Aktuelles

Her mit der künstlichen Intelligenz!

Denn die natürliche hat sich gerade verabschiedet. Was wird uns blühen? Die Türkisen sind weder gescheit noch gebildet und jetzt kommen die Grüninnen dazu. Eine wahre Trottelpartie. Ob da die künstliche Intelligenz noch was ausrichtet?

Neuester Beitrag

Muß ein Christkindl katholisch sein?

 

Aber doch nicht. Als das Jesukindlein im Stall auf Stroh gebettet war – und daran soll ja das heutige Christkindl erinnern – war vom Katholizismus noch nicht die Rede. Und da das Jesulein wahrscheinlich weder blondgelockt oder typisch skandinavisch ausgesehen haben wird, ist es natürlich wurscht, wie das kommende Nürnberger Christkindl ausschaut. Ob blond, ob braun, egal. Dunkel ist heute sehr modern und vielfältig natürlich auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 206 Gäste und 3 Mitglieder online

Kriminalität

„So sicher ist Wien!“

„So sicher ist Wien!“

 

Das ist ein Aufmacher am 5. Juni 2015 im Koalitionsblattel „Kurier“ gewesen. Wie diese Frage zu beantworten ist, wissen wir alle, der „Kurier“ natürlich nicht. Daher hat er „Experten“ gefragt und die haben klipp und klar festgestellt:

„Im internationalen Vergleich gilt Wien als sichere Stadt“

Nun ja. Was da verglichen worden ist, wird nicht berichtet. Mexico City vielleicht? Sao Paulo? Mogadischu? Nairobi? Bagdad? Damaskus? An den Vergleich mit Chicago wollen wir da gar nicht denken.

Natürlich hat man sich beim „Kurier“ bemüht. Man hat sogar den Professor Grafl von der Kriminologie gefragt und der hat festgestellt:

„Langfristig nimmt die Kriminalität über 40 Jahre zu, Seit 2000 geht sie aber wieder zurück“

Wieder: Nun ja. Wer weiß, daß fast jährlich die Statistiken geändert werden, daß sie immer wieder angepaßt werden, daß Tatbestände aufgefächert, anders gezählt werden, wird verstehen, daß auch Professoren hier einigermaßen verwirrt sind, was ja auch Sinn der Sache ist.

Natürlich ist die Statistik ein frecher Schwindel. Wir alle wissen, daß die Leute viele Straftaten gar nicht mehr anzeigen, weil ihnen weder geholfen wird und man die Täter auch nie findet. Nur wenn die Versicherung etwas zahlen soll, wird eine Anzeige aufgenommen und auch das höchst widerwillig.

Wien ist also sicher. Glauben wir das dem „Kurier“

Und noch etwas Erfreuliches: Das Institut für Kriminalsoziologie hat festgestellt, daß 99% der Ausländer unbescholten sind. Fein! Jubel ist angesagt. Wer allerdings dieses Institut näher kennt, wird auch wissen, daß man dort ebenfalls nach Strich und Faden schwindelt. Ich hatte meine Kanzlei im selben Haus wie dieses unsägliche Institut. Mehr brauche ich nicht zu sagen.

Kommentare   

+15 #14 Gerhard M. 2015-06-20 13:07
Ich bin gebürtiger Wiener und habe diese Stadt immer geliebt. Die Märkte, der Wiener Schmäh, die schönen alten Gebäude. Heute ist diese Stadt nicht mehr wieder zu kennen. Zwielichtige Gestalten aus aller Herren Länder, Ausländer Gebrabbel was nieman hören möchte und ein vertrottelter versoffener Bürgermeister namens Häupl. Wie lange werden sich die echten Wiener ihre Lebensgrundlage noch zerstören lassen Viel Zeit haben sie bei der Ausländerschwemme nicht mehr. Ich habe dieser einst schönen Stadt schon lange den Rücken gekehrt.
+13 #13 Walter Murschitsch 2015-06-20 02:55
zitiere Gustav:
Ein wohlig warmes Gefühlt der Sicherheit läßt mein Herz erstrahlen, wenn ich durch die Straßen Wiens schlendere.

-----------------------------------------Verehrter Gustav, das war lieb vorgetragen, aber in meiner Heimatstadt " GRAZ " kann ich das in keinem Fall behaupten !

