Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Das fügsame Lamm ist die liebste Beute des Wolfes

 

Ein russisches Sprichwort – ich habe das vom Solschenizyn, der hat das im Archipel GULAG gebracht. Russische Sprichwörter sind meistens gut und sie sind meistens kurz. Daher kann man sie sich gut merken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 87 Gäste und ein Mitglied online

Kultur

Wo zahlen Künstler Steuern?

Wo zahlen Künstler Steuern?

 

Niemand zahlt gerne Steuern, warum sollte es bei den Künstlern anders sein? Nur – der gewöhnliche Österreicher zahlt ja auch keine Steuern, zumindest merkt er es gar nicht, denn das Geld wird ihm schon vorher weggenommen, abgezogen, er sieht es gar nicht. Denn der Staat mißtraut seinen Bürgern, er meint, wenn die Leute das ganze Geld, was sie erarbeitet haben, direkt in die Hand bekämen, würden sie es gar nicht so gerne mehr hergeben, vielleicht sogar hinterziehen. Daher nimmt er ihnen das schon vorher weg. Außerdem rechnet der so erzogene Österreicher ohnehin nur in „netto“, was er dem Arbeitgeber wirklich kostet, weiß er nicht und es interessiert ihn auch nicht. Zum Glück für unsere Politik. Sonst gäbe es ja schon längst einen Volksaufstand.

Das geht bei Künstlern nicht. Die können ja künstlern, wo sie wollen und dort zahlen sie auch die Steuern. Daher suchen sie sich aus, wo sie Steuern zahlen und natürlich werden sie das dort tun, wo man ihnen am wenigsten wegnimmt. Das gilt auch für Autorennfahrer, Sportler, also Leute die nicht angestellt sind oder notgedrungen hier bei uns ihr Geld verdienen müssen.

Gerade hat man den Udo Jürgens beerdigt, das heißt, verbrannt war er schon, aber die Urne mußte wo aufgestellt werden, nebst einem Marmorklavier im Schlafrock. Feierlich.

Udo war ein gestandener Sozi, ein internationaler nämlich, der in seinem „ehrenwerten Haus“ sicher nie einen nationalen Sozialisten geduldet hätte. Wo man linke Politiker loben konnte, hat er es getan, sich auch in Wahlkämpfe eingemischt. Der Dank des Vaterlandes (zumindest eines Teils des Vaterlandes) war ihm gewiß.

Steuern hat er aber nicht gezahlt bei uns. Er war ja nicht blöd. In der Schweiz ist das viel angenehmer, billiger. So weit ist sein Patriotismus nämlich nicht gegangen. Das Geldbörsel war ihm näher als das Heimatland.

Und daher ist ganz schön was zum Erben übergeblieben. Das wird ohne Streitigkeiten aber nicht abgehen. Die Messer werden schon gewetzt. Inzwischen wird das zwar noch heftig dementiert, was aber nichts anderes heißt, daß es bald wirklich losgehen wird. Viel Vergnügen!

Kommentare   

+14 #7 Rainer 2015-05-21 08:11
Diese Künstler, Sportler, etc. ziehen in die Schweiz erfreuen sich an niedrigsten Steuersätzen, erfreuen sich an der Landschaft, der Infrastruktur und natürlich auch an der Sicherheit die die Schweiz bietet, wettern gegen legalen Waffenbesitz....die Schweiz hat aber eine der höchsten legalen Waffenquoten in Privathand...verlogenes Ge***dl.

Grüße
Rainer
+9 #6 Stefan 2015-05-20 23:40
Wenn man Kunstwerke aus vergangenen Jahrhunderten betrachtet, die Kathedralen, Schlösschen, reich verzierte Kaufmannshäuser ist es oft doch nur Ausdruck von Macht und Dekadenz. Den Sozialistischen Realismus sollte man dabei auch nicht vergessen. Wie viel Steuergeld wird und wurde nicht bei uns verblasen um z.B. Blutschmierereien im Namen der Kunst ein Dach zu geben?
Natürlich ist Kunst nichts schlechtes, Kunst und regionale Kultur gelebt im Brauchtum, geschaffen und gelebt durch den einzelnen.
Es entbehrt nicht einer gewissen Komik dass ausgerechnet sozialismuslastige Künstler gerne vergessen das die ihnen ausbezahlten "Forderungen" aus den Händen von Arbeitern und den ach so profitverschwitzten Händen von Kaufleuten kommen.
Udo Jürgens war KEIN SOZI, sondern auch nur ein Mensch der dem freien Markt unterlegen ist und seine Steuern dort bezahlt hat wo ich sie auch lieber zahlen würde (noch lieber in Lichtenstein-hust). Scheinbar war er sich dessen nicht bewusst, so wie alle Sozis sich nicht bewusst sind, dass sie auch nur Menschen sind!
+23 #5 Elisabeth Dallinger 2015-05-20 18:42
zitiere Walter Murschitsch:
Ist ja klar !

Wie die Fr Innenministerin selbst sagt kommen momentan 300 Flüchtlinge pro Tag nach Oesterreich, da muss doch der brave pflegebeduerftige Pensionist der jahrzehntelang Steuern in Oesterreich bezahlt hat verstehen das man natürlich zuerst afrikanischen Drogendealern, tschetschenischen .......... etc eine Gratisversorgung angedeihen lässt!

Der Pensionist stirbt in ein paar Jahren sowieso aber all die "Flüchtlinge" bekommen einen Pass und können dann noch jahrzehntelang zu Wahlen gehen.
Für rückgratlose Politiker ist das natürlich klar in wen sie da "investieren" müssen!

Dieser Kommentar könnte Buchstabe für Buchstabe von mir stammen. Danke dafür und allen Mitstreitern ein schönes Pfingswochenende!
+20 #4 Georg Zakrajsek 2015-05-20 15:23
Diese Tochter hätte einen Pflichtteilsanspruch. Aber was im Testament steht, weiß man ja nicht. Könnte auch mehr sein.
+22 #3 Loki 2015-05-20 13:43
Vielleicht wird man dann auch wieder was von ihrer alten Freundin, der Richterin hören. Die hat ja ein Kind mit dem Udo gehabt. Dieses Kind ist ja wohl auch erbberechtigt. Der Udo hatte ja mehrere Kinder...
Vielleicht tauchen jetzt auch noch ein paar Neue auf...
Wird sicher noch Meldungen in den Medien geben.
+32 #2 Gustav 2015-05-20 13:12
Das vertrottelte Stimmview ist doch nur zweibeiniges Nutzvieh. Und je nachdem wer gerade an der Mach ist, hat die Lizenz zum Melken der Trottel.
+36 #1 Walter Murschitsch 2015-05-20 12:55
Ist ja klar !

Wie die Fr Innenministerin selbst sagt kommen momentan 300 Flüchtlinge pro Tag nach Oesterreich, da muss doch der brave pflegebeduerftige Pensionist der jahrzehntelang Steuern in Oesterreich bezahlt hat verstehen das man natürlich zuerst afrikanischen Drogendealern, tschetschenischen .......... etc eine Gratisversorgung angedeihen lässt!

Der Pensionist stirbt in ein paar Jahren sowieso aber all die "Flüchtlinge" bekommen einen Pass und können dann noch jahrzehntelang zu Wahlen gehen.
Für rückgratlose Politiker ist das natürlich klar in wen sie da "investieren" müssen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.