnichtmehr" überprüften legalen Waffenbesitzer bis heute latent unterstellt, mit seinen Sport- oder Jagdwaffen jederzeit ein Kapitalverbrechen zu begehen.

Diese Kampagne ist natürlich in Eintracht mit gekauften Medien äußerst raffiniert arrangiert + der tatsächliche Zweck dieser neobolschewistischen Veranstaltung ist so leider nur einem kleinen Teil des Stimmviehs bekannt. Das wissen "DIE" aber auch!
+6 #6 Georg Zakrajsek 2015-06-11 09:09
Türken lesen den Koran, sonst nichts.
+14 #5 Resistance 2015-06-11 06:57
Zakrajsek: Man suchte nach Waffen, fand man sie nicht, wurden die Leute gefoltert, um Waffenverstecke herauszuprügeln.

Genau das ist 2005 nach dem Hurricane Katrina in New Orleans passiert. Polizei und Nationalgarde traten Türen ein und zwangen die Bürger mit vorgehaltenenen Sturmgewehren zur Herausgabe ihrer legalen Waffen.
Anlass war eine aus der Not entstandene Bürgerwehr, die sich gegen Plünderungen durch marodierende Banden zur Wehr setzen wollte. Die Polizei war auf Grund der Dimension der Katastrophe einfach nicht in der Lage, die Bevölkerung ausreichend zu schützen.

Man kann sicher sein, dass bei uns im Falle ähnlicher Vorkommnisse der gesetzestreue Bürger dank ZWR als erster mit Handschellen am Boden liegt, während der Kriminelle nicht greifbar ist und weiterhin in Straßenbahnen, öffentlichen Parks oder beim täglichen Raubüberfall munter herumballern kann.
+12 #4 Michael Heise 2015-06-10 21:52
Die "Hitler Tagebücher" waren ja vom Stern auch sehr schön arrangiert... Und "Waffen" haben IMMER einen bekannt hohen Sensationsgehalt...!
+14 #3 Gustav 2015-06-10 20:39
Aber der große Unterschied ist doch, daß der heutige linke Polit-Medienblock die Guten sind. Das rechtfertigt so ziemlich alles, was nicht öffentlich intensiv hinterfragt wird bzw. werden kann.
+18 #2 Muster Maxmann 2015-06-10 20:25
Was war da nicht schon alles auf diesen Waffenbildern zu sehen: Stahlhelme, Luftdruckgewehre, Messer, Deko-Waffen und dergleiche, Hauptsache, der Tisch ist schön voll.

Bei der Hausdurchsuchung eines ganz pösen, pösen Ober-Neo-Nazis, vor langer Zeit, wurde u. a. ein Karton rausgetragen, aus dem oben ein modernes US-Sturmgewehr herausragte, ein Fressen für die Reporter. Was macht es schon, daß es sich um ein Plastikmodell handelte?
+15 #1 JanCux 2015-06-10 18:10
Das Buch sollten eher Türken lesen.
Habe da aber wenig Hoffnung...

Nachtrag: dieses Video ist zum lachen oder greinen, dass überlass ich dem geneigten Leser...

http://www.ardmediathek.de/tv/extra-3/Geh-zu-ISIS-altes-Haus/NDR-Fernsehen/Video?documentId=27716642&bcastId=3709210

Um zu kommentieren, bitte anmelden.