Denn hier gilt schon bald die "SHHAHRIA"

Deswegen, " MIT VEREINTEN KRÄFTEN "!
+8 #12 Walter Murschitsch 2015-06-20 02:26
zitiere eingangskontrolle:
Zitat:
Ich hatte meine Kanzlei im selben Haus wie dieses unsägliche Institut. Mehr brauche ich nicht zu sagen.


Doch.

Waren die Institutsmitarbeiter beim Statistikfälschen so laut, dass Sie es durch die Wand gehört haben?

War die Hauseinfahrt dauernd von LKW verparkt, die falsche Statistiken verladen haben?

Bitte bitte erklären Sie die Andeutung.
Wer bitte hat diesem Linken 8" eingangskontrolleIdodoten " eine Bühne geboten in den Querschüsse Forum ???
+16 #11 Tecumseh 2015-06-19 22:17
zitiere Gustav:
Ein wohlig warmes Gefühlt der Sicherheit läßt mein Herz erstrahlen, wenn ich durch die Straßen Wiens schlendere.


Ja! Und es ist egal, ob bei Tag oder bei Nacht!!!
+14 #10 JanCux 2015-06-19 22:17
zitiere eingangskontrolle:


Waren die Institutsmitarbeiter beim Statistikfälschen so laut, dass Sie es durch die Wand gehört haben?


Der normale Bürger braucht nicht "abhören", er hat Verstand. Er kann zwischen den Zeilen lesen und hat Augen im Kopf.
...sonnst noch Fragen? Du bezahlter Vollpfosten... :angry:
+16 #9 Georg Zakrajsek 2015-06-19 19:02
Kann ich. Ich habe die damaligen Leiter und das Institut gekannt. War auch immer zu Veranstaltungen eingeladen.

Es gab damals auch eine Studie über das Sicherheitsbedürfnis der Östereicher und deren Verhältnis zu Waffen. (Einem-Studie) Ich habe das nicht "durch die Wand" mitbekommen.
-15 #8 eingangskontrolle 2015-06-19 18:15
Zitat:
Ich hatte meine Kanzlei im selben Haus wie dieses unsägliche Institut. Mehr brauche ich nicht zu sagen.
Doch.

Waren die Institutsmitarbeiter beim Statistikfälschen so laut, dass Sie es durch die Wand gehört haben?

War die Hauseinfahrt dauernd von LKW verparkt, die falsche Statistiken verladen haben?

Bitte erklären Sie die Andeutung.
+22 #7 Resistance 2015-06-19 17:42
zitiere Oldie4711:

Unter anderem können sich Besucher beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst über Sicherheitstechniken für das Eigenheim informieren


Alleine schon die Frechheit, dem Bürger tausende Euro an Kosten für Sicherheitstechniken einzureden, statt das Problem an der Wurzel zu packen.
Aber so ist das bei uns - lieber die Symptome als die Krankheit selbst bekämpfen, sehr traurig.

Dass bei div. Kriminalitätsstatistiken gelogen wird bis sich die Balken biegen, ist nichts neues.
Was nicht sein darf, ist nicht.
+19 #6 Georg Zakrajsek 2015-06-19 17:18
Eine freche Lügenbande!
+20 #5 Gustav 2015-06-19 16:22
Jedes Delikt einzeln zu zählen wäre bei der Flut an Kriminalität beängstigend. Daher wird nicht an der Sicherheit gearbeitet, sondern am Sicherheitsgefühl. So werden eben Kriminalfälle zusammengefaßt und nur als +1 gezählt, auch wenn es 25 oder mehr Taten waren. Irgend wann wird das aber auch nicht mehr funktionieren, dann werden alle Straftaten von Ausländern zusammengefaßt, weil das politisch korrekt ist und man schließlich keinen Ausländerhaß schüren möchte.

Ich kenne genug Leute die glauben was in der Zeitung steht. Aber sogar bei denen fällt mir auf, daß die Zweifel sich verdichten. Es wir ja auch immer unglaubwürdiger, was so verbreitet wird. Gerade in Wien kennt jeder irgend jemand der schon ausgeraubt, bestohlen oder bei dem eingebrochen wurde. Vielleicht schon selbst, teilweise mehrfach, zum Opfer geworden. Die Leute kommen sich inzwischen zu Recht gepflanz vor, wenn in der Zeitung steht, Wien wäre heute sicherer als noch vor 15 Jahren.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.