Aktuelles

Der Aufmarsch der Idioten

Die "Krone" präsentiert uns das Verhandlungsteam für die kommende Schwarz-Grüne Regierung. Ich will nicht sagen, daß die hier Vorgestellten alle Idioten sind - aber wenn man sich das so anschaut, was da aufgeboten wird: Na bumm! Es möge sich also jeder Gedanken darüber machen, wer uns demnächst regieren wird. Idioten haben Idioten gewählt und Idioten werden uns regieren. Ich denke, wir sind selber schuld.

Neuester Beitrag

Die Zweiklassengesellschaft

 

Wir entwickeln uns in eine Zweiklassengesellschaft hinein. Das liegt in der Natur der Sache, das hat es übrigens immer gegeben. Das liegt vor allem daran, daß es einfach zu viele Gesetze und viel zuviele Vorschriften gibt, daß der Staat allzuviel reglementiert. Und jetzt kommt die EU auch noch dazu. In Wahrheit kennt sich keiner mehr aus, keiner weiß mehr so richtig, ob er sich noch gesetzeskonform verhält oder schon ein Gesetz übertritt, das er aber gar nicht kennt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Die Sache mit der Sklaverei

Die Sache mit der Sklaverei

 

Solange es Menschen gibt, gibt es die Sklaverei. In den verschiedensten Formen und auch hier in Europa ist die Sklaverei – in der Form der Leibeigenschaft – noch gar nicht so lange abgeschafft.

Aber wenn es um die Sklaven geht, denkt man fast immer nur an die amerikanischen Sklaven, Menschen, die in Afrika gestohlen wurden und zu Schwerarbeit nach Amerika verschifft worden sind.

Ausgeklammert wird dabei immer, wer diese armen Menschen eingefangen und versklavt hat.

Natürlich waren es auch die eigenen Landsleute, die Mitneger, die ihre Brüder und Schwestern eingefangen, versklavt und verkauft haben. Die Häuptlinge sind dabei reich geworden und eine Parallele mit der heutigen Situation drängt sich auf.

Aber hauptsächlich waren es die Araber, die Mohammedaner. Für diese sind die Schwarzen ja Untermenschen, Ungläubige, Tiere, auch heute noch. Die wirklich großen und erfolgreichen Sklavenhändler waren tatsächlich die Araber. Menschenleben spielten dabei keine Rolle, man schätzt, daß bei den Sklavenjagden mindestens zwei Drittel der Leute getötet worden sind.

Ohne deren Organisation, ohne deren Märkte, ohne deren Menschenjagden hätte das alles nicht so gut funktioniert. Das sollte man wissen, wenn man über diese schrecklichen Untaten und Zustände liest und forscht.

Natürlich waren die Araber und auch die Türken Konsumenten des „schwarzen Elfenbeins“. Und da auf Grund der grausamen Beschaffungsmethoden des Menschenmaterials nur wenige Frauen überlebt haben, waren es hauptsächlich Männer, die für die Sklavenarbeit übergeblieben sind.

Allerdings – in den arabischen Ländern und in der Türkei gibt es keine Nachkommen der einstigen Sklaven mehr. Der Grund: die Araber haben die männlichen Neger ausnahmslos kastriert. Nur etwa 10% der Leute haben diese Operation überlebt. Aber Nachschub gab es immer genug. Züchten mußte man nicht.

Die Sklaverei ist aber noch nicht ausgestorben. Das sollte man wissen und wieder sind hier die Mohammedaner eifrig und entscheidend beteiligt.

Kommentare   

+2 #5 Razorback 2015-06-09 11:32
Über Sklavenjagden Nordafrikanischer Piraten nach Europa bis ca. 1800 findet man aus wohlbekannten Gründen ja kaum Quellen. Dieser aktuelle Standard-Artikel hier darf daher als mediale Sensation gelten.
http://derstandard.at/2000016841366/Als-christlicher-Gefangener-unter-Piraten

Derartigen Stoff gibt's aber schon länger.
http://researchnews.osu.edu/archive/whtslav.htm
Seriöse Forschungen sprechen von über 1,25 Millionen in Europa erbeuteten christlichen Sklaven vom 16-zum 18. Jhd. alleine in Nordafrika.
Hier sind die Sklavenzüge des Osmanischen Reiches im Balkan oder Russland oder der sogenannte "Knabenzins" für die Janitscharen noch gar nicht eingerechnet. In der Seeschlacht von Lepanto wurden tausende christliche Galeerensklaven befreit, von denen eine gute Hälfte Russen waren. Hier gäbe es noch viel zu forschen, wenn man sich trauen würde.
+11 #4 JanCux 2015-06-06 07:25
Die Schiffe, die zu der Zeit das "schwarze Elfenbein" in ihre neue "Heimat" verbrachten, nannte man nicht um sonnst Seelenverkäufer. Damit das heute nicht mehr passiert, werden jetzt modernste Kriegsschiffe eingesetzt um die armen Neger in ihre "Sklavenländer" zu bringen...

Und ein aufgedunsener, deutscher Politiker empört sich noch und fordert tatsächlich, dass man Fähren einsetzen sollte um diese "armen" Menschen sicher nach Europa zu bringen.

....entschuldigt mich jetzt bitte, aber mir wird gerade speiübel!
+18 #3 Gustav 2015-06-05 19:48
Wir sind alle Sklaven. Die herkömmliche Sklaverei wurde lediglich durch eine modernisierte Sklaverei ersetzt. Immerhin sind die besten Sklaven genau jene, die gar nicht wissen oder wissen wollen, daß sie Sklaven sind.
+19 #2 Poscheraser 2015-06-05 15:25
Muslimische Sklaverei......
Gibts überall in Arabien.... Hausangestellte, Arbeiter, usw.... Katar soll da ja einen Spitzenplatz einnehmen.....
+19 #1 Philipp Ott 2015-06-05 14:18
Öh, sind dann die Schlepper und deren Helfershelfer (un-christliche Schiffe- und Materiallieferanten, eventuell Hafenpersonal, eventuell Küstenwache) an der nordafrikanischen Küste die modernen Sklavenhändler des 21ten Jahrhunderts?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.