Aktuelles

Joy-Pam hüpft aus der Torte

Ein Rudel von humorlosen Weibern hat sich schon aufgeregt und die Feiglinge von der OÖ haben sich auch schon entschuldigt. Alles läuft den gewohnten Gang bei uns in Österreich.

Und die Frau Justizminister bastelt an einem Gesetz. Das Fotografieren unter die Röcke soll auch verboten werden. Frauenfeindlich sagt sie.

Hoffentlich wird das Gesetz noch im Sommer fertig, sonst werden ja die Röcke wieder länger und es wird nimmer fotografiert.

Übrigens: bei der Frau Zadic will ich gar nicht wissen, wie es unter ihrem Rock ausschaut. Sicher mohammedanisch und vielleicht sogar beschnitten. Also wegschauen! Ich schaue sicher nicht hin.

Neuester Beitrag

Was einst im „Stürmer“ stand

 

Das wissen die meisten heute nur mehr vom Hörensagen. Ich nicht, denn ich habe das sehr wohl gewußt. Ich bin nämlich in der Zeit aufgewachsen, wo in manchen Haushalten dieses Blattel gelegen ist. Bei uns zu Hause nicht, meine Mutter hat das grauslich gefunden und auch nicht gelesen. Aber irgendwann und irgendwo hat man das doch gekriegt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Ein Querschuß im ZDF

Ein Querschuß im ZDF

 

Das sollte man sich ansehen. Das ZDF war am Montag da und hat die IWÖ besucht. Ein Interview mit mir und ein Bericht über einen Waffenführerscheinkurs wurden gedreht. Auch der Waffenhändler Seidler ist gefragt worden.

Mein Interview war lang, was davon übergeblieben ist, weiß ich natürlich nicht. Viele brisante Aussagen werden wahrscheinlich der Zensurschere zum Opfer fallen, aber einiges muß wohl gesendet werden.

Eine Veranstaltung, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

Eine Veranstaltung, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

 

Am 10. November feiert die Vereinigung für Medienkultur Geburtstag. Standesgemäß im Presseclub Concordia. Wer sich für Medien und ihre Kultur interessiert (die uns ja schon weitgehend abhandengekommen ist) sollte sich das ansehen.

Geschichten aus Tausend und einer Nacht

Geschichten aus Tausend und einer Nacht

 

Lügen ist ansteckend. Und wir sind heute zunehmend mit dem Morgenland konfrontiert. Dort wurde schon immer mit Begeisterung gelogen, es wurden Märchen erzählt und der Islam hat die Lüge geradezu als Glaubensgrundsatz etabliert. Ungläubige darf man belügen, auch der Schwur beim Barte des Propheten, beim Augenlicht der Kinder, beim Grab der Eltern hat Ungläubigen gegenüber keinerlei Verbindlichkeit.

Einige Gedanken zur „Lügenpresse“

Einige Gedanken zur „Lügenpresse“

 

Gedanken sind frei, diese aber schon nicht mehr. Wer über die „Lügenpresse“ auch nur nachdenkt, geschweige denn schreibt, ist schon ein Nazi, denn angeblich hat Goebbels diesen Ausdruck geprägt. Stimmt natürlich nicht, denn ab 1933 hat es so etwas wie eine Lügenpresse gar nicht mehr gegeben. Die Redakteure waren entweder emigriert oder saßen im KZ und die heile Welt des nationalen Sozialismus war in Ordnung. In einer Ordnung, wie sie heute unseren Sozialisten, denen von der SPÖ, von den Grünen und auch von der ÖVP wieder vorschwebt. Ja, auch die ÖVP, denn die Wunschträume von einer gesetzlich verbotenen „Verhetzung“ stammen aus dem Lager der schwarzen Sozialisten.

Nachlese im Hangar

Nachlese im Hangar

 

Ich muß mich zuerst einmal entschuldigen: Talk im „Turm“ war das nicht, da habe ich mich geirrt. Immer wenn es schnell gehen muß, kann so etwas passieren. Also: das war natürlich ein Talk im Hangar, der großzügigen und interessanten Anlage des Dietrich Mateschitz – alle Achtung!

Talk im Turm – diesmal besonders interessant

Talk im Turm – diesmal besonders interessant

 

Am Donnerstag, den 29. Oktober2015 wird es im Turm um die Jugendkriminalität gehen. Leider erst spät, um 22.20 geht es los mit der Diskussion. Ich bin eingeladen.

Thema: Jugend hinter Gittern. Startet hier die kriminelle Karriere?

Ich sage nein. Denn die kriminelle Karriere hat schon vorher begonnen. Wegen einer Kleinigkeit kommt man nämlich heute nicht mehr hinter Gitter bei unserer Kuscheljustiz. Natürlich lernt man einiges dazu, wenn man will, man muß aber nicht.