Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Ein Gesetz, das eine Gesellschaft spaltet

 

Spalten soll man natürlich nicht. Das hören wir immer wieder und einer der furchtbarsten Vorwürfe, die man in die politische Diskussion einbringen kann, ist: „Du Spalter!“

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 267 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Einige Gedanken zur „Lügenpresse“

Einige Gedanken zur „Lügenpresse“

 

Gedanken sind frei, diese aber schon nicht mehr. Wer über die „Lügenpresse“ auch nur nachdenkt, geschweige denn schreibt, ist schon ein Nazi, denn angeblich hat Goebbels diesen Ausdruck geprägt. Stimmt natürlich nicht, denn ab 1933 hat es so etwas wie eine Lügenpresse gar nicht mehr gegeben. Die Redakteure waren entweder emigriert oder saßen im KZ und die heile Welt des nationalen Sozialismus war in Ordnung. In einer Ordnung, wie sie heute unseren Sozialisten, denen von der SPÖ, von den Grünen und auch von der ÖVP wieder vorschwebt. Ja, auch die ÖVP, denn die Wunschträume von einer gesetzlich verbotenen „Verhetzung“ stammen aus dem Lager der schwarzen Sozialisten.

Wobei – das soll hier auch bemerkt werden – der Ausdruck „Volksverhetzung“ klar aus dem Wörterbuch der Nationalsozialsten entnommen ist. Auch schon egal bei diesen Politikern. Die Nazis sind ja immer nur die anderen.

Tatsächlich ist der Ausdruck „Lügenpresse“ aber nur bedingt passend. Natürlich wird gelogen, daß sich die Balken biegen und die Schreiberlinge werden nicht einmal rot dabei, weil sie ihr Gewissen ja mit schönen Bestechungsgeldern beruhigen können.

Es wird aber weniger wirklich gelogen als verschwiegen. Man berichtet einfach nicht mehr über Unpassendes, über Unangenehmes oder gar über politisch Inkorrektes. Der Mantel des Schweigens wird über all das ausgebreitet. Die Leser und die Zuschauer sollen nicht beunruhigt werden, nicht gestört werden in der behaglichen Ruhe schläfriger Ungewißheit. Man informiert nicht mehr über Kriminalität, vor allem dann nicht, wenn die Täter aus fremden „Kultur“kreisen sind oder dort vermutet werden.

Und das ist die subtilste Art der Lüge, etwas, was die heutigen Journalisten ganz besonders gut beherrschen.

Der Titel „Lügenpresse“ ist also verdient. Er gebührt fast allen, die heute in unserem Land die Lizenz zum Schreiben, zum Moderieren, zum Berichten haben. Und wer nicht mitheult im Chor der Lügenhyänen wird erbarmungslos niedergemacht. Mit allen Mitteln. Ob das jetzt der Proebstl-Darsteller oder der kleine Akif ist. Der hat unlängst gesagt, es gäbe keine KZs mehr in Deutschland. Noch nicht.

 

Petition Rettung des Waffenpasses für Jäger:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00057/index.shtml

Kommentare   

+10 #26 Dawydow 2015-11-02 11:06
zitiere Tecumseh:
zitiere Werner Zimmermann:

"Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen."


Na traumhaft!
Weit ist es gekommen mit uns! Bin neugierig, wann die ersten Gulag eröffnet werden!


Das heißt heutzutage nicht mehr GULAG oder KZ sondern FEMA-Camp…
+8 #25 Resistance 2015-11-02 10:51
Der Austausch beginnt bereits.
Laut Christine Hohmann-Dennhardt, Vorstand der Daimler AG für die Themen Integrität und Recht, sollen hier massiv Asylforderer in den Arbeitsmarkt gedrückt werden.
Quelle:
www.faz.net/aktuell/beruf-chance/recht-und-gehalt/asylbewerber-debatte-daimler-will-fluechtlinge-schnell-arbeiten-lassen-13636281.html

Folge: Lohndumping, da für diese Leute kein Kollektivlohn bezahlt werden muss und in weiterer Folge Arbeitslosigkeit der autochthonen Arbeitnehmer.
Daraus resultierend sozialer Unfriede und Widerstand, den die Regierenden ja herbeisehnen, um entsprechende Gesetze erlassen zu können.
Ja der Gulag ist nicht mehr weit entfernt.
+8 #24 Tecumseh 2015-11-02 10:42
zitiere Werner Zimmermann:

"Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen."


Na traumhaft!
Weit ist es gekommen mit uns! Bin neugierig, wann die ersten Gulag eröffnet werden!
+12 #23 Werner Zimmermann 2015-11-02 08:16
Indem man die Flüchtlings-"Debatte" medial auf die moralische Ebene verlegt hat (die Realität aber tunlichst ausblendet), hat jede kritische Stimme kein Gewicht mehr - da kann man argumentieren wie und was man will - fehlende Gegenargumente werden dann halt mit "Nazi", oder "was bist du denn für einer", ersetzt...

