Aktuelles

Wahlsensation

Jetzt kommt der endgültige Wahlschlager: Basti heiratet die Klima-Greta! Trauzeugen (schon fix) Van der Bellen und der Blümel. Damit ist zwar der Schwiegermuttertraum ausgetäumt, die Klimaretter werden aber alle den Basti wählen! Wenn Kinder kommen, heißt das erste: Kromp und das zweite Kolb. Sollte es ein siamesischer Zwilling sein, dann eben Kromp-Kolb. Geschlecht ist ohnehin divers.

P.S.: Aber vielleicht ist das ganze nur ein Scherz - wie das ganze Wahltheater

Neuester Beitrag

Was macht unsere Regierung?

 

Einfach: Nix. Für was anderes ist sie auch nicht bestellt. Und es ist auch gut, daß die Regierung nichts macht, dann was Gescheites würde wahrscheinlich nicht dabei herauskommen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 229 Gäste und 2 Mitglieder online

Kriminalität

Noch ein paar Gedanken zur Todesstrafe

Noch ein paar Gedanken zur Todesstrafe

 

Als sich der Orban Viktor aus Ungarn über die Todesstrafe geäußert hat, war ein Querschuß meine Reaktion. Ich habe versucht, ein wenig Vernunft in das aufgeregte journalistische Geschnatter hineinzubringen und ich habe auch darauf hingewiesen, daß unsere ach so hehre EU sehr wohl die Todesstrafe kennt, allerdings nicht im rechtsstaatlichen, richterlichen Verfahren – da ist das verboten – aber im administrativen polizeilichen Verfahren ist die Todesstrafe vorgesehen. Töten ja, aber wir werden keinen Richter brauchen. Das ist eben die EU.

Dabei ist aber eine Diskussion über den Sinn und den Wert einer solchen Strafe nicht einmal angerissen worden. Ich habe aber eine recht sarkastische Bemerkung an den Schluß meiner Ausführungen gestellt, die so gegangen ist:

P.S.: Wer es noch nicht weiß: Die Todesstrafe verhindert kein Verbrechen. Ein strenges Waffengesetz aber schon.

Man kann den Sarkasmus aber auch übertreiben und das habe ich wahrscheinlich dabei getan. Viele meiner Leser haben das nicht so recht verstanden, Briefe habe ich daher genug gekriegt.

Also folgt jetzt der Versuch einer Klarstellung:

Wenn man mit Waffengegnern diskutiert (sofern sie sich in eine solche Diskussion überhaupt hineintrauen) kriegt man als Hauptargument für ein strenges Waffengesetz immer serviert, man könne mit strengen Waffengesetzen Verbrechen, Bluttaten, Selbstmorde und Unfälle verhindern.

Stehsatz: „Wenn auch nur ein Toter verhindert werden kann . . .“

Ist natürlich ein Unsinn, jeder vernünftige Mensch wird das begreifen.

Genau dieselben Leute aber, die meinen, ein Waffengesetz könne Verbrechen verhindern, behaupten nämlich steif und fest, die Todesstrafe vermöge das nicht, diese Strafe könne weder Morde oder sonstige Bluttaten verhindern.

Niemandem fällt der Widerspruch auf. Das Waffengesetz ist also dazu imstande, was die Todesstrafe nicht vermag. Die ein, zwei Jahre Gefängnis für unerlaubten Waffenbesitz verhindern Verbrechen, weil es angeblich von dem Besitz des Tatwerkzeuges abschrecken soll, während die Todesstrafe weder einen Mord noch andere gräßliche Verbrechen zu verhindern vermag.

Das aber ist für mich der Gipfelpunkt der Idiotie.

Aber wir sind uns doch einig: Waffengegner sind ohnehin samt und sonders Idioten.

