Medien

Soll man Interviews geben?

Soll man Interviews geben?

 

Nach den Erfahrungen mit dem ORF und anderen, insbesondere dem ZDF sagen viele: „Nein!“. „Gebt diesen Lügnern und Betrügern kein Interview mehr. Sie drehen Euch ja nur das Wort im Munde um, bringen blöde und falsche Kommentare, verleumden, fälschen und manipulieren!“.

Alles richtig. Das tun die Medien, ganz gleich welche. Immer und immer wieder. Wer das nicht erkennt, ist ein Träumer. Interviews sind also gefährlich, können in das Gegenteil verkehrt werden und die Leute, die sich vor die Kameras oder vor das Mikrophon stellen, werden oft und oft desavouiert, verhöhnt und nachträglich beschimpft.

Klarerweise steht es jedem frei, sich solchen gefährlichen Situationen zu verweigern, Auftritte abzulehnen. Manchmal – vor allem dann, wenn man sich der Sache nicht gewachsen fühlt – wäre es ohnehin besser zu schweigen. Und dann sollte man das auch tun.

Das hat aber seine Grenzen dort, wo man eine Gemeinschaft, einen Verein, eine bestimmte Gruppierung vertritt, also ein Funktionär ist.

Da wird das zur Pflicht. Dann muß man ganz einfach seine Stimme erheben, auch wenn es bequemer und sicherer wäre, sich zu verweigern – so nach dem Motto: wer nichts sagt, kann keinen Fehler machen. Da gibt es schließlich eine Verantwortung, für seine Leute einzutreten und seine Stimme zu erheben, das zu sagen, was man meint und was man für richtig empfindet.

Wer also seine Repräsentanten gewählt hat, kann das Recht einfordern, daß diese sich an die Front begeben und dort auch ihren Kopf hinhalten. Das ist das mindeste.

Kritisieren kann man nachher immer. Das müssen diese Funktionäre aushalten. Und sie halten es auch aus.

 

Petition Rettung des Waffenpasses für Jäger:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00057/index.shtml