Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 102 Gäste und keine Mitglieder online

Gesellschaft

Lauter studierte Leute

Lauter studierte Leute

 

Zu meiner Zeit – das war in den Fünfzigern – war das Studienangebot recht mager: Juristen, Wirtschaftler (damals Welthändler), Mediziner und Techniker, wozu Physiker und Chemiker gehörten. Dann gab es noch die Theologen, Philosophen und andere Exoten.

Wer sein Studium geschafft hatte, brauchte sich um einen Posten keine Sorgen zu machen. Nach meiner Promotion als Jurist hatte ich etwa zehn verlockende Stellenangebote im Briefkasten, Job hatte ich aber schon, daher habe ich die Briefe freundlich, aber abschlägig beantwortet.

Jetzt gerade lese ich einen Bericht im „Kurier“: Arbeitslose Akademiker gibt es und zwar zu Hauf. Über 20.000 sollen es sein. Betroffen hauptsächlich die Absolventen von sinnlosen Plauderstudien wie Psychologie, Publizistik und Politikwissenschaften.

Aber wer soll diese Buben und Mäderln anstellen, die solche Studien absolvieren, wer soll die nehmen, wenn sie nichts anderes gelernt haben als „hinterfragen“, diskutieren und kritisieren, wenn sie nicht gelernt haben, etwas zu produzieren, wofür auch nur irgendjemand bereit ist einen Cent zu bezahlen, außer es käme aus dem wohlgefüllten Steuertopf.

Das Akademikerproletariat wird immer mehr und wir müssen diese Leute ernähren ob wir wollen oder nicht, denn immerhin sitzen auch dort, wo unser aller Geld verteilt wird diese Plaudertanten herum.

Und was das schönste ist: Das Studieren kostet nichts, man kann so lange studieren, wie man will, irgendwann wird sich schon ein bequemer warmer Sessel in irgendeiner Parteizentrale oder einer NGO finden, wo man weiter lustig schmarotzen und auf Regimentsunkosten herrlich leben kann.

Natürlich würde der ganze Unfug aufhören, gäbe es endlich wieder Studiengebühren. Erleben werde ich das wohl kaum und meine Kinder wahrscheinlich auch nicht. Die sind dann auch schon fertig mit dem Studium.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 17. März 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+1 #5 schraberger, wien 2015-02-17 12:12
Meine Frau begeisterte Ihr Artikel der Realität.
Die traurige Zukunft einer verlorenen Generation zeichnet sich ab.
Denn selbst in unsererm Bekanntenkreis und auch in der Familie gibt es solche Versager.
Die wollen nicht arbeiten sonder ein sinnloses Studium zum Zeitvertreib eingehen, weil es ja nichts kostet.
Unsere Politiker versagen da total mit dem kostenlosen Angebot.
Die Zukunft beschert, oder hat schon, dadurch Europa mehr "studierte Proletarier" als finanziel zu verkraften ist.
+10 #4 Georg Zakrajsek 2015-02-14 17:13
Lieber Herr Magister!
Man muß schon unterscheiden zwischen dem, der einen Beruf ausübt und den zahllosen jungen Menschen, die das einfach studieren, weil es ihnen gefällt, ihnen einfach erscheint und damit die Zeit vergeht.
Sollte ich Sie persönlich gekränkt haben, entschuldige ich mich gerne.
Beste Grüße zurück!
+4 #3 Martin Ernst 2015-02-14 11:51
Sehr geeehrter Herr Dr. Zakrajsek,

seit vielen Jahren bin ich Mitglied der IWÖ.

Ich bin Psychologe und Psychoanalytiker, als solcher ein Mensch, der fest daran glaubt, dass die Freiheit des Menschen das wichtigste Gut unserer Gesellschaft ist, daher auch die Freiheit Waffen besitzen zu dürfen.

Sie entwerten mich in Ihrem Beitrag als sinnlosen Plauderer, als jemanden der nichts produzieren könne, der nur mit Steuergeldern überlebensfähig sei und als Akademikerproleten.

Mit kollegialen Akademikergrüßen.
Mag. Martin Ernst
+21 #2 Eugen Gerber 2015-02-13 22:30
Da fällt mir noch die Studienrichtung Theaterwissenschaft ein. Dort sollen sich ganz besonders Linke tummeln, hab ich gehört.
+26 #1 killercat 2015-02-13 18:58
Kein Wunder.
Ein Land, das weder den numerus clausus noch Studiengebühren hat, nimmt dann eben jeden Mist in die Unis.
Aaaber: Wir haben ja den Platz- und Professorenmangel, weshalb die p.t. Studierenden immer streiken müssen, statt zu lernen.
Auch ein Geniestreich unserer verehrten Minister... In Deutschland ist das undenkbar. Die haben den numerus clausus, entsprechend effizienter ist dort auch die Arbeit mit den Studenten. (Katze war dort.)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.