Aktuelles

Österreich hat 9 Millionen "Bürger"

Schreibt die "Krone" und freut sich, wie es scheint, darüber. Sind das aber wirklich alles "Bürger"? In Österreich leben etwa 7 Millionen Österreicher. 9 Millionen Bürger, gemeint Staatsbürger sind sie aber nicht.

2 Millionen sind nämlich gar keine Österreicher, sie leben nur hier. Sie leben hier auf unsere Kosten, sind vielleicht manchmal "Bürger" aber keine Staatsbürger oder bloß Doppelstaatsbürger, denen die österreichische Staatsbürgerschaft gar nicht zusteht. Sie demonstrieren in Favoriten und kämpfen mit der Polizei. Sie morden, stehlen und randalieren. 

Sie gehören nicht zu uns. Das ist klar und sie gehören nicht hierher. Sie müßten dringend abgeschoben werden. Aber schnell. Wer macht das aber?

Sind nicht irgendwann Wahlen in Wien?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 162 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Das „Weidwerk“ im neuen Gewand

Das „Weidwerk“ im neuen Gewand

 

Das ist gelungen, muß man sagen. Viele Weidkameraden haben gerade das neue „Weidwerk“ mit ihrer Post bekommen. Ein neuer Auftritt, neue Gestaltung, ein Relaunch, wie man heute modern sagt.

Graphisch ist das wirklich gut gemacht, klar gegliedert, gute Bilder, sogar ein neues Logo gibt es: ein Rotfuchs, modern gestaltet.

Gut! Ich gratuliere neidlos. Die Weidwerker haben sich angestrengt und das Resultat kann sich sehen lassen.

Ich kriege ja jedesmal drei Exemplare weil wir eben drei Jäger im Haushalt sind. Irgendwie schade um die Zeitschrift. Abbestellen könnte ich das natürlich, bringt aber nichts und so schenke ich die überzähligen Ausgaben eben weiter. Man könnte sich hier etwas einfallen lassen, zum Beispiel, wer im Haushalt nur ein „Weidwerk“ braucht, kriegt eben als Ersatz die „IWÖ-Nachrichten“ gratis dazu. Wir würden das schon managen und heute wäre ja eine gute Information über rechtliche Fragen sehr, sehr wichtig. Nur zwei Stichworte: Waffenpaß und Verwahrungskontrolle.

Ich verstehe schon, das wird nicht recht klappen, wir sind wahrscheinlich zu kritisch, zu fordernd und zu agil, auch zu bissig vielleicht.

Aber da sind wir auch schon bei einem anderen Thema: Ein geistiger Relaunch für das „Weidwerk“ wäre doch auch nicht schlecht. Ein wenig mehr Kampfgeist und Kritik könnte nicht schaden. Auch wenn sich da so mancher Oberjäger oder Funktionär kränken würde. Das aber sollten die Herrschaften auch aushalten, sind ja schließlich alle Jäger und müssen manchmal auch tief in den Dreck greifen.

Kommentare   

+9 #5 Jacqueline Jelinek 2015-05-02 06:42
Danke für den Denkanstoß - ich werde mein Exemplar auf die Wanderschaft schicken

Auf das Naheliegenste kommt man selten :sigh:

lG
+12 #4 Georg Zakrajsek 2015-05-01 18:16
Auch auf Polizeistationen kann man das abgeben, obwohl wir ohnehin manche beliefern. Aber einige Behördenleiter unterbinden das und vernichten die IWÖ-Nachrichten. Die "einfachen" Polizisten aber nicht, die lesen das gerne.
+15 #3 Walter Murschitsch 2015-05-01 16:51
[quote name="Georg Zakrajsek"]Zum Unterschied vom Weidwerk kostet aber die IWÖ nichts extra. Man könnte sie daher herschenken oder irgendwo liegen lassen, etwa in der Straßenbahn oder in einer Ordination. Auch bei einem Amt wäre das gut.

Man kann auch anrufen und mehr Zeitschriften bestellen ohne Mehrkosten. Und die teilt man dann aus.
----------------------------------------

GENIAL DR: Zakrajsek !

Dann werde ich mein Exemplar nachdem ich es gelesen habe im 39er GVB Bus ligenlassen .

Damir fahren viele Grün- Wähler und deren Lieblinge !

PS. ...an die "Gutmenschen":
"Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt."

Niccolò Machiavelli

MFG.
+13 #2 Georg Zakrajsek 2015-05-01 15:20
Zum Unterschied vom Weidwerk kostet aber die IWÖ nichts extra. Man könnte sie daher herschenken oder irgendwo liegen lassen, etwa in der Straßenbahn oder in einer Ordination. Auch bei einem Amt wäre das gut.

Man kann auch anrufen und mehr Zeitschriften bestellen ohne Mehrkosten. Und die teilt man dann aus.

So stelle ich mir das vor.
+12 #1 Jacqueline Jelinek 2015-05-01 14:37
Zitat "Ich kriege ja jedesmal drei Exemplare ...."

Sowohl mein Mann als auch ich bekommen die IVÖ Nachrichten. Wir würden gerne auf ein Exemplar verzichten - selbstverständlich ohne Preisnachlaß.

Fragen Sie doch bei den Abonnenten / Mitglieder einfach nach -vielleicht gibt es noch andere, die denken wie wir.

LG

Um zu kommentieren, bitte anmelden.