Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Neuester Beitrag

Akademiker wollen wir nicht

 

Klar. Denn unser Herr Bundeskanzler ist ja gar keiner. Und bei der Regierung schaut es auch traurig aus. Manche haben zwar einen Titel, Akademiker sind sie aber deshalb noch lange nicht. Denn zum Akademiker gehört ja mehr als ein bloßer Titel, der heutzutage ja sehr freiwillig und taxfrei verteilt wird, nachgeschmissen sozusagen. Kaufen kann man übrigens auch. Ein Blick in die traurige Runde der Politiker genügt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 99 Gäste und ein Mitglied online

Medien

Wir machen eine Pressekonferenz!

Wir machen eine Pressekonferenz!

 

Höchste Zeit. Am 9. 12. werden wir zum Thema „Wen will die EU tatsächlich entwaffnen?“ eine Pressekonferenz machen.

Die Frage ist rhetorisch. Die Terroristen sollen nämlich gar nicht entwaffnet werden. Natürlich nicht. Die werden ja von der EU unkontrolliert hereingelassen, dürfen alle ihre Waffen und den Sprengstoff mitbringen. Keiner schaut nach, keiner interessiert sich dafür. Und wenn sie ein paar hundert Leute niederschießen – auch egal. Ein paar Kerzerln angezündet, ein paar Blumen niedergelegt, betroffen geschaut und alles ist wieder gut.

Das ist die europäische Sicherheitspolitik.

Entwaffnet werden die Sportschützen und die Jäger, natürlich auch die Sammler. Die Terroristen nicht. Das sind ja die Freunde unserer Politiker.

Darum geht es bei dieser Pressekonferenz. Und im Gegensatz zu den Grünen und deren Pilz werden wir da sagen, wie es wirklich ist und keine Unwahrheiten präsentieren.

Anschauen! Es zahlt sich aus!

 

Hier der Text der Einladung:

 

Die IWÖ (Interessengemeinschaft für liberales Waffenrecht in Österreich) lädt ein zu einer

Pressekonferenz.

Thema:

Wen will die EU tatsächlich entwaffnen?

Die Terroristen und die Dschihadisten können es wohl nicht sein. Denn diese Leute verwenden ausschließlich Kriegswaffen und militärischen Sprengstoff. Diese Dinge dürfen aber in ganz Europa von normalen Menschen ohnehin nicht legal erworben werden.

Das haben die Mörder von Paris, von London und Madrid auch nicht getan und sie haben es auch nicht vor. Sie besorgen sich ihre Mordwerkzeuge illegal – am Schwarzmarkt - oder bringen das über die unbewachten, offenen Grenzen einfach mit. Niemand kontrolliert das.

Die EU will jetzt den Besitz und den Erwerb von zivilen Waffen (Sammlerwaffen, Sportwaffen, Jagdwaffen) erschweren oder ganz verbieten. Ein Schwachsinn.

Und eine völlig verfehlte Politik. Solche Verbote treffen nämlich nur die rechtstreuen Bürger. Die Terroristen werden sich darum – so wie schon in der Vergangenheit – nicht scheren und können lustig weiter morden.

Zu diesem Thema stellt sich eine Expertenrunde der Presse:

Wann: 9. 12. 2015, Beginn um 9.30

Ort: 1080 Wien, Florianigasse 2, Gasthaus Adam

Am Podium:

        Harald Vilimsky, Mitglied des EU-Parlaments

        Dr. Hermann Gerig, Vorstandsmitglied der FESAC, Jäger, Sportschütze

        Ing. Mag. Udo Winter, Waffensachverständiger

        Carmen Schranz, Waffenproduktion

        Herbert Ristl, Sportschütze, Mitglied Normungsinstitut

        Dr. Georg Zakrajsek, Moderation

 

Rückfragenhinweis:

IWÖ, Wien 1050 Nikolsdorfer Straße 31, Tel. 01 315 70 10, Mag. Heinz Weyrer,

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.iwoe.at

Kommentare   

+1 #5 ich 2015-12-10 19:16
Dachte mir so, ziehste dir mal rein das Video. Hab ja heut noch nichts blödes gehabt. Link angeklickt und .....

Das ausgewählte Video ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar.

Aha.
Aber die beiden Kommentare konnte ich lesen, zum weglachen dieser Sender.

Bin gespannt wann die einzigen beiden Kommentare gelöscht werden.
+18 #4 Georg Zakrajsek 2015-12-07 17:16
Natürlich wird alles aufgezeichnet und auf die IWÖ-Homepage gestellt.
+19 #3 WIlfried Bänder 2015-12-07 15:20
Es wäre toll wenn es dann davon ein Video geben würde.
Lg
+25 #2 Resistance 2015-12-07 12:48
Zitat:
Die Terroristen sollen nämlich gar nicht entwaffnet werden. Natürlich nicht. Die werden ja von der EU unkontrolliert hereingelassen, dürfen alle ihre Waffen und den Sprengstoff mitbringen.
Zu diesem Thema gibt es bereits seit November eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Darmann und Freunde an die Innenministerin:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_07230/imfname_489071.pdf
Beantwortet ist diese brisante Anfrage freilich noch nicht. Da wird man wieder hilflos herumstammeln, warum hier nicht kontrolliert und durchsucht wird.
Aber Hauptsache uns LWB drangsaliert man bis aufs Blut.
Es reicht!
+22 #1 Richard Joseph Huber 2015-12-07 12:36
Was wäre, wenn die Terroristen es "nur auf Amerikaner" oder "nur auf Diplomaten" abgesehen gehabt hätten – wäre das "begreifbarer Terrorismus" im Sinne John Kerrys?

Was wäre, wenn die Terroristen es "nur auf Amerikaner" oder "nur auf Diplomaten" abgesehen gehabt hätten – wäre das "begreifbarer Terrorismus" im Sinne John Kerrys?
"Wenn wir aufhören, Cartoons zu zeichnen, sollten wir dann auch aufhören, Synagogen zu haben? Sollten diese zu etwas anderem umgewidmet werden? Sollten wir die Juden auffordern zu gehen?", entgegnete einer der Ausrichter einer Veranstaltung für Redefreiheit, auf die ein Anschlag verübt worden war, auf die Frage, ob sie sich diesen selbst zuzuschreiben hätten.
Ein großer Teil jener, die im Januar "Je Suis Charlie" oder "Je Suis Juif" sagten, wollte nur angeben. Doch jetzt stellt sich heraus, dass es keinen Unterschied macht: Für die Terroristen des IS sind wir ohnehin alle Karikaturisten und Juden.
Da wir nicht mit dem IS und ähnlichen Gruppen leben können, sollten wir lieber alles veranlassen, was notwendig ist, um einen Ausgang unserer Wahl zu beschleunigen, bevor sie den Ausgang ihrer Wahl beschleunigen. Wenn man diese Zeilen liest, ist das Recht sich selbst zu schützen allemal das "Unsere" und ein "Giftpilz" möge sich in einen Bunker verkriechen oder sonstwie vertschüssen

Um zu kommentieren, bitte anmelden.