Aktuelles

Arbeitet in diesem Land noch irgendwer?

Nicht viele. Gut, die Regierung tritt täglich, fast stündlich auf und erklärt uns, wie gut sie regiert. Ein paar Trottel glauben das auch, die haben aber ohnehin alle den Basti oder die Grünen gewählt.

Aber sonst? Die Geschäfte haben zu, außer die dringend erforderlichen Clopapierverkäufer. Aber wo sind denn die vielen Fachkräfte? Ich sehe sie nicht.

Aber warum sollen gerade die was arbeiten? Kriegen ja ihr Geld für das bloße Anwesendsein. Könnte man die nicht wenigstens rausschmeißen? Wer hindert uns daran?

Ach ich weiß schon: Das sind genau jene, die uns erklären, wie gut sie uns regieren.

Neuester Beitrag

Edtstadler will die Mazedonier und die Albaner

 

Bei den Kommentaren in der „Krone“ dazu hat einer geschrieben, er hätte die Edtstadler bislang für eine recht vernünftige Person gehalten, er sei jetzt eines besseren belehrt worden. Also ich habe diese Person nie für eine vernünftige Person gehalten, aber auch schon egal.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Muslimisches

Ich verlange muslimfreie Zonen!

Ich verlange muslimfreie Zonen!

 

Immer, wenn etwas mit Schußwaffen passiert, werden geradezu reflexartig von Politikern und Journalisten Waffenverbote und waffenfreie Zonen gefordert. All das fördert nachweislich das Verbrechen, Terrorakte und Bluttaten. Fast alle Anschläge und Massenmorde werden in sogenannten „waffenfreien Zonen“ verübt.

Zeit für muslimfreie Zonen

Zeit für muslimfreie Zonen

 

Es wäre höchst an der Zeit. Da die Terroranschläge in den USA und auch in Europa fast ausschließlich von Anhängern der Friedensreligion verübt werden, sollte man die Einrichtung von „muslimfreien Zonen“ überlegen. Die Kontrolle könnte nach dem Muster des von mir entwickelten Blunzentests erfolgen. Erfolg garantiert.

Der Krieg ist da

Der Krieg ist da

 

Und da wir nicht hingegangen sind, ist er eben zu uns gekommen dieser Krieg, wie es uns Bert Brecht im Gedicht prophezeit hat.

Und man hat den Krieg zu uns hereingelassen.

Kasperln an der Grenze

Kasperln an der Grenze

 

Das sind derzeit unsere Polizisten und unsere Soldatna. Sie können aber nichts dafür. Sie dürfen nicht das machen, wozu sie das Gesetz berechtigt und sogar verpflichtet. Die Politiker haben es verboten. Schuld: die Innenministerin und der Verteidigungsminister. Wo der Oberbefehlshaber unseres Heeres sich gerade aufhält, weiß ich nicht und verbiete mir diesbezügliche Bemerkungen.

Mohammed schau oba!

Mohammed schau oba!

 

Unser Bundesheer, das anscheinend in einem unglaublichen Überfluß schwelgt, hat jetzt einen Militär-Imam bekommen. Der Ausdruck „auf Regimentsunkosten“ paßt hier ganz besonders gut. Was der für eine Uniform bekommen wird, ist noch nicht heraußen, bei den Distinktionen wird über einen abgeschnittenen Christenkopf auf schwarzem Grund nachgedacht.

Die Scharia ist willkommen

Die Scharia ist willkommen

 

In Syrien mußten die dortigen Christen einen Vertrag unterschreiben, in dem ihre Pflichten unter dem Islam festgelegt worden sind. Die Inhalte sind nicht neu, das gibt es ja seit dem Propheten. Neu ist nur, daß die „Krone“ darüber berichtet.

Willkommen, liebe Mörder!

Willkommen, liebe Mörder!

 

Unter den Tausenden, die nach Österreich gekommen sind, unkontrolliert wohlgemerkt, waren sicher eine erkleckliche Anzahl von Terroristen, Mördern und anderen Verbrechern. Man hat ja nicht nachgeschaut. Herein mit allen, hat die Parole gelautet.