Kommentare   

-3 #9 wolfgang stix 2015-05-27 14:05
wurde auch zeit, dass in dem selbstbeweihräucherungsblog eine rote zahl aufscheint. es ist traurig. hier ist soviel richtig, aber es hat keiner die eier auch mal nicht der vorgeschriebenen meinung zu sein.
+9 #8 Georg Zakrajsek 2015-05-26 17:18
Bei dem letzten Satz ist kein Raum für Sarkasmus, das ist so.
-6 #7 wolfgang stix 2015-05-26 17:11
ihr letzter satz im beitrag auch sarkasmus??? wenn nicht, dann haben sie schon über das ziel geschossen. sollte einem, nach eigenen angaben ach so ein toller schütze, nicht passieren. was nicht aussagt, dass viel richtig ist.
+14 #6 Gerhard M. 2015-05-26 12:06
Für Gutmenschendeppen sind oft die einfachsten Dinge im leben zu schwierig. Deshalb noch einmal ganz einfach für die Leute mit einer Gehirnzelle:

Waffengesetzt verschärfen: Wenn jemand eine Waffe haben will umgeht er das gesetzt und kauft sich eine auf dem Schwarzmarkt ohne Seriennummer, ergo, es wird kein Verbrechen verhindert:

Todesstrafe vollstrecken: Ein Mörder/Serienkiller mordet meistens öfter und er findet auch noch Gefallen daran. Wenn die Todesstrafe umgehend vollstreckt wird, verhindert man sehr wohl Verbrechen, da dieser Mesnch zukünftig niemanden mehr schaden kann.
+22 #5 Soslan Khan Aliatasi 2015-05-25 21:35
zitiere Jokl:


Unsere Demokratie hat auch schon mal bessere Zeiten erlebt!



Welche Demokratie? Wir sind in der Diktatur der EUdSSR gefangen…
+22 #4 Loki 2015-05-25 19:13
Zu Dr. Zakrajsek und Muster Maxmann:
Ich stimme beiden zu!
(übrigens habe ich bei dem vorher zitierten, zurückliegenden Querschuss sehr wohl den Sarkasmus herausgelesen.)

Da sieht man mal wieder daß die politische Willensbildung von vielen Dingen abhängt. Von Macht, Einfluß, Lobbyarbeit, Beziehungen, Wählerverhalten, Sponsoring usw...

Nur von einer Sache hängt sie wahrlich nicht ab:

Klares, vernunftbegabtes logisches Denken. Und vielleicht noch Hausverstand.

Da ist man sogar bei Billa besser dran (siehe Werbung mit dem Hausverstand).

Jetzt möchte man vielleicht meinen, daß die Politiker DUMM wären.
Stimmt in 95% der Fälle nicht. Ein fataler Irrtum UNSERERSEITS!

Nein, Politiker sind NICHT D U M M !!!

Viel schlimmer:

Sie sind vorsätzlich falsch, egoistisch und hundsgemein!!!
Sie schei... auf die Meinung des Wählerviehs und ziehen ihr Ding durch. Oder wahrscheinlicher, das Ding ihres Auftraggebers!

Vernunftbegabte Einwände sind ihnen furzegal!

Sie wollen uns in IHRE Richtung lenken, egal was mit dem Wahlvieh passiert.

Das ist die eigentliche Sauerei!

Ob sie sich dann mit ihren Argumenten gegenseitig widersprechen ist doch denen wurscht. Hauptsache IHR Ziel ist erreicht (oder das Ziel ihres Auftraggebers).

Unsere Demokratie hat auch schon mal bessere Zeiten erlebt!
+25 #3 Flashpoint 2015-05-25 14:18
Wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen!!!
Bravo Dr.Z.
+30 #2 Muster Maxmann 2015-05-25 14:12
In Wahrheit ist der Stehsatz „Wenn auch nur ein Toter verhindert werden kann . . .“ im genau entgegengesetzen Sinn durchaus nicht saudumm. Denn wenn auch nur ein Verbrechensopfer, ob tot oder verletzt, durch ein liberal(er)es Waffengesetz verhindert werden könnte, wäre das ein guter Grund, dieses schnellstmöglich einzuführen.
+31 #1 Muster Maxmann 2015-05-25 11:41
Der Stehsatz "Wenn auch nur ein Toter verhindert werden kann . . .“ ist wirklich so was von saudumm.
Denn demnach könnte man leicht einige Tote einsparen, indem man alle Alleebäume mit Matratzen umwickelt, alle Bus- und Bahnreisenden mit Sicherheitsgurten versieht und alle Autofahrer Sturzhelme tragen läßt. Das alles spart sicher im Jahr mindestens 50 Tote ein. Wenn man das nun noch mit vorne abgerundeten Küchenmessern kombiniert, dann haben wir es, das sichere Leben! Das rechtfertigt ja bekanntlich jeden Aufwand.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.