Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Das fügsame Lamm ist die liebste Beute des Wolfes

 

Ein russisches Sprichwort – ich habe das vom Solschenizyn, der hat das im Archipel GULAG gebracht. Russische Sprichwörter sind meistens gut und sie sind meistens kurz. Daher kann man sie sich gut merken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 154 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

Wasser marsch!

Wasser marsch!

 

Die freiwillige Feuerwehr aus Feldkirchen an der Donau hat Flüchtlinge mit ihren Wasserschläuchen geduscht und damit allenthalben große Begeisterung ausgelöst. Willkommenskultur vom Feinsten. Wir wissen ja, daß besonders die Flüchtlinge aus Afrika die Hitze nicht so gewöhnt sind und daher für Abkühlungen dankbar sind.

Traiskirchen ist überall

Traiskirchen ist überall

 

Unsere Politiker haben es verstanden, ganz Österreich zu einem Flüchtlingslager zu machen. Wie es in Traiskirchen bereits seit langem aussieht, so ist es auch schon in anderen Gegenden und wenn die so weitermachen, werden überall in Österreich bald dieselben Zustände herrschen, wie in diesem bedauernswerten, total heruntergefahrenen kleinen Ort im Süden von Wien.

Bitte leise schießen!

Bitte leise schießen!

 

Oder am besten gar nicht. In Syrien, Libyen, Irak und anderswo in den muslimischen Ländern wird genug geschossen. Und wem es bei den Mohammedanern nicht mehr ganz so gut gefällt, weil es dort weder Geld, Essen, Wohnung oder Smartphones umsonst gibt, kommt eben zu uns, ins gelobte Land, wir zahlen alles. Hereinspaziert meine Herrschaften!

Zeit für ein Gedicht

 

Zeit für ein Gedicht

 

Weil gerade von Afghanistan die Rede war: Ein Land, das man vorsichtig bereisen sollte, aber aufhalten sollte man sich dort eher nicht. Das haben die Engländer schmerzvoll erfahren müssen, die Amerikaner auch und natürlich auch deren Verbündete, die Brunnen bohren wollten und Mädchenschulen bauen.