Aktuelles

Der Aufmarsch der Idioten

Die "Krone" präsentiert uns das Verhandlungsteam für die kommende Schwarz-Grüne Regierung. Ich will nicht sagen, daß die hier Vorgestellten alle Idioten sind - aber wenn man sich das so anschaut, was da aufgeboten wird: Na bumm! Es möge sich also jeder Gedanken darüber machen, wer uns demnächst regieren wird. Idioten haben Idioten gewählt und Idioten werden uns regieren. Ich denke, wir sind selber schuld.

Neuester Beitrag

Die Zweiklassengesellschaft

 

Wir entwickeln uns in eine Zweiklassengesellschaft hinein. Das liegt in der Natur der Sache, das hat es übrigens immer gegeben. Das liegt vor allem daran, daß es einfach zu viele Gesetze und viel zuviele Vorschriften gibt, daß der Staat allzuviel reglementiert. Und jetzt kommt die EU auch noch dazu. In Wahrheit kennt sich keiner mehr aus, keiner weiß mehr so richtig, ob er sich noch gesetzeskonform verhält oder schon ein Gesetz übertritt, das er aber gar nicht kennt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 63 Gäste und 2 Mitglieder online

Medien

Die „Zeit“ – ein Nachtrag

Die „Zeit“ – ein Nachtrag

 

Wenn man über die „Querschüsse“ recherchiert – und das hat der „Zeit“-Journalist gründlich getan – kommt man an dem Verhältnis Querschüsse – Grüne nicht vorbei. Der Albert Steinhauser ist, wie die Zeitung schreibt, ein „Lieblingsfeind“ des IWÖ. Zuviel der Ehre für den Herrn Justizsprecher. Die IWÖ ist vielleicht der Lieblingsfeind des Herrn Steinhauser. Umgekehrt aber nicht. Denn ich suche meine Feinde auf einem anderen Niveau. In der Sache, um die es geht, fehlen dem Herrn ganz einfach die Kenntnisse, um mit ihm seriös diskutieren zu können.

Es wurde aber auch „Zeit“

Es wurde aber auch „Zeit“

 

Der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“ habe ich ein Interview gegeben. Immerhin, eine der bedeutendsten Zeitungen in Deutschland. Stramm links, aber welche Zeitungen oder Zeitschriften sind das nicht. Das Rechte und Richtige ist recht dünn gesät in der deutschsprachigen Medienlandschaft, auch bei uns. Wer zahlt, schafft an und so findet man weder bei uns noch im Nachbarland Publizisten, die es wagen, die Wahrheit zu schreiben.

Je suis un marcassin!

Je suis un marcassin!

 

Das heißt auf Deutsch: „Ich bin ein Frischling!“ Gemeint sind die kleinen Wildschweine, die unser hoffnungsvoller Mohammedaner-Nachwuchs im Lainzer Tiergarten zu Tode gemartert hat. Das Video darüber war furchtbar grauslich, diese Menschen dokumentieren ja alles recht gerne mit dem Handy, damit auch ein jeder weiß, was sie angestellt haben. Eine Vorübung für die Kopfabschneidervideos, die man aus dem Mutterland des Propheten zugespielt bekommt.

Von Bäumen und Feldern

Von Bäumen und Feldern

 

Da ist dem Herrn von Hohenlohe was passiert, das ihm nicht passieren sollte. Im „Kurier“ zitiert er was vom Roda Roda und schreibt, dieser hätte tatsächlich „Rosenbaum“ geheißen. Er hat aber „Rosenfeld“ geheißen und ich meine, daß das inzwischen dem Autor peinlich sein wird. Denn gewußt hat er es ja, geschrieben hat er es aber anders und keinem ist’s aufgefallen. Korrektoren gibt es schon längst nicht mehr und beim „Kurier“ schon gar nicht.