Muslimisches

Die Scharia ist willkommen

Die Scharia ist willkommen

 

In Syrien mußten die dortigen Christen einen Vertrag unterschreiben, in dem ihre Pflichten unter dem Islam festgelegt worden sind. Die Inhalte sind nicht neu, das gibt es ja seit dem Propheten. Neu ist nur, daß die „Krone“ darüber berichtet.

Unter den vielen Punkten, die die Christen dort beachten müssen, ist einer bemerkenswert und sehr wichtig. Nochmals, neu ist das nicht, denn die ganze Herrschaft über Unterworfene ist immer darauf aufgebaut:

Christen dürfen keine Waffen besitzen

Nun, das durften die Juden unterm Hitler auch nicht und die Sowjetbürger unterm Stalin noch weniger. Man hätte diese Leute auch sonst nicht ausrotten können.

Wenn das also den Christen verordnet wird, ist das zwar ein alter Hut und war im Islam immer so, zeigt aber sehr gut, wohin die Reise gehen soll: In die Unterdrückung und in die Ausrottung.

Übrigens: Wer weiß, wann die Frau Innenminister zum Islam konvertiert ist? Denn bald dürfen die Österreicher auch keine Waffen mehr besitzen. Registriert sind sie ja schon. Und daß Moslems Waffen besitzen, ist der Frau Innenminister sehr wohl bekannt. Denen kann man die Waffen aber nicht wegnehmen, die sind ja illegal und nicht registriert. Drum hat man ja die Invasoren an unsren Grenzen wohlweislich gleich gar nicht kontrolliert. Damit es noch mehr illegale Waffen bei uns gibt. Die scheinen aber in den richtigen Händen zu sein.