"Divide et impera" steht wieder an - diesmal darf man sich entscheiden, zu welcher Gruppe man gehören darf..

a) Zu denen, die treudoof, unkritisch und unreflektiert alles glauben, was in den Medien steht, oder
b) zu den "Nazis"

Wieviele Trittbrettfahrer traten schon vor den Vorhang, um uns zu zeigen, wer das "Sagen" hat....??

Dieser unsägliche Kein-Hirn-Hase Til Schweiger (der sich auch ein bisserl bereichern wollte), der glaubt dem Rest der Welt Moralpredigten halten zu müssen;
Die "Aktion Arschloch", die die Lage nützten, um eine 20 Jahre altes Lied nochmal aufzuwärmen und uns die Welt zu erklären
+14 #22 Werner Zimmermann 2015-11-02 08:15
Gefährlich in die Nähe des Faschismus rückte jetzt jedoch der Chef der deutschen Gewerkschaft IG-Metall, der sich nicht zu schade war, seine (makabre) moralische Einstellung zu veröffentlichen.

"Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen."

Wir lesen richtig:

Ein Arbeitnehmervertreter fordert die Arbeitgeber auf, politisch motivierte Entlassungen auf Basis diffuser, rechtlich undefinierter und beliebiger Anschuldigungen vorzunehmen!
+12 #21 Werner Zimmermann 2015-11-02 08:14
Ist das das gewünschte EUropa des 21. Jahrhunderts - das ist aber nicht das Europa, das ich will

"Kein Mensch oder Volk kann über längere Zeit unterjocht werden, wenn er nicht irgendwie an seiner eigenen Unterjochung teilnimmt.", wusste schon Gandhi

Und, jedes System lebt vom und durch's Mitmachen - also wird sich auch nichts ändern solange es KEINEN Widerstand gibt - wir haben nur ein Österreich, das diesmal aus den eigenen Reihen bedroht ist.

"Protest ist, wenn ich sage: Das und das passt mir nicht.
Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, dass das, was mir nicht passt, nicht länger geschieht.
(Ulrike Meinhof)"

Es gibt nur mehr 2 Möglichkeiten:
1) Widerstand - man bekommt Ärger, wird aber vielleicht als Nation überleben
2) Gehorsam - man bekommt weniger Ärger, verliert aber alles
+8 #20 Martin Q. 2015-11-02 06:56
Ich werde mir auch ein Exemplar sichern.
Hierbei sei gleich auch erwähnt daß ein weiteres interessantes Buch von ihm in den Startlöchern steht.
Leseprobe gefällig?

http://der-kleine-akif.de/2015/09/23/aus-umvolkung-dem-uebernaechsten-buch-nach-die-grosse-verschwulung/

http://der-kleine-akif.de/2015/09/30/aus-umvolkung-erscheint-fast-zeitgleich-mit-die-grosse-verschwulung/
+9 #19 Georg Zakrajsek 2015-11-01 19:36
Schon zwei bestellt.
+18 #18 Loki 2015-11-01 18:58
Verschwiegen wurde zum Beispiel die Demo in Spielfeld am Freitag.
Aufgerufen hatte dazu eine Privatperson.

Diese Rumpfmeldung gabs kurz auf "Antenne Steiermark" sonst nirgends. Die Demonstranten wurden auch nicht zum Grenzübergang gelassen um ein Zusammentreffen mit den Invasoren zu verhindern.

Nur ein kleines Beispiel für die Arbeit der "linksversifften Lügenpresse".

Das neueste Buch von Pirincci, "Die große Verschwulung" gibts übrigens in zwei kleineren Verlagen zum Bestellen.

Macht bitte davon Gebrauch und zeigt den Lügnern der main stream Medien wo's lang geht!
+15 #17 Wilhelm Ehemayer 2015-11-01 18:47
Die ÖVP-Führung hat sich seit längerer Zeit schon dem Zeitgeist verschrieben und ist Erfüllungsgehilfe der sozialistischen Politik in allen Lebensbereichen. Die "Lügenpresse" agiert in unfassbarer Weise wie die 4.Staatsgewalt und die meisten gewählten, sogenannten Volksvrtreter wagen diese Entwicklungen überhaupt nicht anzusprechen! Meinungsfreiheit ist und bleibt aber unteilbar und auf Dauer läßt sich keine Wahrheit unterdrücken! Merkel, Gauck, Faymann, Fischer und Co. erinnern zunehmend an das Verhalten der DDR-Politiker 1989. Nur nach wie vor ist eine der Devisen "Wir sind das Volk"!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.