Aktuelles

Pfandflaschen und ein Verpackungskünstler

In Österreich wird wegen eines Pfandsystems für Plastikflaschen verhandelt. Gleichzeitig gedenken wir des Verpackungskünstlers Christo, der mit Tonnen von Plastik nicht nur den deutschen Reichstag eingepackt hat sondern noch weiteren teuren Unsinn angestellt hat.

Kein Wort von der Entsorgung all dieses Plastikmülls. War eben Kunst, da kannst nix machen und die Lunacek kann nichts dafür. Wenigstens hat die keine Plastikkondome verbraucht. Bravo!

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Militär

Warum das Bundesheer zugrunde gerichtet wird und wer nichts dagegen tut

Warum das Bundesheer zugrunde gerichtet wird und wer nichts dagegen tut

 

Die Offiziersgesellschaft hatte zu einer Veranstaltung eingeladen. Otto Pendl von der SPÖ, neuer Obmann des Verteidigungsausschusses, hat referiert.

Nichts gegen den Otto Pendl. Ein Vollblutpolitiker, der dem Volk aufs Maul schaut und auch so spricht – mit großem Unterhaltungswert. Was er gesagt hat, dem konnte man zustimmen und applaudieren auch dazu. Aber – zwischen dem, was ein Politiker sagt und was die Politik macht – da besteht ein großer Unterschied. Und diesen Unterschied nennt man Sachpolitik.

Was die Politik dem Bundesheer zugefügt hat, wissen alle, die sich auskennen und das haben auch die Diskussionsredner recht deutlich gemacht. Die Politik wird es wahrscheinlich nicht beeindrucken, auch wenn der Abgeordnete Pendl es vielleicht doch ehrlich meint.

Was die Politik vom Bundesheer und auch von der anderen Exekutive wirklich hält, ist im Petitionsausschuß deutlich geworden: Die bescheidenen Forderungen, man möge doch die Exekutive (also auch das Bundesheer) bei der Vergabe von Waffenpässen nicht weiter benachteiligen und das Waffengesetz entsprechend reformieren, wurde von den dort sitzenden Vertretern der Koalitionsparteien kalt abgeschmettert, wobei nicht so sehr dieser Umstand, sondern die unsäglich dummen Argumente, mit denen das begründet worden ist, bestürzen mußten.

Natürlich habe ich den Herrn Abgeordneten damit konfrontiert. Gewußt hat er davon nichts. Aber sein Augenaufschlag bei der Nennung des Namens der SPÖ-Abgeordneten hat ihn geehrt. Da mußte nichts dazu gesagt werden.

So schaut‘s aus meine Herrschaften. So schaut unsere Politik aus. Wo ein realistisch denkender, kluger Abgeordneter recht hilflos einer Phalanx von Idioten gegenübersteht.

 

Übrigens: haben Sie schon die Petition Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit unterschrieben – läuft noch bis 17. März 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml

Kommentare   

+22 #6 Georg Zakrajsek 2015-02-09 17:07
Unsere Soldaten sind gut ausgebildet. Doppelt perfide, wenn man diese Männer nicht auch gut ausrüstet.
+18 #5 Poscheraser 2015-02-09 16:00
PS: ich hab bewusst NICHT "gut ausgebildet" geschrieben... denn im internationalen Vergleich nehmen unsere Soldaten einen SPITZENPLATZ ein, was die Ausbildung und Fähigkeit zur Improvisation betrifft..... (behaupte nicht ich sondern wirkliche Militärexperten... auch ausländische!!!)(Ausl. Truppen absolvieren bei unseren Truppen Spezialausbildungen)
+23 #4 Walter Murschitsch 2015-02-09 15:58
@ Dr. Zakrajsek:
So schaut‘s aus meine Herrschaften. So schaut unsere Politik aus. Wo ein realistisch denkender, kluger Abgeordneter recht hilflos einer Phalanx von Idioten gegenübersteht.

Hauptsache ist, Faymann hat einen neuen Freund gefunden ! : ))

MfG
+20 #3 Poscheraser 2015-02-09 15:56
Nun ein starkes und in sich geschlossenes, gut ausgerüstetes Heer ist den Mächtigen ein Dorn im Auge... deshalb wird das Heer ausgehungert! Möglicherweise hat irgendwer die Geschichte des Jahres 1934 doch ein wenig genauer studiert....
Daher ist die auch die Hoplophobie und Entwaffnungsphantasien gewisser MenschenNNEN nicht mehr verwunderlich ....
+21 #2 Gustav 2015-02-09 13:33
So wie unsere Demokratie und unser Rechtsstaat im Moment strukturiert ist, kann es nicht besser werden. Wir haben ganz grundlegende Probleme, die nicht gelöst werden können, weil sich das System und die handelnden Personen selbst im Weg stehen. Entweder es sickert etwas Weisheit in die Gehirn oder wir warten weiter ab und steuern auf das unweigerliche Chaos zu. Da soll sich auch keiner zu sicher sein, denn im Chaos ist alles möglich, so geschützt, so reich und so vorbereitet kann man einfach gar nicht sein. Von einem baldigen Umdenken profitieren wir am Ende alle.
+31 #1 Gerhard M. 2015-02-09 12:09
In erster Linie ist der Wähler schuld, denn er lässt unfähige Politiker gewähren.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.